Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

Neues aus dem Regionalmanagement

Das Frühjahr 2020 verlief durch die Corona-Pandemie anders als geplant. Dank der zahlreichen digitalen Möglichkeiten konnte das Regionalmanagement dennoch ziemlich konstant weiterarbeiten. Veranstaltungen mussten zwar ausfallen, dafür wurden Vorhaben konzeptioneller Art vorgezogen. Schauen Sie unter dem Menüpunkt Projekte, welche Vorhaben in den letzten Monaten angestoßen oder weiterentwickelt wurden!

Förderanträge zu Projektvorhaben im Bezirk

Das Regionalmanagement unterstützt die Wirtschaftsförderung bei der Beantragung von Fördermitteln zu konkreten Vorhaben im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Im ersten Jahr konnte hierdurch bereits ein Wettbewerb der Gemeinsamen Landesplanung Berlin-Brandenburg genutzt werden, um Mittel zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie zur Bündelung von Stückgutlogistik zu bekommen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf unserer Internetseite ‘Projekte’.

Im Frühjahr 2020 wurden folgende Förderanträge gestellt:
  • “Energie- und Klimamanagement für Gewerbestandorte in Tempelhof-Schöneberg“ über das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Informationen über das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm erhalten Sie auf der Internetseite der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.
  • Konzept „Gewerbliche Flächensicherung Buckower Chaussee“ zum Projektaufruf „Bezirkliche Maßnahmen zur Verbesserung der Standortbedingungen von Gewerbebetrieben“ der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
  • „Gewerbeflächenmanagement Bessemer Quartier“ zum Projektaufruf „Bezirkliche Maßnahmen zur Verbesserung der Standortbedingungen von Gewerbebetrieben“ der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe

Zweite Klausur der Unternehmensnetzwerke - Synergieeffekte nutzen!

Am 27.01.2020 fand die zweite gemeinsame Klausur der Netzwerke Motzener Straße, Großbeerenstraße und Südkreuz sowie weiterer Schlüsselakteure der gewerblichen Entwicklung in Tempelhof-Schöneberg statt. Sie diente der Reflexion des Jahres 2019 und vor allem dem gemeinsamen Ausblick auf die Schwerpunkte und Themen der Netzwerke und des Regionalmanagements im Jahr 2020. Auch in der zweiten Klausur stand der Austausch zu Handlungsbedarfen und Interessenlagen, vor allem jedoch auch die Vereinbarung gemeinsamer Strategien und Projektansätze im Fokus. Es wurde deutlich, dass für die Netzwerke die Themen “Zusammen wachsen”, “sich netzwerkübergreifend vernetzen” und “gemeinsame Synergieeffekte nutzen” von großer Bedeutung sind.

Von Mikrodepots, betrieblichen Sharing-Angeboten und Elektroflotten – Tempelhof-Schöneberg spricht über Wirtschaftsverkehre

Bildvergrößerung: Regionalkonferenz „Wirtschaftsverkehre 2020“
Regionalkonferenz „Wirtschaftsverkehre 2020“
Bild: complan

Auf der ersten durch das GRW-Regionalmanagement veranstalteten Regionalkonferenz kamen am 04.11.2019 im Rathaus Schöneberg Mobilitätsanbieter und Unternehmen aus dem Bezirk zusammen, um sich über neue Lösungen im Wirtschaftsverkehr auszutauschen. Bevor in Fokusgruppen über betriebliches Mobilitätsmanagement, die Elektrifizierung von Unternehmensflotten und Lieferungen sowie die Bündelung von Anlieferungen und Koordinierung auf der letzten Meile diskutiert wurde, stellte Herr Gerstenberger von der Landeshauptstadt Hannover ein Pilotprojekt der Initiative „Urbane Logistik Hannover vor. In Zusammenarbeit mit Partnern der Wirtschaft und der Logistikbranche werden in einem innerstädtischen Quartier neue Logistiklösungen zur Auslieferungen von Paketsendungen mittels Cargo-Bikes erprobt. Auch wenn hierfür einige Parkflächen für die Übergabestationen der neuen Paketdienstleister weichen mussten, kommt bei der Bevölkerung diese umweltfreundliche und verkehrsreduzierende Variante gut an.
Den Gewerbetreibenden im Bezirk wurde mit der Regionalkonferenz die Möglichkeit gegeben, sich mit anderen UnternehmerInnen zum Thema auszutauschen und zugleich mit Personen vom Fach, der Mobilitäts- und Logistikbranche, in Kontakt zu kommen. Darüber hinaus fließen die Ergebnisse der Regionalkonferenz in ein bezirkliches Wirtschaftsverkehrskonzept, dessen Erstellung für 2020 geplant ist, ein. Ob Quartierslösungen zur Auslieferung von Sendungen auch für Gewerbegebiete in Tempelhof-Schöneberg zielführend sind, wird ebenfalls als Fragestellung betrachtet werden.

