Drucksache - 1221/XX  

 
 
Betreff: Schüler*innen-Haushalt auch in Tempelhof-Schöneberg etablieren
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:Die Fraktion GRÜNEDie Fraktion GRÜNE
Verfasser:Frau Zander-Rade, MartinaPenk, Rainer
Drucksache-Art:AntragAntrag
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg von Berlin Entscheidung
15.05.2019 
31. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg von Berlin      
Jugendhilfeausschuss Mitberatung
Hauptausschuss Beratung
05.06.2019 
27. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses      
07.08.2019    28. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses      

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Antrag

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Die Bezirksverordnetenversammlung ersucht das Bezirksamt, sich auf die Teilnahme am Modellprojekt Schüler*innen-Haushalt zu bewerben (https://sh.servicestelle-jugendbeteiligung.de/meinbezirk/).

 

Ferner ersucht die Bezirksverordnetenversammlung das Bezirksamt zu prüfen, wie die Voraussetzung für die Einrichtung von Schüler*innen-Haushalten mit dem Ziel geschaffen werden können, um Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit der Gestaltung und Mitbestimmung in ihrem Umfeld zu geben und demokratische Prozesse erlebbar zu machen. Dafür werden pro sich beteiligende Schule 5.000 Euro zur Verfügung gestellt, wovon im ersten Jahr seitens der Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. 3.000 € und im zweiten 2.000 € zur Verfügung gestellt werden. Die Differenz ist im jeweiligen Haushalt einzustellen.

 

Ferner wird das Bezirksamt in einem ersten Schritt ersucht, mit allen Schulen des Bezirks Kontakt aufzunehmen und den Schüler*innen-Haushalt vorzustellen. Dies ist in Rahmen einer Schulleiter*innensitzung möglich. Zur Projektbegleitung wird die Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. beauftragt.

 

In einem weiteren Schritt werden alle Schüler*innen der jeweiligen Schule angehalten, Vorschläge zur Verwendung dieses Budgets einzureichen. Nach einer Erarbeitungsphase der Einreichung und Diskussion von Vorschlägen stimmen die Schüler*innen über die Prioritäten ab und legen im Rahmen der o.g. Finanzierbarkeit einen Vorschlag oder mehrere Vorschläge pro Schule fest, die anschließend zusammen mit der Schulverwaltung ausgearbeitet werden, wobei der Schwerpunkt der Ausarbeitung primär durch die Schüler*innen erfolgt, nicht durch die Schulverwaltung. Vor der Abstimmung über die Projektideen findet jedoch eine Rückkopplung über die grundsätzliche Durchführbarkeit statt.

 

Der letzte Schritt beinhaltet schließlich die Umsetzung.

 

Der Bezirksverordnetenversammlung ist bis zum 20.11.2019 zu berichten.

 

Begründung:

 

Nachdem diesem Jahr der Schüler*innen-Haushalt bereits in vier Bezirken an insgesamt 33 Schulen umgesetzt wird, sollte sich auch Tempelhof-Schöneberg beteiligen, damit aus Worten auch Taten folgen können. Ein Schüler*innen-Haushalt würde das Engagement des Kinder- und Jugendparlaments ergänzen. Bei Schüler*innen-Haushalt haben nämlich ALLE Schüler*innen ein Vorschlagsrecht und eine Stimme.

 

Mit dem Schüler*innen-Haushalt bekommen sie die Chance, durch ihr Engagement und ihre Ideen das Leben in ihrem Umfeld aktiv zu verändern. Dies macht auch vor dem Hintergrund der Schulbauoffensive besonders viel Sinn. Zudem ist der Schüler*innen-Haushalt pädagogisch-methodisch so angelegt, dass auch zurückhaltende Schüler*innen sich aktiv einbringen und mitgestalten können.

 

Die Idee des Schüler*innen-Haushalts stammt aus der Stadt Recife in Brasilien, wo dieser bereits zum fünften Mal durchgeführt wurde. Die Bertelsmann Stiftung holte diese Idee nach Deutschland und hat die ersten Schülerhaushalte 2012 gemeinsam mit der Stadt Rietberg und der Gemeinde Wennigsen an fünf Schulen erprobt. Die dabei entwickelten Konzepte und Materialien stehen nun anderen Kommunen für die Durchführung zur Verfügung. Sie sind kostenlos und können unter: http://schuelerinnenhaushalt.de heruntergeladen und genutzt werden.


 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Sitzungsteilnehmer Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen