Newsletter Januar Februar 2019

Hier sehen Sie alle Logos
Bild: Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg

Liebe Leserin, lieber Leser,

hier ist Ihr neuer Kultur-Newsletter aus Tempelhof-Schöneberg.
Das Jahr 2018 geht zu Ende, und wir denken mit Ihnen zusammen gern zurück an viele besondere Ereignisse. Vor allem aber möchten wir jetzt Ihre Gedanken lenken auf das, was wir im Neuen Jahr für Sie vorbereitet haben.

Als da wären: drei sehr politische Foto-Ausstellungen: zum einen zeigen wir beklemmende Eindrücke aus dem StaSi-Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen, zum anderen – und hier besteht ein spannender innerer Zusammenhang – auf „Schengen“, also die Öffnung der innereuropäischen Grenzen, und zum dritten eine Ausstellung zum Thema „Heimat“. Wo und was ist das eigentlich? Und was ist eine „zweite“ Heimat? Setzen Sie sich damit auseinander im Haus am Kleistpark.

Zur Geschichte des „Ullstein-Hauses“ wurde eine neue Ausstellung im Tempelhof Museum bereits eröffnet. Die Region um den Tempelhofer Hafen und den Tempelhofer Damm rückt immer mehr ins Bewusstsein, und zwar nicht nur ihre Geschichte, vor allem auch ihre Zukunft. Das Stichwort, das uns bewegen wird, heißt „Neue Mitte Tempelhof“. Senat und Bezirk haben hier viel vor. Wir werden Sie, Anwohnerinnen und Anwohner, Bürgerinnen und Bürger, Nutzerinnen und Nutzer unserer Angebote, Leserinnen und Leser dieses Newsletters, mit öffentlichen Veranstaltungen und anderen Formen befragen und beteiligen – wie soll das neue Quartier werden, was soll der „Kulturbaustein“ bringen?

Neuerung allenthalben. Aber das heißt auch: Achtung, Baustelle! Die Bibliothek in der Schöneberger Hauptstraße bekommt einen Aufzug und neue Toiletten. Wir müssen sie deshalb Ende Januar für sechs Wochen schließen.

Offen für Sie aber sind Konzerte (z.B. das SAXonia-Quartett, mit Klezmer, Tangos und schwedischen Volksliedern, am 20. Januar), mit Lesungen (Ella Danz am 14. Februar), aber auch Eltern-Kind-Singen und –Tanzen in der Musikschule bzw. in der Kita.

Nach der Weihnachtsschließzeit ist auch die VHS wieder für Sie offen – Kurse buchen können Sie online auch zwischen den Jahren. Und falls Sie Weihnachten zu viel gesessen (und gegessen) haben sollten, tanzen Sie sich doch die neuen Pfunde weg und die gute Laune herbei! – in der VHS können Sie die große tänzerische Welt bereisen.

Noch einmal zurückdenkend – die Welt fand sich im November, Dezember in der Reihe „Cross-Kultur“ wieder in Tempelhof und Schöneberg ein. Vielen Dank für Ihre zahlreiche Beteiligung, Ihre Begeisterung, Ihre offenen Augen und Ohren.

Und in diesem Newsletter finden Sie viele Anregungen fürs Neue Jahr. Die Kulturschaffenden und die Lehrenden im Amt für Weiterbildung und Kultur freuen sich darauf, sie mit Ihnen zu teilen!

