Betriebe, Handwerker und Berufspendler

Betriebsvignetten, Ausnahmegenehmigungen für Berufspendler und Handwerkerparkausweise können per Post oder E-Mail oder persönlich in der Vignettenstelle beantragt werden. Für Handwerkerparkausweise steht Ihnen zusätzlich das Berlinweite online Verfahren der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zur Verfügung.

Bitte denken Sie daran, dass eine schnelle und effiziente Bearbeitung nur bei vollständiger Einreichung aller Unterlagen erfolgen kann! Bitte reichen Sie Anträge nur einmalig über einen Kommunikationskanal ein!

Betriebsvignetten

Betriebe können für ihren Betriebssitz eine Betriebsvignette für ein Fahrzeug beantragen. Für jedes weitere Fahrzeug bedarf es einer gesonderten ausführlichen Begründung über die Notwendigkeit der Nutzung des Fahrzeugs für den betrieblichen Ablauf.

Die örtliche Zuständigkeit der Bezirksämter richtet sich dabei nach den Parkraumbewirtschaftungszonen in der sich der Betriebssitz befindet. Hier können Sie Ihre Parkraumbewirtschaftungszone ermitteln.

Antrag auf Erteilung einer Betriebsvignette

PDF-Dokument (1.7 MB) - Stand: 01.2020

Dem Antrag ist beizufügen:

  • Eine Kopie der aktuellen Gewerbeanmeldung
  • Eine Kopie der relevanten Seiten des Gewerbe-mietvertrags, welche die Vertragspartner, das Objekt, die Dauer der Vermietung und die Unterschrift der Vertragspartner enthalten
  • Eine Kopie des Fahrzeugscheins/ der Zulassungsbescheinigung Teil I auf der Name und Anschrift des/der Fahrzeughalter_in und das amtliche Kennzeichen kenntlich sind

Gebühren

  • Bis zu einem Jahr 90,00 EUR
  • Bis zu zwei Jahren 130,00 EUR
  • Bis zu drei Jahren 160,00 EUR

Wichtiger Hinweis:

Ist die Antragstellerin oder der Antragsteller nicht zugleich Halterin bzw. Halter des Fahrzeugs, so ist durch eine schriftliche Erklärung der Halterin bzw. des Halters nachzuweisen, dass das Fahrzeug dauerhaft zur Verfügung gestellt wurde. Bitte nutzen Sie dazu die Nutzungsüberlassungserklärung.

Nutzungsüberlassungserklärung

PDF-Dokument (839.1 kB) - Stand: 03.2020

Ausnahmegenehmigungen für Berufspendler

Ausnahmegenehmigungen können beantragt werden von:
  • Schichtarbeitern, deren Arbeitsbeginn deutlich vor 6:00 Uhr oder deren Arbeitsende deutlich nach 24:00 Uhr liegt
  • Personen für die eine Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist
  • Personen, die regelmäßig wertvolle Musikinstrumente (d.h. mit einem Wert über 10.000 €) mit zur Arbeitsstätte nehmen müssen.

Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung nach § 46 StVO für Schichtarbeiter oder aus gesundheitlichen Gründen

PDF-Dokument (229.9 kB) - Stand: 01.2020

Dem Antrag für Schichtarbeiter ist beizufügen:

  • Eine aktuelle Bestätigung des Arbeitsverhältnisses
  • Eine Kopie der Rückseite des Personalausweises, bzw. eine Kopie einer aktuellen Meldebescheinigung oder eines Aufenthaltstitels
  • Schichtpläne der letzten 3 Monate mit dem Stempel und der Unterschrift des Arbeitgebers
  • Eine Kopie des Fahrzeugscheins/ der Zulassungsbescheinigung Teil I auf welcher Name und Anschrift des/der Fahrzeughalter_in und das amtliche Kennzeichen kenntlich sind

Gebühren

  • Bis zu einem Jahr 40,00 EUR
  • Bis zu zwei Jahren 60,00 EUR

Dem Antrag aus gesundheitlichen Gründen ist beizufügen:

  • Eine aktuelle Bestätigung des Arbeitsverhältnisses
  • Eine Kopie der Rückseite des Personalausweises, bzw. eine Kopie einer aktuellen Meldebescheinigung oder eines Aufenthaltstitels
  • Ein ärztliches Attest im Original
  • Eine Kopie des Fahrzeugscheins/ der Zulassungsbescheinigung Teil I auf der Name und Anschrift des/der Fahrzeughalter_in und das amtliche Kennzeichen kenntlich sind

Gebühren

  • Bis zu einem Jahr 26,00 EUR
  • Bis zu zwei Jahren 41,00 EUR

Bei einer Schwerbehinderung (ab 50 GdB) entfallen die Gebühren. Bitte übersenden Sie dafür eine Kopie Ihres Schwerbehindertenausweises.

