Richtfest der neuen Mercedes-Benz Niederlassung in Berlin Marienfelde

Vie Personen stehen vor einem noch nicht fertiggestellten Gebäude.

von links nach rechts; Martin Weltner (Architekt), Angelika Schöttler (Bezirksbürgermeisterin), Sandy Hoppe (Centerleiterin Mercedes-Benz) und Hans-Bahne Hansen (Direktor der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin) mit Richtkranz

Pressemitteilung Nr. 263 vom 26.08.2020

Daimler investiert 19 Millionen Euro in den umfassenden Neubau seines Standortes in Marienfelde. Der Neubau entsteht an der Stelle des bisherigen Niederlassungsgebäudes. Auf einer Gesamtnutzfläche von über 7.500 m² nimmt der neue Showroom eine Fläche von 1.100 m² ein. Er bietet Platz für die Präsentation von 20 Ausstellungsfahrzeugen, hinzu kommen 136 Präsentationsplätze auf rund 20.000 m² im Außenbereich. Das zukunftsweisende neue Center in der Daimlerstraße wird vollständig auf die Anforderungen der Elektromobilität und der Digitalisierung ausgerichtet. Die Fertigstellung wird im zweiten Halbjahr 2021 erfolgen.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:

Für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg, der sich mehr und mehr zu dem führenden Standort für Unternehmen entwickelt, in denen an Themen der Energiewende gearbeitet und an Energietechnologien geforscht wird, ist das Mercedes Benz Werk hier in Marienfelde ein wichtiger Treiber dieser Entwicklung. Diese Investition in den Standort ist für uns alle eine Investition in die Zukunftsfähigkeit der für Deutschland so wichtigen Automobilbranche.

Die Elektromobilität wird das neue Mercedes-Benz-Center in Marienfelde in besonderer Weise prägen. Die Mercedes-Benz Niederlassung Berlin wird alle Vertriebs-, Service- und Dienstleistungsangebote der neuen Produkt- und Technologiemarke EQ anbieten, unter der Mercedes-Benz Cars alle Aktivitäten rund um die Elektromobilität zusammenfasst.

Im Showroom des Hauses wird eine spezielle Ausstellung aller elektrifizierten Modelle der Marken Mercedes-Benz, smart und EQ entstehen. Die Parkplätze des Centers werden zudem mit 30 Ladesäulen ausgestattet sein, um Fahrzeuge mit der notwendigen Ladeinfrastruktur für Elektromobilität versorgen zu können.