Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

Tempelhof-Schöneberg hisst die Flagge des weltweiten Netzwerkes Mayors for Peace gegen atomare Aufrüstung

Eine Fahne weht vor einem großen Gebäude.
Bild: Pressestelle Tempelhof-Schöneberg
Pressemitteilung Nr. 212 vom 08.07.2020

Mit der Flagge der Mayors for Peace setzten heute am 8. Juli 2020 alleine in Deutschland 360 Städte gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen Atomwaffen.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:

Anstatt Atomwaffen weiter zu begrenzen droht uns eine neue Aufrüstungsspirale.
Ich fordere gemeinsam mit den vielen anderen Mitgliedern des Netzwerkes Mayors for Peace einen weltweiten Bann von atomarer Rüstung!

Seit 2017 ist der Bezirk Tempelhof-Schöneberg ein Mitglied des weltweiten Netzwerkes Mayors for Peace. Mit dem Flaggentag wird an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs (IGH) in Den Haag erinnert, das am 08. Juli 1996 veröffentlicht wurde. Der IGH stellte fest, dass „eine völkerrechtliche Verpflichtung (besteht), in redlicher Absicht Verhandlungen zu führen und zum Abschluss zu bringen, die zu nuklearer Abrüstung in allen ihren Aspekten unter strikter und wirksamer internationaler Kontrolle führen.”

Das internationale Netzwerk Mayors for Peace wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Ihm gehören mittlerweile über 7900 Städte und Gemeinden aus über 160 Ländern an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Gemeinsam mit der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) setzen sich die Mitglieder für ein Verbot von Atomwaffen ein.

Weitere Informationen zu den Mayors for Peace erhalten Sie auf der Internetseite der Mayors of Peace und der Internetseite der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen.