Drucksache - 1799/XIX  

 
 
Betreff: Umbenennung der Monumentenbrücke in "David-Bowie-Brücke"
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:Die Gruppe PoPDie Gruppe PoP
  Franz, Jan-Ulrich
Drucksache-Art:AntragAntrag
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg von Berlin Entscheidung
17.02.2016 
55. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg von Berlin vertagt   
16.03.2016 
56. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg von Berlin in der BVV abgelehnt   

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Antrag

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird ersucht zu prüfen, ob die Umbenennung der Monumentenbrücke in David-Bowie-Brückemöglich ist, in welchem Zeitrahmen dies geschehen kann und in welchem Umfang eine Beteiligung der Anwohner der umliegenden Straßen erfolgen soll.

 

Begründung:

 

Der Bezirk sollte den international renommierten Avantgarde Künstler David Bowie über eine Erinnerungs-Tafel am Wohnhaus hinausgehend dauerhaft in Erinnerung behalten.

Der auch von Bürgern geäußerte Wunsch nach einer Straßen- / Platz- Umbenennung wird aus Gründen des aufwändigen Verfahrens und der hohen Kosten für den Bezirk und die betroffenen Bürger verworfen. Die Benennung der genannten Brücke erfüllt die Intention in hohem Maße und ist mit viel geringerem

Aufwand zu realisieren, da keine Anschriften, Geschäfte, Grundbücher, Haltestellen usw. betroffen sind. David Bowie lebte in seiner Zeit in Berlin zwischen 1976-78 nahe dieser Brücke in der Hauptstraße.

Das vielschichtige Profil des Künstlers spiegelt besonders unseren Bezirk wider, in seiner schillernden Vielfältigkeit der Kulturen, der Geschlechter, der Kunstszene.

Das "Chamäleon der Rockmusik" hat sich immer wieder neu erfunden. In seiner Zeit

in Berlin, welches er wie eine Heimat empfand, schaffte er auch den Drogenentzug.

Er verkörperte in hohem Maße die Attribute, die vor allem  den Schöneberger   Ortsteil  auszeichnen: Toleranz der sexuellen Orientierungen, Weltoffenheit, eine lebendige Kunst- und Musikszene, die Offenheit für Veränderung.

Damit hat David Bowie auf seine Art als Künstler Brücken gebaut. Unsere Brücke, welche den neuen und sehr beliebten Ost-West-Park am Flaschenhals nach Süden abgrenzt, repräsentiert als einen der schönsten Brücken Berlins mit ihrem weit offenen Blick vom Südkreuz bis zum Potsdamer Platz in besonders hohem Maße das sich neu erfindende Berlin seit der Wiedervereinigung.

Wie bei Personen, die auf Grund ihrer politischen Bedeutung im öffentlichen Raum

geehrt werden, soll auch die Erinnerung an David Bowie an dieser Stelle diese Werte

lebendig halten.

 


 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Sitzungsteilnehmer Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen