Speers Rolle in "Hitlers Hofstaat"

Pressemitteilung Nr. 314 vom 08.08.2019

Lesung und Autorinnengespräch mit Dr. Heike B. Görtemaker

Bildvergrößerung: Buchcover von Heike B. Görtemakers "Hitlers Hofstaat"
Bild: C.H. Beck Verlag, 2019

Albert Speer gelang es nach Ende des Zweiten Weltkriegs, sich als unpolitischer und damit unschuldiger Architekt zu inszenieren. Seine Unwissenheit über die nationalsozialistischen Verbrechen nahmen ihm viele Deutsche bereitwillig ab. Dr. Heike B. Görtemaker zeigt in ihrem Buch “Hitlers Hofstaat” die persönlichen Netzwerke, die sich um Hitler am Obersalzberg bildeten. Hier arbeitete Speer nicht bloß als Architekt, er befand sich als Star dieses Hofstaats mitsamt seiner Familie in regelmäßiger Gesellschaft Hitlers.

  • Termin: Donnerstag, den 22. August 2019 um 19:00 Uhr
    Der Eintritt ist kostenfrei.
  • Ort: Schöneberg Museum, Hauptstraße 40 bis 42, 10827 Berlin

Weitere Informationen sind der Internetseite der Museen Tempelhof-Schöneberg zu entnehmen.

Dies ist eine Veranstaltung der Veranstaltungsreihe: Geschichtssommer am Informationsort Schwerbelastungskörper. Weitere Informationen sind der Internetseite des Informationsortes Schwerbelastungskörper zu entnehmen.

Kontakt:

Museen Tempelhof-Schöneberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Brigitte Garde
Telefon: (030) 90277-6227/-6163
E-Mail an Frau Garde
Internetseite der Museen Tempelhof-Schöneberg