Behördliche Namensänderungen und standesamtliche Namenserklärungen

Arbeitsplatz im Büro
Bild: rupbilder / Fotolia.com

Behördliche Namensänderung

Neben den “normalen” Änderungen des Familiennamens aufgrund personenstandsrechtlicher Möglichkeiten (Geburt, Heirat, Adoptionen, Namenserklärungen der Eltern oder Ehepartner/ Lebenspartner, Transexuelle usw.) kann auch jeder Deutsche seine Vor – und Familiennamen nach dem Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen vom 5.Januar 1938 (RGbl. I S.9, BGBl. III Nr. 401-1 mit vielen späteren Änderungen) ändern lassen. Der Antrag ist, wenn Sie in Berlin-Mitte gemeldet sind, beim Standesamt Mitte von Berlin zu stellen. Es handelt sich hier um eine Ermessensentscheidung und der Antragsteller muß für seine gewünschte Änderung wichtige Gründe geltend machen, die die Änderung rechtfertigen. Eine behördliche Namensänderung ist gebührenpflichtig. Die Höhe der Gebühren hängt vom Einkommen des Antragstellers in Verbindung mit dem Verwaltungsaufwand ab.

Standesamtliche Namensänderungen

Namensänderung nach Beendigung der Ehe/Lebenspartnerschaft
  • Ist Ihre Ehe/Lebenspartnerschaft beendet durch Scheidung bzw. Aufhebung oder Tod Ihres Ehe-/Lebenspartners können Sie Ihren Geburtsnamen oder den vor Ihrer Ehe/Lebenspartnerschaft geführten Familiennamen wieder anzunehmen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Wohnsitzstandesamt.
Namenserklärungen im Zusammenhang mit einer Ehe/Lebenspartnerschaft
  • nachträgliche Bestimmung eines Ehenamens
  • Beifügung des Geburtsnamens oder des bei der Eheschließung geführten Namens an den Ehenamen
Namenserklärung für das Kind