Mitglieder der Seniorenvertretung

Herbert Achatz

Herbert Achatz
  • geb. 27.11.1945 in Oberhausen/Oberbayern
  • Verheiratet, 2 Töchter
  • Rentner
  • Ehem. Verwaltungsangestellter – Senatsverwaltung für Schulwesen
  • Die Seniorinnen und Senioren im Bezirk Mitte benötigen einen starken
    Partner, der in der Öffentlichkeit ihre Interessen wahrnimmt.
  • Die älteren Bürger und Bürgerinnen müssen auch bei der Beratung ihrer
    Ansprüche vertreten und unterstützt werden.

Friederike Alcoberro

Friederike Alcoberro
  • 1944 geboren in Breslau
  • Gemeinsam statt einsam im Zusammenspiel mit Vielen für ein Altern in Würde

Debasish Bhaduri

Debasish Bhaduri
  • Geboren und aufgewachsen in Kalkutta, Indien
  • Studium Maschinenbau und Betriebswirtschaft in Berlin
  • Beruf: Ing., Dipl. Betriebswirt
  • Gewerkschaftliche Tätigkeiten :
    - Dreimal Betriebsratsvorsitzender bei Nonius Metallbau GmbH in Berlin mit ca. 100 Beschäftigten
  • Kommunalpolitische Tätigkeiten:
    - Bürgerdeputierter in Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Tiergarten
    - Bürgerdeputierter in Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Mitte
  • Mitglied Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Tiergarten 1995-2001
    - Vorsitzender des Ausschusses Bildung und Kultur in BVV Berlin-Tiergarten
    - Sprecher der Fraktion der SPD für Bildung, Kultur und interkulturelle Angelegenheiten
  • Mitglied Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin 2001-2006
  • Mitglied der Seniorenvertretung Bezirk Mitte von Berlin
  • Mitglied des Quartiersrates Moabit-West in Berlin
  • Ehrenmitglied indischer Verein Berlin e.V.

Carola Dötschel

Carola Dötschel
  • Mitglied der Seniorenvertretung seit 2014 – Juristin – noch stundenweise berufstätig.
  • Dank einer gut vernetzten Arbeit nehmen wir verstärkt Einfluss auf die Kommunalpolitik in Mitte und finden immer mehr Gehör bei den verantwortlichen Stellen. Daran möchte ich weiter mitwirken.

Mustafa Fahim

Mustafa Fahim
  • Ich bin 1940 im sonnigen Ägypten geboren.
  • Mit 19 Jahren bin ich als junger Mann nach
    Deutschland gekommen, um mein Studium
    an der TU-Berlin zu beginnen.
  • Nach dem Studium habe ich schon bald im Bezirksamt Tiergarten als technischer Angestellter im Bereich Hoch- und Tiefbau meine Berufung gefunden.
  • Mit viel Engagement, Loyalität und Freude habe ich dort über 30 Jahre lang gearbeitet.

Karl von Freyhold

Karl von Freyhold
  • geb.: am 09.01.1947 in Travemünde
  • wohnhaft Bellermannstr. 14, 13357 Berlin
  • Tel: 493 11 65; E-Mail: karlimkiez@t-online.de
  • Über 40 Jahre führe ich ehrenamtlich ein Bürgerbüro und habe mich auch vielfach ehrenamtlich engagiert.
    - Hierzu zählen Tätigkeiten als Schöffe am Jugendgericht,
    - Mitglied der Sozialkommission, Bezirksverordneter, Betriebsrat und Tarifkommission.
  • Seit 5 Jahren unterstütze ich die Senioren Union als Mitglied.
    Meine Hauptaufgabe in der Seniorenvertretung sehe ich zum einen darin, die Interessen der Seniorinnen und Senioren in den Gremien des Bezirkes einzubringen und zum anderen darin, den Senioren Hilfe und Unterstützung in vielen Bereichen (zum Beispiel Fragen zur Vorsorge, Mobilität für Senioren, häusliche Pflege und Pflegeversicherung, Renten- und Krankenversicherung, Wohnung) anzubieten.
  • Als Senior mit Handicap im Rollstuhl vertrete ich zudem die Interessen der Behinderten im Behindertenbeirat in Mitte.

Enrique González-Rubiera Cobas

Enrique_Gonzales_Rubiera
  • 1941 in Kuba geboren
  • lebe seit 1992 mit Familie in Berlin
  • Abschluss als Elektromechaniker in Kuba
  • Meisterstudium (Textil) in Rumänien
  • Ingenieurstudium in Textilveredlung in Forst/Lausitz.

Durch meine Arbeit in Kuba, in der DDR und zuletzt in Berlin erwarb ich viele wertvolle Erfahrungen, u.a. auch im Umgang mit älteren Menschen unterschiedlicher Herkunft, deren Interessen, Nöte und Sorgen mich dazu bewogen, in der Seniorenvertretung mitzuarbeiten.

