Informationen des Landes Berlin für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende:
Українська - Ukrainian Інформація з Берліна для біженців з України | Информация города Берлина для беженцев из Украины
-
Corona: Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung und des Gesundheitsamtes Mitte
-
Berlin spart Energie: Tipps zum Energiesparen, Maßnahmen des Senats und aktuelle Entwicklungen: https://www.berlin.de/energie/

Umgestaltung des Spielplatzes Mollstraße 15-18

Pressemitteilung Nr. 304/2022 vom 10.11.2022

Die Bezirksstadträtin für Ordnung, Umwelt, Natur, Straßen und Grünflächen, Dr. Almut Neumann, informiert:

Anfang kommenden Jahres beginnt das Bezirksamt Mitte mit der Umgestaltung des Spielplatzes an der Mollstraße 15-18. Der neue Spielplatz wird ein ganz besonderer Platz sein, denn er ist inklusiv gestaltet, er ist also für Menschen mit Beeinträchtigungen besonders geeignet.

Auf mehreren „Inseln“ können Alt und Jung schaukeln, balancieren, klettern oder sich einfach ausruhen. Alle „Inseln“ und der Sandkasten sind barrierefrei und lassen sich auch mit dem Rollstuhl sicher erreichen. Bei der Gestaltung des Spielplatzes war die benachbarte Charlotte-Pfeffer-Schule, eine Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“, intensiv beteiligt. Ein direkter Zugang führt künftig auf kurzem Weg vom Schulgelände zum Spielplatz.

Zur Vorbereitung der Baumaßnahme müssen ab der 46. Kalenderwoche fünf Bäume gefällt und mehrere Sträucher gerodet werden. Der Vitalitätszustand der vorhandenen Vegetation ist im Rahmen der Planung fachlich beurteilt worden. So ließ sich die Zahl der nötigen Fällungen auf ein Mindestmaß begrenzen. Diese vorbereitenden Arbeiten werden bis zum 25. November 2022 abgeschlossen sein.

Auf den neu gestalteten Spielplatz pflanzt das Straßen- und Grünflächenamt acht neue Bäume und Großsträucher.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Öffentlichkeitsveranstaltung im Fördergebiet Karl-Marx-Allee, 2. Bauabschnitt aus dem Jahr 2020 unter: https://t1p.de/Mollstrasse

Die Finanzierung der Baumaßnahme stammt aus dem Förderprogramm „Lebendige Zentren und Quartiere“.

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Pressestelle, E-Mail: presse@ba-mitte.berlin.de