Newsletter September und Oktober 2018

Hier sehen Sie alle Logos

Kunst, Kultur, Museen

Kommunale Galerien

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie eine Stahltür
Bild: Florian Neufeldt

Führung durch die Ausstellung mit Dr. Sabine Ziegenrücker
30. September I 16 Uhr
Transition
Ausstellung zum Kunstpreis des HAUS am KLEISTPARK 2018

Im Rahmen der Förderung professionell arbeitender Berliner Künstler_innen zeigen wir in der Gruppenausstellung Transition Arbeiten der Nominierten zum Kunstpreis des HAUS am KLEISTPARK 2018. Zu sehen sind Arbeiten von Viktor Brim, Pierre Descamps, Thilo Droste, Cécile Dupaquier, Nadine Fecht, Francisca Gomez, Hannah Hallermann, Sonja Hamad, Pauline Kraneis, Steffi Lindner / Lyoudmila Milanova, Simon Menner, Florian Neufeldt, Claudia Reinhardt, Fiene Scharp, Arne Schreiber, Marie Strauß, Benedikt Terwiel.

Hier finden Sie weitere Informationen

Die West-Berliner Jahre

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie eine Fassade mit Werbung
Bild: André Kirchner

Eröffnung
11. Oktober I 19 Uhr, Einführung Janos Frecot

Eine Ausstellung im Rahmen des Monats der Fotografie
12.10. – 16.12.

Fotografien von André Kirchner 1981 bis 1990

André Kirchner zeigt rund einhundert seiner frühen Schwarzweiß-Fotografien aus dem Berlin der Jahre 1981 bis 1990, die bisher größtenteils unveröffentlicht geblieben sind. Mit seinen Aufnahmen von Straßen und Brachen West-Berlins erzählt Kirchner aus der Geschichte der Stadt. Der poetische Realismus seiner Fotografien enthüllt und verbirgt zugleich, was staunende Betrachter_innen aus den immer auf Augenhöhe aufgenommenen und scheinbar bekannten Straßenansichten dieser Stadt herauslesen kann.

Hier finden Sie weitere Informationen

Über Land

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie die Landschaft Georgiens
Bild: Peter Oehlmann

bis zum 30. September

Landschaftsfotografien von Peter Oehlmann

Der Fotograf Peter Oehlmann befasst sich mit einem der großen Themen unserer zeitgenössischen Lebenswelt, dem Verhältnis von Mensch und Natur. Er fokussiert auf die Aneignung der Umwelt durch den Menschen und die Folgen, die daraus erwachsen.

In subtil gestalteten Fotografien zeigt uns der Künstler monumentale Landschaften, die – in unzähligen Jahren durch Naturgewalten geformt – anscheinend allen Veränderungen trotzen. Der Mensch erscheint darin auf großer Höhe winzig und oft am Abgrund. Zu sehen sind aber auch öde Wüstungen, Relikte einer industriellen Kultur, vom Menschen geschaffen und inzwischen von allem Leben geleert.

Hier finden Sie weitere Informationen

1980. In Berlin.

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie ein schwarz-weiß Foto einer Frau 1981
Bild: Heiko Sievers

Eröffnung
18. Oktober I 19 Uhr
Einführung Thomas Weski
Eine Ausstellung im Rahmen des Monats der Fotografie

19.10. – 9.12.
Fotografien von Heiko Sievers

Heiko Sievers, seit 2010 Leiter des Goethe-Instituts in Neu-Delhi, präsentiert in dieser Ausstellung Aufnahmen aus dem West-Berlin der frühen 1980er Jahre. Die Fotografien zeigen Menschen unterwegs in der Stadt und etwas von der Atmosphäre Berlins, vor allem aber das Lebensgefühl des Autors damals. Die Arbeit hat sich aus flüchtigen Wahrnehmungen entwickelt und wurde zum Projekt, als Heiko Sievers in die Werkstatt für Photographie von Michael Schmidt in Berlin Kreuzberg aufgenommen worden war. Das gleichnamige Buch ist 2016 bei Peperoni Books erschienen.

Hier finden Sie weitere Informationen

Gabriela Torres Ruiz – Silence

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie ein Landschaftsmotiv und Innenraumaufnahme
Bild: Torres Ruiz

Eröffnung
6. September I 19 Uhr
Einführung Dr. Sabine Ziegenrücker

Eine Ausstellung im Rahmen des Monats der Fotografie
7.09. – 11.11.

In der Serie Silence stellt Gabriela Torres Ruiz Landschaftsmotive und Innenraumaufnahmen in Diptychen gegenüber, die durch die Wechselwirkungen von Licht, Farbe und Raum bestechen. Der abgebildete Verfall der Gebäude neben ursprünglich anmutenden Berg- und Waldlandschaften verweist auf den Kreislauf zwischen Architektur und Natur, die sich ihren Raum schließlich zurückerobert. So offenbaren die korrespondierenden Motive eine formale Verwandtschaft in Farbnuancen wie Texturen und gehen eine inhaltliche Wechselbeziehung ein. Das gleichnamige Buch ist 2017 bei Hatje Cantz erschienen.

Hier finden Sie weitere Informationen

Museen

Druckfrisch – unser neues Fachbereichs-Booklet!

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie die neuen Booklets
Bild: Museen Tempelhof-Schöneberg

Verabschieden Sie mit uns den Sommer beim festival be light im Natur-Park auf dem Schöneberger Südgelände und seien Sie unsere Gäste bei der Kunstpreis-Verleihung im Haus am Kleistpark, bei neuen Ausstellungseröffnungen der Museen Tempelhof-Schöneberg oder auf unseren informativen Stadtspaziergängen!

Wir freuen uns sehr darauf, Sie mit wieder einem vielfältigen Programm durch den Herbst und Winter begleiten zu können. Unser neues Fachbereichs-Booklet erhalten Sie kostenlos in allen beteiligten Einrichtungen oder online als PDF zum Download HIER

Sammlungsaufruf - Fundstücke zur Ullstein-Geschichte gesucht!

Hier sehen Sie das Ullsteinhaus um 1919
Bild: Fotogaf_in unbekannt / Archiv der Museen Tempelhof-Schöneberg

TEMPELHOF MUSEUM

Das Archiv der Museen Tempelhof-Schöneberg möchte in Vorbereitung zur Ausstellung über die Geschichte des Ullstein Verlags seine Sammlung erweitern und freut sich über jedes Zeitzeugnis, das die wechselvolle Geschichte des Verlages dokumentiert. Dies können etwa Reklame anzeigen, Bücher oder Zeitschriften aus dem Ullstein Verlag sein. Aber auch Abbildungen des Ullsteinhauses in Tempelhof sowie Gebrauchsgegenstände und persönliches Schriftgut mit Bezug zum Ullstein Verlag sind für das Archiv von Interesse.

Die übergebenen Objekte werden im Rahmen einer Präsentation der Öffentlichkeit vorgestellt.

Für Informationen und Terminvereinbarungen:
Philipp.Offenhaus@ba-ts.berlin.de / (030) 90277-6165

Einweihung neuer Infotafeln im Schöneberger Norden

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie solch eine Tafel an der Pallasstraße
Bild: zera berlin

JUGEND MUSEUM | IM STADTRAUM
31. August I ab 17 Uhr

Die Gegend um die Potsdamer Straße ist voller Geschichte. Darauf machen 12 Infotafeln aufmerksam, die 2011 unter dem Titel Historische Orte sichtbar machen im Schöneberger Norden und im südlichen Tiergarten installiert wurden. Das Jugend Museum hat mit Jugendlichen aus dem QM-Gebiet Schöneberger Norden Orte und deren Geschichte entdeckt und diese auf den Infotafeln dargestellt. Nun wird das Projekt um vier neue Stationen erweitert. Diese widmen sich u.a. der queeren Geschichte des Bezirks und geben Einblick in vielfältige Lebensweisen. Den Charme dazu liefert der Literatursalon Potsdamer Straße. Nach einem Spaziergang zu den neuen Tafeln wollen wir die Einweihung mit einem lebendigen Programm im KLICK-O-TonArt gemeinsam feiern!

Ort: VorOrtBüro des Quartiermanagements, Pallasstraße 6

Die Teilnahme ist kostenlos und der Eintritt frei. Wir freuen uns auf Sie!

Das Projekt ist gefördert durch das Programm Soziale Stadt – Quartiersmanagement

Weitere Infos und das gesamte Programm finden Sie HIER

Pop Up! Deine bunte Welt aus Papier

Bildvergrößerung: Villa Global: Blick ins Zimmer von Laura
Bild: Dirk Hasskarl

JUGEND MUSEUM
2. September I 14 + 15.30 Uhr
Sonntag! Auf ins Jugend Museum! – Familiensonntag

In der VILLA GLOBAL können Kinder und ihre Familien Geschichte hautnah erleben! Ihr lernt die unterschiedlichsten Menschen kennen, die alle Berlin ihr Zuhause nennen. In persönlich eingerichteten Zimmern geben sie Einblicke in ihre Welt. Angeregt durch den Besuch könnt ihr im Anschluss eigene, bunte Papierwelten entstehen lassen. Gemeinsam gestalten wir einzigartige Pop-Up-Postkarten zum Verschicken oder für das Familienalbum.

