Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

Geflüchtete in Arbeit

Vier Personen, die an einer Werkbank in einer Industriehalle stehen.
Das Projekt "Geflüchtete in Arbeit" macht sich stark für Frauen
Bild: WBF

Integration wird am besten unterstützt durch einen passenden Arbeitsplatz. An dieser Maxime haben wir uns bei der Konzeption und Durchführung des Projektes „Geflüchtete in Arbeit“ orientiert. Viele Geflüchtete verfügen über Schul- und Berufsabschlüsse, die aber nicht den deutschen Standards entsprechen. Trotzdem haben viele dieser Menschen in ihren Heimatländern schulische und berufliche Kenntnisse und Erfahrungen erworben, die für Unternehmen in Deutschland interessant sein können.

Im Rahmen dieses Projektes wurden, gemeinsam mit der gemeinnützigen Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen mbH (GFBM gGmbH), von Oktober 2016 bis Dezember 2019 insgesamt 92 neu zugewanderte junge Menschen in Ausbildung, Arbeit oder weitergehende Qualifizierung vermittelt. Mit weiteren ca. 422 Geflüchteten erarbeitete GFBM eine mittelfristige Perspektiv- bzw. Berufswegeplanung. 24 bezirkliche Unternehmen haben sich beteiligt. Insgesamt ist es gelungen über 500 Geflüchteten im Rahmen dieses Projektes eine Zukunftsperspektive zu bieten.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler dazu:

Das ist ein großartiger Erfolg und dafür möchte ich allen Beteiligten herzlich danken. Bei der Einstellung von Geflüchteten mussten wir manchmal die ein oder andere Hürde überwinden. Und damit Sie unsere Erkenntnisse aus diesem Projekt weiter nutzen können, haben wir einen Leitfaden für Unternehmen entwickelt.

Der Leitfaden enthält viele Hinweise und Tipps für Arbeitgeber_innen, die den Weg dahin erleichtern sollen Geflüchtete einzustellen. Der Leitfaden zeigt auch Wege, wie Beschäftigte beruflich qualifiziert werden können und wo sie eine Förderung für Weiterbildungen, Umschulungen und vieles mehr erhalten können.

Silke Gmirek, Geschäftsführerin der GFBM gGmbH dazu:

Der Leitfaden greift Fragen auf, mit denen wir während unserer Arbeit mit 500 Menschen mit Fluchthintergrund und 24 Unternehmen des Bezirkes immer wieder konfrontiert wurden. Es sind Fragen, die sich die Unternehmen ganz elementar stellten und die natürlich zunächst formal rechtliche Aspekte, wie Aufenthaltstitel, Sprachniveau, Qualifikationsnachweise behandeln. Daneben war es uns wichtig auch innerbetriebliche, atmosphärische Komponenten in den Blick zu nehmen. Der Leitfaden kann also ein recht einfaches Instrument sein, um schnell Antworten und einzubeziehende Akteure zu finden.

Den Leitfaden können Sie hier kostenfrei runterladen

Leitfaden Geflüchtete in Arbeit

Diese Dokument ist nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (1.7 MB) - Stand: November 2020

Leitfaden Geflüchtete in Arbeit

Das Dokument ist fast barrierefrei.

PDF-Dokument (1.4 MB) - Stand: 15.12.2020

Zum Projekt Geflüchtete in Arbeit

Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung, den bezirklichen Unternehmen und der GFBM gGmbH hat Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler 2016 das Modellprojekt „Geflüchtete in Arbeit“ initiiert, um die Integration und Vermittlung in den Arbeitsmarkt aktiv anzugehen. Im Rahmen des Projektes konnte bis 2019 insgesamt mit 500 Geflüchteten eine Zukunftsperspektive erarbeitet werden.

Der Projektansatz folgt der Zielstellung des Masterplans für Integration und Sicherheit und soll im Ergebnis Geflüchtete mit Hilfe verschiedener Instrumente der Begleitung und Förderung in eine betriebliche Ausbildung integrieren.

Zum Projekt Arrivo Berlin RingPraktikum®

Logo Arrivo Ringpraktikum
Bild: TeachCom Edutainment gGmbH

Seit 2015 setzt das Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße unter der Trägerschaft der TeachCom Edutainment gGmbH das Arrivo Berlin RingPraktikum® erfolgreich um. Ziel des senatsgeförderten Projektes ist es, dem Fachkräftemangel in Deutschland langfristig entgegenzuwirken und geflüchtete Menschen aus nicht sicheren Herkunftsländern eine berufliche Perspektive zu bieten. Von den insgesamt 800 Teilnehmer_innen wurden rund 250 beruflich orientiert; mehr als 150 haben eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Sinne einer dualen Ausbildung oder Arbeitsstelle aufgenommen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den gewerblich-technischen Berufen, wie unter anderem Techniker_in, Elektroniker_in, Mechatroniker_in oder Ingenieur_in; aber auch im Bereich der kaufmännischen Berufe und des IT-Bereichs.

Auch in Coronazeiten bleibt das Arrivo Berlin RingPraktikum® aktiv und bietet bestmögliche Betreuung der Teilnehmer_innen und Unternehmen nunmehr digital an. Bewerbungstrainings, Kompetenzerfassungen, Fachsprachenkurse und Jobmessen werden über digitale Techniken angeboten.

Vorstellungsgespräche werden je nach Wunsch des Unternehmens auch weiterhin persönlich wie auch digital vereinbart. Vermittlung in Praktika Ausbildung und Arbeit sind nach wie vor möglich. Bei Interesse schicken Sie einen ersten Lebenslauf an Teachcom Edutainment.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Netzwerkes Großbeerenstraße

Geflüchtete Menschen beschäftigen - Informationen der Bundesagentur für Arbeit

Immer mehr Menschen kommen nach Deutschland, um sich ein neues Leben aufzubauen. Ein wichtiger Schritt dabei ist auch der Einstieg in den Arbeitsmarkt. Dabei müssen einige Kriterien beachtet werden. Die Bundesagentur für Arbeit hat dazu einige Hinweise und Tipps für Arbeitgeber_innen zusammengestellt.