Regionalkonferenz „Wirtschaftsverkehre 2020“ im Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Dieses Dokument ist nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (593.5 kB) Dokument: WBF

Präsentation Regionalkonferenz

Dieses Dokument ist nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (4.4 MB) Dokument: WBF

Klausur der Unternehmensnetzwerke

Vorstände der Unternehmensnetzwerke starten das Regionalmanagement Projekt
Bild: Martina Marijnissen

Über das eigene Netzwerk hinausgedacht

Die drei großen Unternehmensnetzwerke im Bezirk Tempelhof-Schöneberg (UntenehmensNetzwerk Motzener Straße, Netzwerk Großbeerenstraße und Netzwerk Südkreuz) folgten der Einladung des Regionalmanagements zu einer gemeinsamen Klausurtagung am 08. April 2019. In der vierstündigen Sitzung stellte das Regionalmanagement Maßnahmenvorschläge vor, die im Laufe der dreijährigen Projektlaufzeit umgesetzt werden könnten. Einige Maßnahmen beziehen sich hierbei auf den gesamten Bezirk, andere richten sich explizit an die Gewerbegebiete der Unternehmensnetzwerke und einige erfordern die Zusammenarbeit der Netzwerke über das eigene Gebiet hinaus. Die Bedarfe für die vorgestellten Maßnahmen wurden zuvor in Einzelgesprächen mit den Netzwerkvorständen identifiziert.

Über einige Maßnahmen wurde rege diskutiert, andere um weitere Ideen ergänzt und für wieder andere wurden die Umsetzungskulissen erweitert – denn: Warum nicht eine Idee in mehreren Netzwerken umsetzen und somit von bereits gesammelten Erfahrungen profitieren? Die Netzwerkvorstände stimmten den Projektideen des Regionalmanagements zu und es wurde deutlich, dass den Vorständen nicht nur das eigene Netzwerk, sondern auch die gewerbliche Entwicklung des gesamten Bezirks am Herzen liegt.

In einem nächsten Schritt konkretisiert das Regionalmanagement die Einzelmaßnahmen, erstellt einen detaillierten Arbeitsplan und schreitet dann – nachdem die strategische Vorarbeit abgeschlossen ist – mit der Maßnahmenumsetzung zur Tat.

Startschuss für Regionalmanagement

Von links nach rechts: Daniel Repsch (complan), Ina Zerche (complan), Hinrik Weber Vorstand Netzwerk Großbeerenstraße, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Matthias von Popowski (complan), Martin Lind (Vorstand Netzwerk Südkreuz), Markus Kolodziej und Ulrich Misgeld Netzwerk Motzener Straße)
Bild: Wirtschaftsförderung Tempelhof-Schöneberg

Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg hat zum Jahresbeginn 2019 ein Regionalmanagement für den gesamten Bezirk gestartet. Endlich geht es los. Das lang ersehnte erste Kennenlerntreffen mit den drei Unternehmensnetzwerken, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, der Wirtschaftsförderung und der complan Kommunalberatung fand im Rathaus Schöneberg statt. Die Tagesordnung war lang.

Ziel des Regionalmanagements ist es, u.a. zur Stärkung und Stabilisierung der Wirtschaftsstrukturen im Bezirk sowie der bestehenden Unternehmensnetzwerke beizutragen, die industriell-gewerbliche Basis zu sichern, die wichtigen Einzelstandorte des Bezirks weiter zu profilieren sowie gemeinsame Marketingmaßnahmen abzustimmen und zu realisieren. Dazu sollen unterschiedliche Maßnahmen und Projekte in den drei Themenfeldern Industrie & Gewerbe, Umwelt, Mobilität & Energie sowie Bildung & Qualifizierung in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Netzwerken und Multiplikatoren umgesetzt werden.

Besprochen wurden die ersten Schritte, Aufgaben, Themen und Vereinbarungen über künftige Veranstaltungen, bilaterale Gespräche sowie Kooperationspartner_innen. Es gibt viel zu tun.

‘Für mich ist dieses Projekt ein wichtiges Instrument zur gezielten Wirtschaftsförderung mit aktuellen Themenschwerpunkten. Wir zeigen mit diesem Projekt, dass Zukunftsthemen in dieser Wirtschaftsregion aktiv angegangen werden. Ich verspreche mir davon, dass neue Impulse gesetzt und die Arbeit an bereits bekannten Themen intensiviert werden kann
Außerdem erhoffe ich mir die Beteiligung von Unternehmen, die nicht in den drei bekannten Unternehmensnetzwerken organisiert sind’, so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.
Im Ergebnis einer öffentlichen Ausschreibung hat der Bezirk Tempelhof-Schöneberg die complan Kommunalberatung GmbH, Potsdam/Berlin, mit den Leistungen des Regionalmanagements mit einer Laufzeit für drei Jahre bis Ende 2021 beauftragt.

Gefördert wird das Projekt aus der Gemeinschaftsaufgabe ‘Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur’ -kurz GRW genannt – für drei Jahre bis Ende 2021.