Weitere Infos finden Sie HIER

Stolpersteinverlegung

Bildvergrößerung: Stolpersteine, Verlegebeispiel Museen Tempelhof-Schöneberg
Bild: Museen Tempelhof-Schöneberg

ARCHIV TEMPELHOF-SCHÖNEBERG
4. September I ab 10.15 Uhr

10.15 – 10.30 Uhr | Innsbrucker Straße 14-15 Elise und Leopold Kronenberg
10.35 – 11.00 Uhr | Rosenheimer Straße 27 Melanie, Felix, Margot und Ilse Sussmann sowie Dorothea und Julius Flanter
11.00 – 11.15 Uhr | Passauer Straße 2 Irma und Fritz Smoschewer

Da die Zeiten in einigen Fällen abweichen können, empfiehlt es sich, eine Viertelstunde früher einzutreffen.

After-Work-Spaziergang durch das revolutionäre Friedenau

Bildvergrößerung: Beim Stadtspaziergang in Friedenau
Bild: Museen Tempelhof-Schöneberg

SCHÖNEBERG MUSEUM
7. September I 17.30 Uhr
Führung mit Stefan Zollhauser

Wir begleiten Rosa Luxemburg bei ihrem revolutionär kurzen Leben und protestieren mit den Goerz-Arbeitern gegen Krieg und Ausbeutung. Bürgerliche Perspektiven auf die Revolution werden uns ebenso beschäftigen wie konterrevolutionäre Putsche gegen die Demokratie. Mit der Rettung der Republik durch den Generalstreik endet unser Stadtspaziergang am Friedenauer Rathaus.

Treffpunkt ist der ehemalige Wohnort von Rosa Luxemburg in der Cranachstraße 58.

TAG DES OFFENEN DENKMALS

8. + 9. September I verschiedene Zeiten

Zum Tag des Offenen Denkmals gibt es auch dieses Jahr wieder ein umfangreiches Programm in Schöneberg und Tempelhof. Am Informationsort Schwerbelastungskörper, dem Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße und dem Hochbunker in der Pallasstraße finden über das gesamte Wochenende mehrere Führungen statt.

  • Schwerbelastungskörper I 12 und 14 Uhr
  • Hochbunker Pallasstraße | Ehemalige Augusta-Schule I 14 Uhr
  • Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße I 14 und 16 Uhr

Alle Infos dazu finden Sie HIER

»Entdecke, was uns verbindet!« Das Pallasseum

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie das Pallasseum
Bild: Museen Tempelhof-Schöneberg

JUGEND MUSEUM
8. September I 14 + 16 Uhr
Ein Jugendprojekt zum Tag des offenen Denkmals

Der Tag des offenen Denkmals steht 2018 unter dem Motto »Entdecke, was uns verbindet!«. Mit dieser Aufgabe haben Schüler_innen einer 9. Klasse der Sophie-Scholl-Schule in einem mehrtägigen Workshop die Geschichte des Pallasseums und des ehemaligen Sportpalasts in der Schöneberger Pallasstraße erforscht. Was verbindet und was trennt Vergangenheit und Gegenwart der Gebäude und ihrer Umgebung?

Am Tag des offenen Denkmals inszenieren die Schüler_innen im Rahmen einer Performance ihre Ergebnisse. Zwischendurch laden wir im KaffeeKlatsch zu Kaffee und Kuchen ein.

Ort: KaffeeKlatsch im Pallasseum (Hinterhof), Pallasstraße 5, 10781 Berlin

Albert Speer – Eine Deutsche Karriere

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie den Schwerbelastungskörper
Bild: Museen Tempelhof-Schöneberg

INFORMATIONSORT SCHWERBELASTUNGSKÖRPER
13. September I 18.30 Uhr
Lesung und Autorengespräch mit Prof. Dr. Magnus Brechtken

In der Zeit des Nationalsozialismus war Albert Speer einer der hauptverantwortlichen Verbrecher. Nach 1945 gelang es ihm, ein Image als unpolitischer Architekt aufzubauen. Er startete eine zweite Karriere und wurde Thema zahlreicher Filme und Biographien, die seine Legende vom »guten Nazi« verbreiteten.

Weitere Infos finden Sie HIER

80 Jahre Rathaus Tempelhof | 1938 – 2018

ARCHIV TEMPELHOF-SCHÖNEBERG
18. September I 18.30 Uhr
Vortragsabend mit Kunsthistoriker Dr. Matthias Donath

Vor 80 Jahren erhielt der 1920 gegründete Bezirk Tempelhof sein erstes eigenes Rathaus. Der Erste Weltkrieg hatte den Bau eines sehr ambitionierten Rathausprojektes verhindert. Während der nationalsozialistischen Herrschaft entstand zwischen 1937 und 1938 schließlich ein äußerlich schlichtes Verwaltungsgebäude. Der Magistratsoberbaurat Hellmut Delius orientierte sich an der sachlichen Architektur der 1920er Jahre. Im Inneren entsprach das Rathaus aber dem neu eingeführten »Führerprinzip«, das einen Sitzungssaal für die Bezirksverordnetenversammlung überflüssig machte.

Der Kunsthistoriker Dr. Matthias Donath stellt die Baugeschichte des Rathauses vor und lädt zum Gespräch ein.

Ort: Rathaus Tempelhof, »Salon im Lichthof«

Die Austernprinzessin

SCHÖNEBERG MUSEUM
19. September I 19 Uhr
Filmabend

Filmproduktionen waren bis 1918 einer strengen Zensur unterworfen, die nach Kriegsende für eine kurze Zeitspanne aufgehoben wurde. »Die Austernprinzessin« entstand 1919 und war auch in Schöneberger Kinos zu sehen. Ernst Lubitsch karikierte in seinem Film die »Tanzwut« diese Zeit.

Der Film wird im Begleitprogramm zur Ausstellung »Revolution 1918/19 – Schöneberg ringt um Demokratie« gezeigt.

Deutschland à la française

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie Frau Pascale Hugues
Bild: Dagmar Morath

SCHÖNEBERG MUSEUM
20. September I 19 Uhr
Lesung und Gespräch mit Pascale Hugues

Pascale Hugues ist Französin und lebt seit vielen Jahren in Berlin. In »Deutschland à la française« schreibt sie über den Alltag; die Sprache und die Mentalität in diesem Land, das ihr nahe und zugleich immer noch ein bisschen fremd ist. Sie schaut auf das ganz Kleine und sieht darin das ganz Große. Neugierig flaniert sie durch die Straßen und Parks, lauscht den Gesprächen und erforscht die Eigenheiten beiderseits des Rheins. Auch Klischees überprüft sie auf ihren wahren Kern. Sind die Deutschen wirklich so ordent-lich und die Franzosen so locker? Wo offenbart sich die deutsche Seele? Und wann der französische Esprit?

Im Schöneberg Museum liest sie aus ihrem kenntnisreichen, humorvollen Buch – aus der Sicht einer Autorin, die in zwei Welten zuhause ist, beide liebt – und mit scharfem Blick beobachtet.

Revolution 1918/19 Schöneberg ringt um Demokratie

Bildvergrößerung: Blick in die Ausstellung Revolution 1918
Bild: Amélie Losier

SCHÖNEBERG MUSEUM
23. Septmeber I 14 Uhr
Führung für Menschen mit Hörbehinderung
Mit Gebärdensprachdolmetscher

Wilfrid Israel – Kaufhausbesitzer und Kinderretter

GEDENKORT SA-GEFÄNGNIS PAPESTRASSE
27. September I 18 Uhr
Lesung und Gespräch mit Martin Forberg

Wilfrid Israel war Initiator der »Kindertransporte«, die 1938 und 1939 mindestens 10.000 jüdische Kinder vor den Nationalsozialisten retteten. Auch er selbst war der nationalsozialistischen Verfolgung ausgesetzt. 1933 verbrachte er eine Nacht im SA-Gefängnis Papestraße, später wurde sein Kaufhaus »Nathan Israel« »arisiert«, 1939 ging er schließlich ins Londoner Exil. Auch nach seiner Emigration stieß er weitere Rettungsprojekte an, ehe sein Flugzeug von der deutschen Luftwaffe abgeschossen wurde.

Weitere Infos finden Sie HIER

Und was sammelst du?

Bildvergrößerung: Steckenpferd und Lumpenpuppe
Bild: Museen Tempelhof-Schöneberg

JUGEND MUSEUM
7. Oktober I 14 + 15.30 Uhr
Sonntag! Auf ins Jugend Museum! – Familiensonntag

Die Ausstellung WUNDERKAMMERNWUNDERKISTEN präsentiert kostbare, wundersame und alltägliche Sammlungen, die euch auf eine spannende Zeitreise führen. Wie sahen eigentlich die ersten Staubsauger aus? Womit spielten die Kinder früher und zu welcher Sammlung gehört das Skelett? Erkunde die WUNDERKAMMERN und gestalte Deine ganz persönliche Sammlung in einer WUNDERKISTE.

Weitere Infos finden Sie HIER

Vom Streik zur Revolution - Der Tempelhofer Revolutionär Richard Müller

SCHÖNEBERG MUSEUM
18. Oktober I 19 Uhr
Vortrag mit Dr. Ralf Hoffrogge

Jeder kennt die Roten Matrosen – weniger bekannt ist die Vorgeschichte der Novemberrevolution in den Betrieben. Am Beispiel der Biographie des in Tempelhof wohnenden Richard Müller wird die Entstehung der Streikbewegungen im Ersten Weltkrieg dargestellt. Wer waren die Revolutionären Obleute, wie gingen sie vor und für welche Ziele traten sie ein? Und was haben sie uns heute noch oder wieder zu sagen? Diese und weitere Fragen diskutieren wir mit Dr. Ralf Hoffrogge, dem Verfasser der Biographie Richard Müllers.

