Japanischer Schnurbaum, Perlschnurbaum, Honigbaum

Link zu: Foto in Originalgröße
Schnurbaum - Honigbaum
Bild: Umwelt- und Naturschutzamt CW

Japanischer Schnurbaum, Perlschnurbaum, Honigbaum
Sophora japonica L.

Familie: Schmetterlings-blütler (Papilionaceae)

Verbreitung: China, Korea; in Japan nur durch Kultur verbreitet

Link zu: Foto in Originalgröße
Schnurbaum - Früchte des Honigbaums
Bild: Umwelt- und Naturschutzamt CW

Besonderheiten:
Die späte Blüte bietet den Insekten im Sommer eine wichtige Nahrungsquelle. Als Bienenweide wird der Honigbaum sehr geschätzt. Da der Perlschnurbaum während der Vegetationsperiode besonders gut Trockenheit und Hitze verträgt, ist er für extreme innerstädtische Pflanzsituationen geeignet.

Wuchs:
Der bis zu 25 m hohe Japanische Schnurbaum bildet eine rundliche bis breit gewölbte Krone. Dunkelgrün und glänzend ist die mit hellen Korkwarzen versehene Rinde der jungen Triebe, die sich später grau färbt. Der Stamm besitzt eine graubraune, längs gefurchte Borke.

Link zu: Foto in Originalgröße
Schnurbaum - Blätter des Honigbaums
Bild: Umwelt- und Naturschutzamt CW

Knospen:
Schuppen bedecken die sehr kleinen, 1 – 2 mm breiten, flachen Knospen. Während des Sommers sind die Knospen in der Blattstielbasis verborgen.

Blätter:
Zusammengesetzte, unpaarig gefiederte Laubblätter sind wechselständig am Zweig angeordnet. Das bis zu 25 cm lange Blatt besteht aus 7 – 17 eiförmigen, gestielten Blättchen. Die auf der Oberseite dunkelgrün und auf der Unterseite heller gefärbten Blättchen sind 2,5 – 7 cm lang. Sie besitzen eine abgerundete Basis und eine zugespitzte Spitze.

Link zu: Foto in Originalgröße
Schnurbaum - Blüten des Honigbaums
Bild: Umwelt- und Naturschutzamt CW

Blüten:
Gelblichweiße Schmetterlingsblüten stehen in bis zu 30 cm langen, mehrfach verzweigten Trauben. Ab Ende Juli und bis Ende August blüht der Honigbaum.

Link zu: Foto in Originalgröße
Schnurbaum - Früchte des Honigbaums in Nahaufnahme
Bild: Umwelt- und Naturschutzamt CW

Früchte:
Hängende, rundwandige Hülsen bergen jeweils 1 bis 6 Samen. Die 5 – 8 cm langen Hülsen sind perlschnurartig gegliedert.