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Stefan Bruns
Leiter des Kulturamts Tempelhof-Schöneberg

Kunst, Kultur, Museen

Kommunale Galerien

Die zweite Heimat - Fotografien von Peter Bialobrzeski

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie Menschen auf einem Feld
Bild: Peter Bialobrzeski

10. Januar I 19 Uhr I Ausstellungseröffnung

Ausstellung vom 11. Januar bis 31. März
Einführung: Ingo Taubhorn

Ort: Haus am Kleistpark

Begleitprogramm:
17. Februar I 16 Uhr
Führung mit Peter Bialobrzeski

Für “Die zweite Heimat” reiste Peter Bialobrzeski von 2011 bis 2016 mit seiner Kamera durch Deutschland. Mit seinen Fotografien versucht der Künstler, die soziale Oberfläche des Landes zu beschreiben, das ihm seit 50 Jahren eine Heimat bietet. Bialobrzeski fotografiert den vom Menschen geprägten Außenraum: Stadt, Land, Architektur. Er fokussiert dabei auf häufig übersehene Objekte, die vordergründig keine Bedeutung zu haben scheinen und erst dann ihr Wesen zeigen, wenn sie wahrgenommen und in einen Kontext gebracht werden.
Peter Bialobrzeski (geb. 1961) ist einer der bekanntesten und international erfolgreichsten deutschen Fotografen der Gegenwart. Er lehrt seit 2002 als Professor für Fotografie an der Hochschule für Künste in Bremen. Der Künstler stellt weltweit aus und ist vielfach ausgezeichnet worden.

Diese Ausstellung ist eine Übernahme aus dem Haus der Photographie/ Deichtorhallen in Hamburg.

Objekt I Untersuchungshaftanstalt Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie ein Foto eines dunkeln Raumes, es scheint Licht herein, man sieht einen Tisch, einen Stuhl und ein Telefon
Bild: Ruth Stoltenberg

17. Januar I 19 Uhr I Ausstellungseröffnung
Einführung: Franziska Schmidt

Eine fotografische Arbeit von Ruth Stoltenberg
Ausstellung vom 17. Januar bis 24. März

Ort: Haus am Kleistpark

Die Fotografien Ruth Stoltenbergs zeigen das ehemalige Gefängnis der Staatssicherheit in Berlin-Hohenschönhausen und das zugehörige Haftkrankenhaus aus einem persönlichen Blickwinkel. Diese beiden Orte des Terrors und der Gewalt sowie intensive Gespräche mit ehemals inhaftierten Zeitzeugen haben die Fotografin so tief bewegt, dass sich daraus eine sensible fotografische Arbeit entwickelt hat. Stoltenberg lässt in ihren Aufnahmen Räume und Objekte von dem Grauen sprechen, welches an diesen Orten stattgefunden hat.

Schengen

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie ein Foto einer Haustür in Apach in Frankreich
Bild: Ruth Stoltenberg

Ausstellung 24. Januar – 17. März

Fotografien von Ruth Stoltenberg

Ort: Galerie im Tempelhof Museum

Rahmenprogramm:
3. Februar I 16 Uhr
Vortrag von Wolfgang Zurborn zur fotografischen Arbeit von Ruth Stoltenberg

Schengen ist ein luxemburgisches Winzerdorf, das an Deutschland und Frankreich grenzt. Hier wurde einst das Abkommen zur Abschaffung der innereuropäischen Grenzkontrollen unterzeichnet, das heute im wahrsten Sinne des Wortes an seine Grenzen stößt. Die Fotografin Ruth Stoltenberg ist in diesem Dreiländereck aufgewachsen und interessierte sich dafür, welchen Einfluss diese Grenzöffnung nach so langer Zeit auf die unterschiedlichen Kulturen und Lebensgewohnheiten der Menschen aus den drei Nationen genommen hat. Ist nationale Identität sichtbar? Oder hat die Region, geprägt durch Weinbau und Landwirtschaft, einen ganz eigenen, länderübergreifenden Charakter?

Diese Arbeit wurde mit nationalen wie internationalen Preisen ausgezeichnet und ist im Oktober 2018 beim Kehrer Verlag als Buch erschienen.

Museen

Eröffnet: Druckfrisch aus Tempelhof! Blicke in das Ullsteinhaus

Ausstellung bis zum 30. Juni

Ort: Tempelhof Museum

Mit großer Publikumsresonanz und vielen ehemaligen „Ullsteinern“ haben Bezirksstadträtin Jutta Kaddatz, Museumsleiterin Dr. Irene von Götz und Ausstellungskurator Philipp Holt am 30. November die neue Sonderausstellung zur Geschichte des Ullsteinhauses eröffnet.