Töpfern, Weben, Flechten – alte Handwerksberufe früher

Bildvergrößerung: Körbe, alte Handwerkstechniken im Tempelhof Museum
Bild: Museen Tempelhof-Schöneberg

JUGEND MUSEUM | TEMPELHOF MUSEUM
29.+ 30. Oktober I 13 – 18 Uhr
Herbstferien im Tempelhof Museum!

Vor 200 Jahren waren Tempelhof, Mariendorf und Marienfelde noch kleine Dörfer, umgeben von Wiesen und Feldern. Im Tempelhof Museum gibt es viele span¬nende Dinge zu entdecken, die vom Leben auf dem Lande erzählen. Die meisten Alltagsgegenstände haben die Dorfbewohner_innen damals selbst hergestellt. Welche Handwerksberufe gab es eigentlich früher für Männer und Frauen? Im zweitägigen Workshop können Kinder die alten Berufe kennenlernen und selbst etwas in Handwerker-Tradition herstellen.

Workshop für Kinder aus dem Übergangswohnheim Marienfelder Allee und für alle Kinder von 8 bis 12 Jahren.

Dezentrale Kulturarbeit

20 Jahre Kulturhaus Schöneberg – das Fest!

1. September I 15 – 22 Uhr -Eintritt frei-

Mit dem Kulturhaus Schöneberg hat der Bezirk vor 20 Jahren einen innovativen Kunst- und Kulturort geschaffen. Seit 1997 arbeiten in dem ehemaligen Schulgebäude an der Kyffhäuserstraße 23 Künstler_innen und Musiker_innen mit sehr unterschiedlichem kulturellem Hintergrund.
Neben den offenen Angeboten, bei denen Interessierte die Künstlerateliers und Musikwerkstätten besuchen können, findet aus Anlass des 20jährigen Bestehens ein großes Fest statt.

Mehr zur 20 Jahre Kulturhaus – das Fest

Persephones Spuren – Le Tracce di Persephone - Zusammenführungen und Fluchten

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie Licht und Schatten
Bild: M. Morleo

Performance für Körper, bewegte Bilder, Stimme und Musik

9. September I 19 Uhr

Der Mythos der Persephone erzählt vom Zyklus von Licht und Schatten. Hades, der Gott der sonnenlosen Unterwelt hatte Persephone entführt. Der Gram ihre Mutter Demeter, Göttin der Ernte, hinderte alle Pflanzen am Wachstum. Ein Kompromiss wurde ausgehandelt: die halbjährige Flucht Persephones aus der Unterwelt und damit die Zusammenführung mit der Mutter, brachte den Sommer. Die Rückkehr in die Unterwelt den Winter. Ein Zusammenspiel der Natur und dem Leben. Diese Mythos erinnert uns an das Hinuntergehen und Aufsteigern: die Resilienz, die psychische Widerstandskraft; Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen.
Die Performance ist eine Reise in innere Landschaften, die in der Natur ihre endliche Zusammenführung schafften.

Mehr zu Persephones Spuren

be LIGHT - Natur-Park Schöneberger Südgelände

Bildvergrößerung: Hier sehen SIe einen Menschen im Dunkeln mit Lichtern aus der Ferne
Bild: D. Herriger

Licht, Klang, Zauber…

22. September I 19 – 23 Uhr

Tauchen Sie ein in eine magische Welt aus Geschichten, Klang, Performances, Akrobatik, Installationen und Licht.

Dann, wenn die Sonne sich verneigt, entsteht das große Dunkel, ein NICHTS, das ALLES beinhaltet. Der Natur-Park Südgelände schließt normalerweise mit dem Einbruch der Dunkelheit seine Pforten. Dann entwickeln der Park und die Natur eine andere Welt. Mit Farben, Geschichten, Klängen, Installationen und Performances locken wir Sie auf eine 4 – stündige Entdeckungsreise in Phantasiewelten, ferne Länder, Zwischenwelten. Lassen Sie sich berühren, verzaubern, animieren, begeistern.

Mehr zu be LIGHT – Natur-Park Schöneberger Südgelände

inselkonzert #3

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie 2 Musiker
Bild: M Thieke

Inselkonzerte – Visueller Konzertzyklus mit Experimentalmusik
Biliana Voutchkova: Geige & Stimme, Michael Thieke: Klarinette

28. September I 19 Uhr

Fotografie und experimentelle Musik im Dialog – ab September finden bei »world in a room«, einem Projektraum für Fotografie auf der Schöneberger Insel, noch drei Inselkonzerte mit Experimentalmusik statt. Mit neu erarbeiteten Kompositionen und musikalischen Konzepten präsentieren sich dem Publikum Uraufführungen, deren weites Spektrum von notierten Werken bis hin zu offenen Strukturen reicht. Die Musik tritt dabei in Dialog mit den ausgestellten Bildern. Durch die Intimität des Raumes wird ein eindrückliches Erlebnis ermöglicht.

