Soziale Wohnhilfe (Sozialdienst)

Die Soziale Wohnhilfe (Sozialdienst) ist für die sozialpädagogische Beratung im Bereich der Fachstelle für Obdachlosenhilfe zuständig.

Daraus ergeben sich folgende Tätigkeiten:

  • Sozialpädagogische Beratung bei Vermittlungshemmnissen und Problemen im Rahmen des Leistungsbezuges beim Jobcenter (§ 16 Abs. 2 SGB II),
  • Beratung und Unterstützung bei bestehender Wohnungslosigkeit und ordnungsbehördlicher Unterbringung,
  • Prüfungs eines Bedarfs auf Unterstützung nach § 67, § 68 SGB XII (z. B. Betreutes Wohnen),
  • Beratung und Unterstützung zur Vermeidung drohender Wohnungslosigkeit,
  • Sozialpädagogische Beratung zur Erlangung von neuem Wohnraum (ggf. in Einzelfällen auch über das “Geschützte Marktsegment”)
  • Sozialarbeit in Ihrem Umfeld – Streetwork
  • Beratung und Unterstützung für geflüchtete Menschen in Wohnheimen

Öffnungszeiten

Sozialdienst

Montag, Dienstag und Donnerstag
9:00 – 11:30 Uhr

und nach Terminvereinbarung

Geschütztes Marktsegment

Montag
nur Termine

Dienstag und Donnerstag
9:00 – 11:30 Uhr

Flyer der Fachstelle Obdachlosenhilfe - Sozialdienst

Was passiert, wenn Sie Ihre Miete nicht zahlen?

• Sie können Ihre Wohnung verlieren!
• Vermieter kann vor Gericht ziehen und die Wohnung räumen lassen
• nach der 1. Mahnung vergeht die Zeit bis zur Räumung sehr schnell
.
Deswegen freuen wir uns, wenn Sie sich so früh wie möglich bei uns melden.
.
Wir unterstützen Sie bei der Klärung Ihrer Mietschulden!
Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, Ihre Mietschulden zu übernehmen.
Für eine schnelle Bearbeitung brauchen wir einige Unterlagen:
• Personalausweis
• Nachweise über Einkommen, Vermögen und Schulden
• Kontoauszüge
• Mietvertrag und die Post des Vermieters, Räumungsklage
.
Was passiert, wenn die Wohnung nicht gerettet werden kann?
• Wir beraten Sie zu möglichen Alternativen
• Wir geben Hinweise zur Wohnungssuche
• Wir suchen Ihnen eine Unterkunft
• Wir prüfen, ob eine Vermittlung in das „Geschützte Markt-Segment“ erfolgen könnte (dies ist nur unter bestimmten Bedingungen möglich)
.
Betreutes Wohnen nach §§ 67, 68 SGB XII
In Einzelfällen können auch Betreuungsmaßnahmen eingeleitet werden. Wir beraten Sie gern über die Möglichkeiten.
.

PDF-Dokument (468.8 kB)