Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

Freundschaftsverein Berlin-Mersin e.V. feiert 15-jähriges Bestehen

Pressemitteilung Nr. 187 vom 16.06.2021

Obwohl sich die Aktivitäten des Freundschaftsvereins Berlin-Mersin e.V. 2006 noch nicht in Tempelhof-Schöneberg abgespielt hatten, würdigte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler die langjährige Tätigkeit des Vereins mit herzlichen Worten. Denn ohne diesen Verein wäre Tempelhof-Schöneberg um eine Städtepartnerschaft ärmer.

Als der Freundschaftsverein im Jahre 2011 eine Partnerschaft mit dem türkischen Mittelmeerbezirk Mezitli vorschlug, wirkte das zunächst ungewöhnlich. Für einen Berliner Bezirk erschien eine Partnerschaft mit einem Bezirk von Ankara oder Istanbul viel naheliegender. Aufgrund des großen Anteils türkischstämmiger Bürger_innen im Bezirk gab es zwar schon längere Zeit den Wunsch, eine Städtepartnerschaft in die Türkei zu vereinbaren, aber die Partnerkommune stand noch nicht fest. Warum also nicht Mezitli? Besonders beeindruckte das offene, freundliche und pragmatische Entgegenkommen der Gäste aus Mezitli. Nachdem sich Politik und Verwaltung besser kennengelernt hatten, unterzeichneten beide Bezirke am 6. September 2012 die Städtepartnerschaftsvereinbarung. Immer an der Seite “ihrer” Bezirke standen seitdem die Freundschaftsvereine – der Verein Berlin-Mersin e.V. in Tempelhof-Schöneberg und der Verein Mersin-Berlin in Mezitli.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:

Von Beginn an hat sich der Verein aktiv in den Bezirk eingebracht und die Verbindung zu unserem Partnerbezirk Mezitli auf vielfältigste Weise unterstützt.

Dabei verwies sie auf das EU-Projekt Grundtvig “MerLin”, in dem ein Vergleich zwischen der Kommunalpolitik in Mezitli und Tempelhof-Schöneberg erarbeitet wurde, auf die regelmäßige Teilnahme des Vereins an der Veranstaltung “CrossKultur” und die Präsenz auf dem Nachbarschaftsfest vor dem Rathaus Schöneberg. Durch seinen Einsatz konnte der Verein maßgeblich dazu beizutragen, die Kommunalpartnerschaft und Freundschaft mit Mezitli in Tempelhof-Schöneberg fest zu verankern.