Der Antrag für die Mitnahme von Musikinstrumenten ist formlos zu stellen.
Dem ist beizufügen:

  • Eine aktuelle Bestätigung des Arbeitsverhältnisses
  • Eine Kopie der Rückseite des Personalausweises, bzw. eine Kopie einer aktuellen Meldebescheinigung oder eines Aufenthaltstitels
  • Ein Nachweis über den Wert des Musikinstrumentes (z. B. Rechnung, Gutachten oder Versicherungsnachweis)
  • Eine Kopie des Fahrzeugscheins/ der Zulassungsbescheinigung Teil I auf der Name und Anschrift des/der Fahrzeughalter_in und das amtliche Kennzeichen kenntlich sind

Gebühren

  • Bis zu einem Jahr 40 EUR
  • Bis zu zwei Jahren 60 EUR

Wichtiger Hinweis:

Ist die Antragstellerin oder der Antragsteller nicht zugleich Halterin bzw. Halter des Fahrzeugs, so ist durch eine schriftliche Erklärung der Halterin bzw. des Halters nachzuweisen, dass das Fahrzeug dauerhaft zur Verfügung gestellt wurde. Bitte nutzen Sie dazu die Nutzungsüberlassungserklärung.

Nutzungsüberlassungserklärung

PDF-Dokument (839.1 kB) - Stand: 03.2020

Handwerkerparkausweise

Handwerkerparkausweise
Seit 1. November 2012 können Handwerker_innen eine Ausnahmegenehmigung für alle Parkraumbewirtschaftungs-zonen Berlins erhalten. Ein Handwerkerparkausweis kann für bis zu vier Fahrzeugkennzeichen ausgestellt werden, darf jedoch zu jeder Zeit nur für ein Fahrzeug verwendet werden.
Handwerkerparkausweise können auch über das Online Verfahren beantragt werden.

Antrag für die Erteilung eines Handwerkerparkausweis

PDF-Dokument (753.8 kB) - Stand: 01.2020

Folgeseite zum Antrag der Handwerkerparkausweise (Liste)

PDF-Dokument (212.4 kB) - Stand: 01.2020

Arbeitsstättennachweis für Handwerkerparkausweise

PDF-Dokument (661.9 kB) - Stand: 01.2020

Informationen zum Parkausweis für Handwerker

PDF-Dokument (152.9 kB) - Stand: 01.2020

Dem Antrag ist beizufügen:

  • Eine Kopie der Handwerkerkarte, des Handelsregisterauszugs oder eine Bescheinigung der IHK
  • Für alle im Antrag benannten Fahrzeuge:
  • Eine Kopie des Fahrzeugscheins/ der Zulassungsbescheinigung Teil I auf welcher Name und Anschrift des/der Fahrzeughalter_in und das amtliche Kennzeichen ersichtlich sind
  • Ein Bildnachweis, der belegt, dass das Fahrzeug für die handwerkliche Tätigkeit genutzt werden soll (Kennzeichen muss deutlich erkennbar sein)

Gebühren

  • Bis zu sechs Monate 130,00 EUR (25,00 EUR je weiteres Fahrzeug)
  • Bis zu 12 Monate 200,00 EUR (40,00 EUR je weiteres Fahrzeug)
  • Bis zu 24 Monate 350,00 EUR (70,00 EUR je weiteres Fahrzeug)

Wichtiger Hinweis:

Ist die Antragstellerin oder der Antragsteller nicht zugleich Halterin bzw. Halter des Fahrzeugs, so ist durch eine schriftliche Erklärung der Halterin bzw. des Halters nachzuweisen, dass das Fahrzeug dauerhaft zur Verfügung gestellt wurde. Bei Leasingfahrzeugen ist die permanente Nutzungsüberlassung durch geeignete Unterlagen zu.

Nutzungsüberlassungserklärung

PDF-Dokument (839.1 kB) - Stand: 03.2020