Mehr zu den Inselkonzerten

BERLINER BIBLIOTHEKSFESTIVAL

Der Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins besteht in diesem Jahr seit zwanzig Jahren! Hier bilden die zwölf Bezirksbibliotheken und die Zentral-und Landesbibliothek Berlin gemeinsam ein Netz des Wissens und bieten Orte der Begegnung. Mit 81 Standorten sichern die Öffentlichen Bibliotheken Zugang zu Informationen und Bildung für alle Menschen der Stadt. Und die Arbeit der Berliner Bibliotheken ist bemerkenswert. Mehr als 9 Millionen Besuche jährlich zeugen davon, die Bibliotheken sind die meistebsuchten Öffentlichen Einrichtungen Berlins.

Am 15. und 16. September feiern alle Öffentlichen Bibliotheken Berlins gemeinsam auf dem ersten Berliner Bibliotheksfestival Geburtstag mit einem reichhaltigen, interessanten und fröhlichen Programm auf einem schönen Campus vor der Amerika-Gedenkbibliothek.

Die Veranstaltung wird mit einem Grußwort des Kultursenators Dr. Klaus Lederer und der Vorsitzenden der Verbundkonferenz Bezirksstadträtin Jutta Kaddatz eröffnet.

Sie sind herzlich eingeladen, bringen Sie Familie und Freunde mit!

HIER finden Sie weitere Informationen.

Stadtbibliothek

Buchvorstellung | Lesung | Diskussion

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie das Buchcover
Bild: Benni Over

„Im Rollstuhl zu den Orang-Utans. Eine Reise um die halbe Welt, um den Regenwald zu retten“
mit Autorin Christina Schott und Herausgeber Benni Over
Moderation: Alex Flor (Watch Indonesia! e.V.)

21. September | 19 -Eintritt frei -

Von Niederbreitbach (Rheinland-Pfalz) nach Kalimantan: Warum reist jemand 15.000 Kilometer mit dem Rollstuhl mitten in den indonesischen Regenwald?
Das Buch von Christina Schott ist nicht nur ein spannender Bericht über Bennis Reise, sondern erklärt mit Einschüben den Zusammenhang zwischen der Abholzung des Regenwaldes, dem Palmöl und dem Klimawandel .

Ort: Mittelpunktbibliothek

Autorenlesung mit Tilmann Bünz

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie Tilmann Bünz
Bild: Sara Arnald

„Wo die Ostsee Westsee heißt. Baltikum für Anfänger_innen“

25. September | 20 Uhr -Eintritt frei-

Tilmann Bünz, langjähriger ARD-Korrespondent für Skandinavien und die baltischen Staaten, schwang sich für dieses Buch in den Sattel und radelte von Litauen über Lettland nach Estland. Er erzählt von Erlebnissen und Begegnungen und wie man auf dem Kurischen Haff bei 20 Grad minus Stinte fangen kann… Hintergründig und aktuell für alle, die das Baltikum nicht nur bereisen, sondern verstehen wollen.

Ort: Bezirkszentralbibliothek

FAMILIENNACHT 2018

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie eine Figur mit einer Taschenlampe im Dunkeln
Bild: Felicitas Horstschäfer

Wir sind mit großem Programm dabei!

13. Oktober | 17 bis 21 Uhr -Eintritt frei-

Hier ist gaaanz viel los: Taschenlampenlesung, Book-Faces – das besondere Selfie zum Mitnehmen, Action Bound, Bilderbuchkino, kleine Roboter außer Rand und Band und am Ende will keiner nach Hause… Zum Glück gibt’s auch Getränke und Snacks.

Ort: Bezirkszentralbibliothek

NEU:

Hier sehen Sie Schachspielfiguren
Bild: Fotolia

Wir spielen Schach!

Jeden 1. und 3. Samstag im Monat | 12 bis 13 Uhr

Langpartien, Kurzpartien, Tandemschach…
Ein kostenfreies Angebot für Anfänger_innen wie Interessierte aller Altersgruppen in Kooperation mit dem Schachklub Tempelhof.

Ort: Bezirkszentralbibliothek

SAVE THE DATE!

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie das Logo der Stadtbibliothek zu ihrem Jubiläum
Bild: Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg

Wir feiern ein großes Jubiläumsfest!

18. Oktober

Das ausführliche Programm finden Sie demnächst auf unserer Website.

Alle Veranstaltungsorte und weitere Termine finden Sie im Veranstaltungskalender auf unserer Website oder direkt unter dem Link www.stb-ts.de/va

Informationen über den Freundeskreis der Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg unter:
www.freundeskreis-bibliothek-ts.de

Musikschule

Das neue Programm der Dozentenkonzerte lädt monatlich zum Zuhören ein

Konzertreihe „Klassik“

16. September I 17 Uhr -Eintritt frei-

Klassiker des Mittelalters – Klassiker des 19.Jahrhunderts
Musik für Harfe, Hackbrett und Flöten aus dem Spätmittelalter
Duo Collage – Judy Kadar und Klaus Sonnemann
Werke von Beethoven und Brahms
Friederike Bauer-Eschen (Cello) und Oliver Pfeiffer (Klarinette)
Paul-Gerhardt-Kirche in Alt-Schöneberg, Hauptstraße 47-48, 10827 Berlin

Hier sehen Sie José Vítores & friends
Bild: José Vítores

Konzertreihe “Klänge der Welt”

7. Oktober I 17 Uhr -Eintritt frei-

Von Piraten, Männern, die weinen und mehr –
Werke von José Vitores
José Vitores & riends
Maira Cosco (Gesang), Ana Laura Rimoldi (Flöten)
José Vitores (Gitarre) und Gabriela Tews (Violoncello)
Dorfkirche Tempelhof, Reinhardtplatz, 12103 Berlin

6. Volkslieder Mitsingkonzert in der Philharmonie

23. September I 15 Uhr

Unter dem Motto “SINGT!… und Berlin erklingt”
findet das 6. Volkslieder-Mitsingkonzert in der Philharmonie Berlin/Kammmermusiksaal statt
Leitung: Claudia-Maria Mokri
Herbert-von-Karajan-Straße 1, 10785 Berlin
Eintritt Euro 7,-/4,-

Hier finden Sie die Internetseite der Musikschule

Volkshochschule

Semesterstart!

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie die VHS-Programmhefte 2018/2019
Bild: Kursiv / VHS TS

Am 3. September startet die Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg in das Herbstsemester. Das Programm führt Bewährtes fort und setzt neue Akzente.

Weitere Informationen zu den Angeboten der einzelnen Programmbereiche und zur Anmeldung finden Sie auf unserer Internetseite.

Das gedruckte Programmheft gibt einen Überblick über das gesamte Kursangebot von September 2018 bis Juni 2019. Es liegt in der Volkshochschule, in den Rathäusern sowie an zahlreichen anderen Orten im Bezirk Tempelhof-Schöneberg aus.

In der Woche vom 22.10. bis zum 26.10. ist die persönliche Anmeldung geschlossen.

„Voll der Osten. Leben in der DDR“

In den achtziger Jahren zog Harald Hauswald durch Ost-Berlin und fotografierte, was ihm vor die Linse kam. Er knipste, was andere übersahen oder für uninteressant hielten: Kleine Szenen des Alltags, einsame und alte Menschen, verliebte junge Pärchen, Rocker, Hooligans und junge Leute, die sich in der Kirche für Frieden und Umweltschutz einsetzten.

Vom 3.09. bis zum 19.10. ist die Ausstellung in der VHS zu sehen.
Weitere Informationen finden Sie HIER

Kultur und Gestalten

Tanzende Frau
Bild: lassedesignen - Fotolia.com

Tanz
Der Sommer begann in diesem Jahr ungewöhnlich früh und es scheint noch kein Ende in Sicht. Verlängern Sie ihn doch beim Erlernen des sommerlich anmutenden Flamencos. In einem Wochenendworkshop und in einem wöchentlich stattfindenden Kurs finden Sie Gelegenheit dazu. Auch finden sich wieder Kurse zum Indischen Tanz, insbesondere dem Indischen Tanztheater Baratantyam, neu im Programm.

Flamencoworkshop zum Einstieg
Flamenco zum Einstieg und Weitermachen
Indischer Tanz
Contra und Square Dance

Literatur
Wenn Ihnen eine gute Lektüre eher liegt als ein geselliger Tanz, gibt Ihnen ein neuer Lektürekurs Gelegenheit, Ihre Lesefreude mit anderen Interessierten zu teilen und sich auszutauschen. Am 2. Oktober startet der Kurs TS231.001H „Lektürekurs für Lesebegeisterte: Literatur lesen, analysieren und diskutieren“ im Campus Schöneberger Linse.

Das Bild zeigt eine Kamera und drei Polaroidbildern
Bild: lassedesignen/Fotolia.com

Fotografie
Dem Menschen in Gesellschaft und seiner Umgebung widmen sich mehrere neue Fotografie-Kursangebote, darunter zum Beispiel der Kurs TS270.030H „Fokus auf Familie: Die Darstellung von Angehörigen in der Fotografie“ ab dem 25. September.