Charlotte Hahn

Charlotte Hahn
  • Schwerpunkt Wohnen, insbesondere Verbesserung des Zugangs und der Bedingungen für ältere und hilfsbedürftige Mitmenschen
  • Engagiert sich aktiv gegen Verdrängung älterer und einkommensschwacher Menschen und für den Erhalt der sozialen Durchmischung in Berlin Mitte.
  • Setzt sich für die Stärkung der Begegnungsstätten der Senioren im Bezirk ein.
  • Leitung der AG Wohnen der SVM

Dr. Urda Jochheim

Dr. Urda Jochheim
  • Ich bin Berlinerin (geboren 1941),
  • 1999 wurde ich Moabiterin und arbeite seit 2013 in der
    Seniorenvertretung Mitte.
  • Von Beruf bin ich promovierte Apothekerin, habe erst in der öffentlichen Apotheke, dann als wissenschaftliche Angestellte in einem dem Gesundheitsministerium nachgeordneten Institut gearbeitet. Dort war ich auch 15 Jahre lang als Personalrätin tätig.
  • In meiner Arbeit in der Seniorenvertretung interessiere ich mich für das in unserem Bezirk besonders große Problem „bezahlbares Wohnen“.

Peter Lundkowski

Peter Lundkowski
  • Geboren am 01.06.1940
  • Wohnhaft Wedding, Themsestr. 48
  • ehrenamtliche Tätigkeiten:
    soziales Engagement in einem Wohlfahrtsverband (F. Dem. Wohlfahrt); Mitglied in der AG 60+ der SPD; Teilnehmer am “Runden Tisch SeniorInnenarbeit im Parkviertel“
  • Mein politisches Hauptziel für die Seniorenarbeit:
    Senioren sollen bei politischen, sozialen und kulturellen Entscheidungen in der BVV einbezogen werden, deshalb muss die Seniorenvertretung in jedem Ausschuss der BVV nicht nur Rede-, sondern auch ein Antragsrecht besitzen.
    Bei seniorenrelevanten Themen auch ein Stimmrecht.
  • Mein Engagement in der Seniorenvertretung:
    - Leiter der AG „Geschäftsordnung“ (2017)
    - Leiter der AG „Toiletten“ (2017 -2018)
    - Mitarbeit in der AG „Mobilität“ (seit 2018)
    - Antrag im Landesseniorenbeirat (LSBB) zum Thema „Toilettenkonzept“
    - Zwei Bürgeranfragen in der BVV Mitte („Toilettenkonzept und Bürgerbeteiligung“ und „Finanzierung der Altenhilfe im Bezirk“)

Claudia Nolting

Claudia Nolting
  • 72 Jahre alt, davon lebe ich schon die Hälfte in Moabit.
  • Von Anfang an habe ich mich im Stadtteil engagiert
    - immer mit der Zielsetzung, die Möglichkeiten kultureller Betätigung und des gesellschaftlichen Miteinanders zu verbessern.
  • Daher sind meine besonderen Schwerpunkte:
    - gesellschaftliche Teilhabe, auch für Menschen mit wenig Geld
    - Orte, an denen sich Menschen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkunft und sozialen Status treffen, sich bei gemeinsamem Tun kennenlernen und Vorurteile abbauen können. Dies würde auch der Vereinsamung insbesondere älterer Menschen entgegenwirken.

Ursel Wenzel

Ursel Wenzel
  • Seit fast 60 Jahren lebe ich als geborene Berlinerin im Bezirk Wedding.
  • Von Beruf bin ich Chemotechnikerin und Meisterin der städtischen Hauswirtschaft.
  • Vier Kinder habe ich zu verantwortlichen Menschen erzogen und in diesem Jahr bin ich 60 Jahre verheiratet.
  • Viele Jahre war ich im kirchlichen Bereich und als Jugendschöffin und Gebrechlichkeitspflegerin unentgeltlich bürgerschaftlich engagiert.
  • Ich will den Senior*innen im Bezirk Mitte eine Stimme geben.
    Deshalb ist es mir wichtig, dass Senior*innen bei allen Themen, die sie betreffen, in die politischen Entscheidungsprozesse mit einbezogen werden.
  • Überall, wo sie mir begegnet, will ich gegen die “normale“ Altersdiskriminierung angehen und sie sichtbar machen, z.B. Ausschluss von der Teilhabe durch ausschließliche PC Kommunikation (Ämter, Banken und zunehmend auch im gesundheitlichen Bereich, Altersgrenze bei der Ernennung von Schöffen)
  • Die aktiven Senior*innen müssen unterstützt werden durch Rahmenbedingungen, die ihnen eine aktive Gestaltung und Selbstbestimmung bis ins hohe Alter ermöglichen, wie Schaffung und Erhalt von Begegnungsstätten.
  • Ich setze mich dafür ein, dass die alten Menschen, die Hilfe im täglichen Leben benötigen, diese Hilfe auch bekommen.
  • Die Senior*innenvertretung kann keine politischen Entscheidungen treffen. Sie kann aber die Interessen der Senior*innen in den bezirklichen Gremien vertreten und ihr Sprachrohr sein.
    Dafür habe ich mich wählen lassen.