Maifeld

Das Maifeld ist Teil des ehemaligen Reichssportfeldes (Olympiagelände).

Im Rahmen der Umgestaltung 1934-36 als Aufmarschgelände für politische Kundgebungen der Nationalsozialisten für bis zu 250.000 Personen geplant.

Von 1953 bis 1994 war es Teil des Hauptquartiers der Britischen Streitkräfte in Berlin.
Nach Abzug der britischen Truppen finden auf dem Maifeld wechselnde Sportturniere, insbesondere Footballspiele und Polo sowie andere Großveranstaltungen statt. Bei Bedarf wird das Maifeld regelmäßig als Logistikfläche zur Erweiterung der Kapazitäten des Olympiastadions herangezogen

Auf dem Gelände befindet sich außerdem der 76 m hoher Glockenturm und Langemarckhalle mit Kriegsgedächtnisstätte.
Beidseitig des Übergangs zum Olympiastadion (Marathontor) findet man den Rosseführer von Josef Wackerle.

Am 21. März 2013 kam es zu einem Flugunfall im Zuge einer Großübung, bei der zwei Polizeihubschrauber auf dem Maifeld kollidierten und es so zu einem Todesopfer und mehreren Verletzten kam.

Alljährlich im September ist das Maifeld Austragungsort des internationalen Feuerwerks-Championats Pyronale.