Künstlerisches Gestalten – Neue Angebote
Künstlerisches Tagebuch oder Lebensskizze
Bildwirkerei: Bilder weben

Mensch-Gesellschaft-Umwelt

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie den Flyer
Bild: VHS Tempelhof-Schöneberg / kursiv Kommunikationsdesign

Über 80 Führungen und Exkursionen durch Stadt, Stadtnatur und Umland
Wie kann man die Stadt, in der man lebt, oder auch die Natur, die einen umgibt, besser kennen lernen als bei einer Führung oder Exkursion, geleitet von einer fachkundigen Person?
Auch im Programmjahr 2018/19 bietet die VHS daher wieder zahlreiche Führungen, Exkursionen und Ausflüge an, bei denen beispielsweise die Geschichte des Bezirks, das Neben- und Miteinander von Mensch und Tier im Stadtraum oder das reizvolle Berliner Umland erkundet werden können. Einige Führungen finden übrigens auch in englischer Sprache statt.

Einen Überblick über alle relevanten Veranstaltungen erhalten Sie im aktuellen Flyer.

Bildvergrößerung: Frau steht auf einer Beerdigung mit Rose in der Hand vor einem Sarg
Bild: Kzenon / Fotolia.com

Angebote zur Trauerbewältigung neu im Programm

Vitalität, Gesundheit, Glück und Lebensfreude sind Werte, die den meisten Menschen wichtig sind und die auch medial eine große Beachtung erfahren. Dennoch bricht früher oder später eine Zeit an, in der ein nahestehender Mensch unheilbar erkrankt oder aus anderen Gründen mit dessen anstehendem Tod zu rechnen ist. Wie geht man damit um – sowohl mit sich selbst als auch mit dem oder der Sterbenden? Dieser Frage widmet sich der Kurs Wenn ein geliebter Mensch sterben wird. Im November folgt dann ein Wochenendkurs zur Trauerbewältigung, nachdem ein nahestehender Mensch gestorben ist Umgang mit der Trauer entwickeln.

Gesundheit

Bildvergrößerung: Junge Frau beim Training
Bild: © Dan Race/fotolia.com

Präventionskurse mit Krankenkassenzertifikat
Krankenkassen können Mitgliedern das Kursentgelt für Präventionskurse erstatten, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Eine Voraussetzung ist die Zertifizierung der Kurse durch die‚ Zentrale Prüfstelle Prävention‘.

Zertifizierte Präventionskurse der VHS finden Sie HIER

Informationen zu VHS-Präventionskursen und Krankenkassen finden Sie HIER

Arbeit und Beruf

Tastatur mit der Aufschrift Ehrenamt
Bild: kebox - Fotolia.com

Fortbildung für das Ehrenamt
Im Programmjahr 2018/19 wird die erfolgreiche Kooperation zwischen der Volkshochschule und dem Ehrenamtsbüro des Bezirks Tempelhof-Schöneberg fortgesetzt. In über 70 Veranstaltungen werden den im Bezirk tätigen Ehrenamtlichen Informationen, Kompetenzen und Fähigkeiten vermittelt, die in der ehrenamtlichen Arbeit von Relevanz sind.

Alle angebotenen Veranstaltungen der Fortbildungsreihe finden Sie HIER

Grundbildung

Rund um den Welt-Alphabetisierungstag am 8. September finden in unserem Bezirk einige Aktionen rund um das Thema Analphabetismus statt. Am 6. September in der Zeit von 8 bis 14 Uhr gibt es im Jobcenter Tempelhof eine Aktion unter Federführung der Deutschen Angestellten Akademie.
Weitere Informationen finden Sie HIER

Auf Initiative des Alpha-Bündnis Tempelhof-Schöneberg und der Deutschen Angestellten Akademie wird das Alpha-Mobil zum Deutschen Weiterbildungstag am 26. September in der Zeit von 10 bis 14 Uhr in unserem Bezirk eine Aktion am Tempelhofer Hafen durchführen. Ziel ist es, die Bevölkerung zum Thema funktionaler Analphabetismus zu informieren.

Weitere Informationen finden Sie HIER

Schild Impressum mit Finger und Button
Bild: Coloures-pic - Fotolia.com

Impressum

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg
Amt für Weiterbildung und Kultur

Redaktion: Alexandra Hoffer
Alarichstraße 12-17, 12105 Berlin
Tel.: (030) 90277-6297
Fax: (030) 90277-3512

Sie können den Newsletter des Amtes für Weiterbildung und
Kultur jederzeit kostenfrei unter

www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg

bestellen / abbestellen.

Wichtig: Verwenden Sie beim Abbestellen als Absender
unbedingt die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich angemeldet
haben.