Neujahrsempfang beim Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße e. V.

Drei Männer stehen mit einem großen Scheck über 1.000 Euro und einem Plakat mit der Aufschrift "Handeln Netzwerk mit Courage" vor der Kamera.

Neujahrsempfang Großbeerenstraße - Von links nach rechts: Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann, Hinrik Weber und Rene Mühlroth, Vorstandsmitglieder Netzwerk Großbeerenstr.

Pressemitteilung Nr. 045 vom 09.02.2023

Beginnt mit einer schönen Überraschung für den Bezirk

Der Einladung zum Neujahrsempfang des Unternehmensnetzwerks Großbeerenstraße e. V. bei der Energy Power Conversion GmbH in der Culemeyerstraße 1 sind Viele gefolgt. B*ezirksbürgermeister Jörn Oltmann* kam gemeinsam mit der bezirklichen Wirtschaftsförderung zum gelungenen Event.

Neujahrsempfang Großbeerenstraße - Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann und Mitglieder des Unternehmensnetzwerks Großbeerenstraße e.V.

In den Neujahrsreden von Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann und dem Vorstandsvorsitzenden des Netzwerks Hinrik Weber wurden die aktuellen Krisen und deren Folgen thematisiert. Aber es gab auch viel Gutes zu berichten. Denn trotz der belastenden Krisen zeigt sich das Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße auch stolz und zuversichtlich, bezogen auf die eigene geleistete Arbeit.

Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann betonte in seiner Rede, wie wichtig das Engagement des Netzwerks für den Bezirk ist. Mit Themen wie Fachkräftesicherung, Integration von Geflüchteten in die Arbeitswelt, der Haltung gegen rechts mit dem Netzwerk Courage und Nachhaltigkeitsprojekten des Arbeitskreises KlimaPOSITV für die KMU’s, ist das Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße sehr gut aufgestellt und hat viel erreicht. Der Bezirk hat das Netzwerk vom Aufbau vor 14 Jahren bis heute durchgehend unterstützt.

Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann:

„Besonderer Handlungsbedarf besteht in der Stärkung der bezirklichen Wirtschaft und insbesondere bei der Sicherung des Fachkräfteangebots, da schon heute Engpässe in den verschiedensten Branchen deutlich sichtbar werden. Die Investition in die Qualifikation von zukünftigen Arbeitskräften ist bedeutsam. Sowohl die bezirkliche Wirtschaftsförderung als auch die genannten Netzwerkpartner_innen handeln gemeinsam, um dieser Entwicklung mit allen Möglichkeiten entgegenzuwirken. Dies wird erreicht durch die Fortsetzung des erfolgreichen Aufbaus des Netzwerks Ausbildung Tempelhof-Schöneberg.“

Ein weiterer Grund zur Freude war die Übergabe eines Schecks des Unternehmensnetzwerks Großbeerenstraße in Höhe von 1.000 Euro als Preisgeld für den Integrationspreis an den Bezirk und der Ankündigung, diese Summe künftig jedes Jahr zu spenden. Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann zeigte sich sichtlich erfreut über diese Überraschung.

Zahlen und Fakten zum UnternehmensNetzwerk Großbeerenstraße e.V.

Der Standort um die Großbeerenstraße, mit einer Gesamtfläche von 222 Hektar das zweitgrößte Berliner Gewerbe- und Industriegebiet, liegt im Bezirk Tempelhof-Schöneberg an der Grenze der Ortsteile Mariendorf und Marienfelde zwischen den beiden Bundesstraßen B96 und B101. Damit ist das Gebiet günstig in nördlicher Richtung an den innerstädtischen Autobahnring, in südlicher Richtung an den Berliner Außenring angebunden. Die Berliner Innenstadt, der Flughafen BER und die Güterverteilzentren Berlin-Süd und Berlin-Ost sind zügig zu erreichen. In den Plänen für die stadträumliche und wirtschaftliche Entwicklung Berlins wird der Bereich um die Großbeerenstraße als ein Gewerbegebiet von überwiegend überregionaler Bedeutung mit der Eignung von industrieller Produktion und für dienstleistungsintensive Produktion eingeordnet. Nach dem Stadtentwicklungsplan (StEP) Gewerbe ist der Standort gut geeignet für die Versorgung der Innenstadt und damit ein wichtiges Element bei der Gestaltung der “Stadt der kurzen Wege”. Das Unternehmensnetzwerk wurde mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Tempelhof-Schöneberg und Mitteln aus dem Programm Wirtschaftsdienliche Maßnahmen aufgebaut.