Suchthilfe-Koordination

Die Aufgaben der Suchthilfe-Koordination

Kernaufgabe der Suchthilfekoordination ist die bezirkliche Suchthilfeplanung sowie die Zuwendungsförderung der bezirklichen Beratungsstellen für Alkohol- und Medikamentenabhängige und deren Qualitätskontrolle.
Die Suchthilfekoordination versteht sich als zentrale Ansprechpartner*in für alle Dienste, Institutionen und Einrichtungen, die im Bezirk Tempelhof – Schöneberg mit der Versorgung suchtmittelgefährdeter, suchtbelasteter und suchtkranker Menschen befasst bzw. beauftragt sind. Die Suchthilfekoordination ist verantwortlich für die qualitative Entwicklung, Planung, Koordinierung und den Ausbau von Suchthilfeangeboten, d.h. für ein bedarfsgerechtes Netzwerk von Hilfeangeboten für suchtmittelgefährdete, suchtbelastete, suchtmittelabhängige und suchtkranke Menschen durch freie Träger und Einrichtungen des Bezirks Tempelhof – Schöneberg. Darüber hinaus ist sie auch Ansprechpartner*in bei Fragestellungen zu Hilfen und Versorgungsangeboten des Bezirks, für freie Träger und Einrichtungen sowie für die Bürgerinnen und Bürger.

Die Situation in Berlin

Nach aktuellen Einschätzungen gibt es in Berlin
  • über 900.000 Raucher * 250.00 Personen mit mißbräuchlichem oder abhängigem Alkoholkonsum
  • 50.000 bis 80.000 Medikamentenabhängige
  • 7.000 bis 8.000 Opiatabhängige
  • einen zunehmenden Mißbrauch stimulierender Drogen, insbesondere einen steigenden Amphetamin- und Ecstasykonsum bei Jugendlichen * seit 1994 einen steigenden Cannabiskonsum bei Jugendlichen

Diese Zahlen belegen die hohe gesellschaftliche Priorität suchtpolitischer Aufgaben. Nur in gemeinsamer Verantwortung von Verwaltung, Trägern und Einrichtungen ist eine sinnvolle und den Anforderungen angemessene Suchtprävention und Suchthilfe möglich. Dies erfordert eine abgestimmte Koordination.

Informationen für Bürger_innen

Suchthilfewegweiser 2021

  • Suchthilfewegweiser 2021

    PDF-Dokument (481.5 kB)