Nachträgliche Namensänderung

Ehemalige Familienbücher

Mann unterschreibt Vertrag
Bild: Syda Productions - Fotolia.com

Von 1958 bis 2009 gab es sogenannte “Familienbücher”, dies sind Personenstandsregisterkarten, welche zusätzlich zum Heiratseintrag angelegt und im Standesamt geführt wurden. Seit 2009 werden keine neuen Familienbücher mehr angelegt sondern nur noch der Heiratseintrag.

Weiterhin werden jedoch Folgeeintragungen, wie z.B. Scheidung oder Tod des Ehepartners dort im “Familienbuch” vermerkt.

Sollten Sie eine beglaubigte Abschrift Ihres Familienbuches benötigen, wenden Sie sich bitte an die Urkundenstelle oder beantragen diese online.

Sonstige Namensänderungen

  • Sie haben die Möglichkeit die Wiederannahme eines vorehelichen Namens nach Scheidung oder Tod des Ehepartners zu erlären
  • Sollten Sie zum Zeitpunkt der Eheschließung noch keinen Ehenamen bestimmt haben, sich aber im Nachhinein für einen Ehenamen entschieden oder sonstige namensgestaltende Erklärungen* (z.B. Doppelname)* nach den Vorschriften des BGB wünschen, können Sie hierzu eine Erklärung abgeben.
  • Weitere Erklärungsmöglichkeiten ergeben sich für Spätaussiedler, gem. § 94 BVFG Bundesvertriebenengesetz oder nach einer Einbürgerung gem. Art. 47 EGBGB (Angleichungserklärung).