Aktuelles zum Coronavirus

Hier finden Sie alle Informationen der Senatsverwaltungen: www.berlin.de/corona
Hier finden Sie alle Informationen des Gesundheitsamtes Mitte: Gesundheitsamt Mitte

Bitte beachten Sie, dass das Gesundheitsamt in Bezug auf die Sars-CoV-2-Infektionsschutzverordnung keine Rechtsberatung vornimmt, sondern lediglich eine Beratung zu gesundheitsbezogenen Fragen.

Inhaltsspalte

Bezirkskulturfonds 2021: Zwölf Projekte für Berlin-Mitte empfohlen

Pressemitteilung Nr. 047/2021 vom 12.02.2021

Die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt, Natur, Straßen und Grünflächen, Sabine Weißler, informiert:

Am 28. Januar 2021 tagte die spartenübergreifende Jury zur Vergabe des Bezirkskulturfonds Mitte und sprach seine Empfehlung für insgesamt zwölf Projekte aus. Mitglieder der Jury waren Henrik Adler, Alice Chauchat, Felix Fuhg, Anton Kats, Pamela Owusu-Brenyah, Batoul Sedawi und Hauke Ziessler.

Der Bezirkskulturfonds Mitte wird einmal im Jahr vergeben und fördert Projekte aller Sparten: Musik, Literatur, Darstellende Künste, Bildende Kunst, Architektur, Urbanistik, Kunst im Stadtraum und Zeitgeschichte. Begrüßt werden insbesondere auch regionalgeschichtliche Projekte, spartenübergreifende und interdisziplinäre Themenstellungen der kulturellen Infrastruktur und der urbanen Brennpunkte in Berlin-Mitte. Unterstützt werden vor allem Projektvorhaben mit überregionaler und innovativer Ausstrahlung mit einer Fördersumme in Höhe von jeweils maximal 10.000 Euro.

Für 2021 bewarben sich 81 Projekte um Fördermittel aus dem Bezirkskulturfonds Mitte.
Der Senatsverwaltung für Kultur und Europa werden davon zwölf Projektvorhaben mit einer Gesamtfördersumme von 89.856 Euro zur Förderung empfohlen.

Für das Förderjahr 2021 wurden folgende Projekte empfohlen:

  • IT’S NOT YOUR FAULT: Der Titel IT’S NOT YOUR FAULT bezieht sich auf die weit verbreitete Ansicht, dass psychisches Leiden ein persönliches Problem ist – ein Zustand, für den nur der Einzelne selbst verantwortlich ist.
    In der Ausstellung der Acud macht neu Galerie wird erläutert, wie Angst, Schmerz, Krankheit und Trauma in der Gesellschaft verwurzelt sind und wie sie sich auf den Einzelnen auswirken. https://acudmachtneu.de/
    Antragssteller*in/Einreichung: Johannes Braun, Acud macht neu, Gayard&Braun GbR
    Bewilligte Mittel: 9.574 Euro
  • ICH BIN AUS MITTE: Eine weibliche Zuwanderungsgeschichte aus der Türkei nach Berlin-Mitte. Im Bezirk Mitte versteckt sich eine große, weibliche Zuwanderungsgeschichte, die durch Reportagen- und Schreibwerkstätten-Serie entdeckt wird. Das literarische und visuelle Kunstprojekt soll im Mitte Museum den Blick auf den Migrationsprozess der türkischstämmigen Frauen aus den 60’er und von heute richten. Das Ziel dabei ist es, aus den privaten Geschichten der Frauen eine kiezgeschichtliche Sammlung aufzubauen und sie zum Sprechen zu bringen.
    http://mittemuseum.de/
    Antragssteller*in/Einreichung: Burcu Argat
    Bewilligte Mittel: 9.598 Euro
  • Tiergarten Süd – Eine Comic-Entdeckung: Diese Web-Comic-Serie von der Perspektive eines Neuankömmlings und einer ehemaligen Politikanalytikerin thematisiert die in Tiergarten Sud stattfindenden sozialen Fragen, kulturellen Geschehen, und mehr. Das Projekt unterstützt das Zusammenleben und die Vernetzung des Kiezes. Insgesamt ergeben die Comics eine Zusammenfassung eines spannenden Berliner Kiezes.
    https://www.instagram.com/lia_hiltz/
    Antragssteller*in/Einreichung: Lia Barsotti Hiltz
    Bewilligte Mittel: 750 Euro
  • Expanded Cinema: Die monatliche Veranstaltungsreihe SINEMA+++ lädt künstlerische Projekte ins Kino ein mit der Idee, eines Kinoerlebnisses jenseits der Leinwand zu experimentieren, und daraus Crossover-Formate zu entwickeln, die sich an den Schnittstellen von Film, Performance und Spiel bewegen.
    https://bi-bak.de/
    Antragssteller*in/Einreichung: Malve Lippmann, bi’bak e.V.
    Bewilligte Mittel: 9.406 Euro
  • Echos in Greece (AT): Echos in Greece (AT) ist eine griechisch-deutsche Kooperation, gewidmet der bisher unzulänglich aufgearbeiteten Zeit der deutschen Besatzung in Griechenland. Der Fokus liegt auf der Entwicklung alternativer, innovativer Erzählformen und zeitgemäßen Antworten im Kontext Europa. Im Sommer ´21 werden diese Begegnungen in der Elisabeth Kirche inszeniert.
    https://www.laft-berlin.de/mitgliederdarstellung/lotte-greschik_364.html
    Antragssteller*in/Einreichung: Lotte Greschik, Frau NonDa
    Bewilligte Mittel: 3.839 Euro
  • Takatsuki Trio Quartett – Berliner Begegnungen: Konzertreihe mit Takatsuki Trio Quartett und Gästen. Takatsuki Trio Quartett tritt stets mit einer wechselnden vierten Person auf. Dadurch bekommt die Musik immer eine eigene, neue Richtung bei der sowohl die Dynamik einer eingespielten Gruppe und die Spannung einer musikalischen Neubegegnung zur Geltung kommen.
    http://www.riekookuda.com/
    Antragssteller*in/Einreichung: Rieko Okuda
    Bewilligte Mittel: 2.879 Euro
  • Desviarios (Kursabweichungen): [2021: Wissenschaftsjahr “Bioökonomie”] 8 Internat. Kulturschaffende europäischer und lateinamerikanischer Herkunft bieten alternative künstlerische Erkundungen zu den botanischen Expeditionen an, die sich in der Neuzeit zwischen beiden Kontinenten trafen. Künstlerische Forschungsprojekte werden in Form von geführten Wanderungen durch den Humboldthain vermitteln. Parallel dazu vermittelt ein Radioprogramm alternative Erzählungen zu Nachhaltigkeit, Ökologie, Wissen und konfrontiert das koloniale Erbe & Anthropozän.
    https://neuehaeute.org/
    Antragssteller*in/Einreichung: Paz Ponce / Neue Häute e.V.
    Bewilligte Mittel: 9.564 Euro
  • (HEIZHAUS) DANCES FOR THE FUTURE: (HEIZHAUS) DANCES FOR THE FUTURE geht aus der Zusammenarbeit verschiedener Akteurinnen in Berlin hervor. Das Projekt kulminiert in einem 12-stündigen Event auf dem Gelände der Ufestudios, das vom Abend bis zur Morgendämmerung dauert, bei dem die Vergangenheit und Zukunft immer wieder neu zueinander ins Verhältnis gesetzt werden.
    https://www.uferstudios.com/uferstudios/heizhaus-psr/
    Antragssteller*in/Einreichung: PSR collective
    Bewilligte Mittel: 9.582 Euro
  • KURINGA Forum Theater Festival 2021: Den Debatten über zentrale Fragen des Zusammenlebens werden durch bedrohliche Verschwörungsideologien die Empathie und die Anerkennung der Menschenwürde für alle entzogen.
    Das KURINGA Forum Theater Festival bringt im September 2021 Theatergruppen aus der ganzen Welt in den Berliner Uferstudios zusammen, die ihre eigenen Lebensrealitäten auf die Bühne bringen.
    https://kuringa.de
    Antragssteller*in/Einreichung: Barbara Santos
    Bewilligte Mittel: 8.350 Euro
  • Knot Know: Knot Know zielt darauf ab, die progressiven Plattformen der Handwerkstraditionen durch ein Programm diskursiver und partizipativer Beiträge sichtbar zu machen. Jeden Monat werden in Auftrag gegebene, handwerklich geschaffene, Objekte im neuen Projektraum „Pickle Bar“ von Slavs & Tatars in Berlin Moabit ausgestellt.
    https://slavsandtatars.com
    Antragssteller*in/Einreichung: Payam Sharifi Slavs und Tatars
    Bewilligte Mittel: 9.464 Euro
  • Philipp Urrutia: Was wäre, wenn der Lockdown niemals enden würde? In diesem Projekt werden Erinnerungskultur und Geschichtsschreibung aus einer Zukunft betrieben, in der es den öffentlichen Raum nicht mehr gibt. Kern des Projektes ist eine geführte Tour über den Rosa-Luxemburg-Platz als Relikt einer vergangenen Welt.
    http://philippurrutia.com/
    Antragssteller*in/Einreichung: Philipp Urrutia Ofw c/o
    Bewilligte Mittel: 9.598 Euro
  • “Das Haus dazwischen” von Mischa Spoliansky (UA 1932): Das Team um Anna Weber setzt das seit der Uraufführung 1932 nie gespielte Berliner Gentrifizierungsstück “Das Haus dazwischen” von Komponist Mischa Spoliansky in einen heutigen Diskurs am Beispiel einer der letzten selbstorganisierten Wohn- und Kulturprojekte in Berlin-Mitte, dem Acker Stadt Palast.
    https://www.ackerstadtpalast.de/
    Antragssteller*in/Einreichung: Anna Weber
    Bewilligte Mittel: 7.247 Euro

https://www.berlin.de/kunst-und-kultur-mitte/foerderung/bezirkskulturfonds/

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Fachbereich Kunst und Kultur: Katja.Kynast@ba-mitte.berlin.de
Tel. (030) 9018-37461