Ukraine

Corona

Der Tag der Städtebauförderung im Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Mehrere Menschen stehen auf einer Grünfläche vor einem Wohhaus.

Frau Schöttler unterwegs mit Interessierten und Anwohner_innen auf einem Quartiersspaziergang rund um die Nahariyastraße

Pressemitteilung Nr. 155 vom 16.05.2022

Bezirksstadträtin Angelika Schöttler besuchte drei Fördergebiete persönlich und kam intensiv mit Akteur_innen vor Ort ins Gespräch

An fünf Standorten bot das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg am 14. Mai 2022 anlässlich des bundesweiten Tags der Städtebauförderung in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Projektbeteiligten Informationsstände, Spaziergänge und Beteiligungsformate für Interessierte an. Auch Vertreter_innen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen waren vor Ort. Die Bezirksstadträtin und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler besuchte drei Fördergebiete persönlich und stand in regem Austausch mit Bürger_innen und teilnehmenden Akteur_innen.

Bezirksstadträtin Angelika Schöttler:

“Ich freue mich sehr, an meinem ersten Tag der Städtebauförderung in meiner neuen Rolle als Leiterin der Abteilung für Stadtentwicklung und Facility Management die Fördergebiete anlässlich der vielen tollen Veranstaltungen noch besser kennenzulernen. An diesem Tag möchten wir auf die vielfältigen, positiven Wirkungen blicken, die sich durch die Städtebauförderung auf die Quartiere im Bezirk entfalten.”

Mehrere Personen laufen zusammen auf einem Gehweg eine Straße entlang.

Frau Schöttler unterwegs in Tempelhof auf einem Rundgang zur Neuen Mitte Tempelhof

Von 10 bis 12 Uhr informierte Frau Schöttler gemeinsam mit Herrn Krüger von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen Kolleg_innen aus dem Bezirksamt, der Berliner Stadtwerke GmbH und dem Klimaschutzbeauftragten des Bezirks auf einem Rundgang über die neuesten Entwicklungen im Fördergebiet Neue Mitte Tempelhof. Ein besonderer Schwerpunkt bildete das Thema Nachhaltigkeit: In einem kurzen Beteiligungsformat stand der erste Entwurf des Leitbilds zum Klimaschutzkonzept im Vordergrund.

Bei einem Besuch des Straßenfests auf der Bahnhofstraße im LZQ Lichtenrade (Lebendige Zentren und Quartiere), organisiert von den Gewerbetreibenden, kam Frau Schöttler mit verschiedenen Akteur_innen und Unterstützer_innen des Fördergebiets ins Gespräch. So berichtete Frau Ramin, Besitzerin des „Besonderen Lädchens“, über die Herausforderungen für ihren Laden durch die Baustelle der Dresdner Bahn. Die Themen Verkehr, Mobilität und Familienförderung im Rahmen des geplanten Umbaus der Bahnhofstraße lagen den Bewohner_innen Lichtenrades ebenfalls am Herzen. Beim anschließenden Spargelfest begrüßte Frau Schöttler die Anwesenden herzlich und bedankte sich bei den Vertreter_innen der Vereine FlanierRevier e.V. sowie des Kulturvereins Alte Mälzerei und dem Investor Thomas Bestgen für das große Engagement im Quartier.

Als letzte Anlaufstelle an diesem Tag besuchte die Bezirksstadträtin bei einem öffentlichen Quartiersspaziergang das Fördergebiet rund um die Nahariyastraße. Besonders beeindruckt zeigte sie sich vom enormen ehrenamtlichen Engagement im Quartier, unterstützt durch das Quartiersmanagement. Anwohner_innen äußerten im Austausch mit Frau Schöttler vor allem Bedürfnisse und Wünsche in Bezug auf das Zusammenleben vor Ort.

Die Städtebauförderung des Bundes und der Länder ist ein zentraler Treiber für nachhaltige Stadtentwicklung. Die Schwerpunkte reichen von der Stärkung von Ortszentren, über die Aufwertung sozial benachteiligter Quartiere bis hin zur Förderung städtebaulicher Anpassungsmaßnahmen in Bezug auf den Klimawandel.

Weitere Informationen sowie Printprodukte zum Thema Städtebauförderung und zum Tag der Städtebauförderung im Bezirk Tempelhof-Schöneberg finden Sie auch weiterhin auf der Senatswebsite.