Ab März 2019 wird es ein vielfältiges Begleitprogramm geben.
Besuchergruppen können schon jetzt Führungen durch die Ausstellung buchen. Für Menschen mit Hörbehinderung bieten wir auf Anfrage Führungen in Gebärdensprache an. Bitte HIER anmelden

Seit 1927 steht das Ullsteinhaus in Tempelhof. 60 Jahre lang war es für die Presse- und Medienlandschaft in Deutschland ein ebenso zentraler Ort wie für tausende Mitarbeiter_ innen, die sich als „Ullsteiner“ identifizierten. Die Bedeutung des Ullsteinhauses ging für sie weit über die hier entstandenen Produkte hinaus. Das Haus, die Belegschaft und die Familie Ullstein schauen auf eine wechselvolle Geschichte zurück, die von Wirtschaftsaufschwung während der 1920er Jahre, Enteignung während des Nationalsozialismus, dem Wiederaufbau in der Nachkriegszeit und der Deutschen Teilung geprägt wurde. Die Ausstellung wirft Blicke hinter die Geschichte der Mauern des eindrücklichen Bauwerks, das bis heute die Silhouette von Tempelhof prägt. Ergänzt wird die Wanderausstellung durch zahlreiche Leihgaben und Schenkungen, die uns Tempelhofer_innen und ehemalige Mitarbeiter_innen des Ullsteinhauses im Rahmen eines Sammlungsaufrufs überließen.

Inklusive Führungen in den Museen Tempelhof-Schöneberg

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie eine Gruppe Menschen, die eine Führung im Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße besucht
Bild: Adrian Jankowski

Auf Anfrage bieten die Museen seit 2018 in allen Standorten kostenlose Gruppenführungen für Menschen mit Hörbehinderung in Gebärdensprache und für Menschen mit geistiger Behinderung in Einfacher Sprache an. Individuell abgestimmte Termine können telefonisch oder per Email vereinbart werden, die Kontaktdaten finden Sie HIER

Eröffnung: Welcome to diversCITY! Queer in Schöneberg und anderswo

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie verschiedene Objekte zum Thema Diversität, wie zum Beispiel die Regenbogenfahne
Bild: Museen Tempelhof-Schöneberg

24. Januar I 18 Uhr
Ort: Jugend Museum

Schöneberg war und ist ein Ort der Vielfalt und queerer Lebensformen. Die Ausstellung diversCITY spürt dem in Geschichte und Gegenwart nach und beleuchtet ein breites Themenspektrum von Aktivismus bis Vergnügen. Ein phantasievoll gestaltetes Stadtmodell zeigt Menschen, Orte und Ereignisse, die für vielfältige sexuelle und geschlechtliche Lebensweisen stehen – in Schöneberg und darüber hinaus. Zugleich regt die Ausstellung dazu an, Wahrnehmungsgewohnheiten und Vorurteile zu hinterfragen.
Und jede_r kann einen Teil zu »diversCITY« beitragen!

Im Rahmen des Modellprojekts All Included!

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie das Förderlogo des Bundsministeriums
Bild: Bundesfamilienministerium

Stadtbibliothek

„War schön jewesen. Geschichten aus der großen Stadt“

Bildvergrößerung: Lea Streisand aus einem Fenster schauend
Bild: Gerald von Foris

Autorenlesung mit Lea Streisand:
Mittwoch, 16. Januar | 20 Uhr | Eintritt frei

Lea Streisand ist unterwegs durch die große Stadt. Sie guckt hin, wenn die Beknacktheiten des täglichen Lebens passieren und schreibt Geschichten darüber, damit sie wahrer als die Wahrheit werden…

Ort: Bezirkszentralbibliothek

Theodor-Heuss-Bibliothek: Wegen Renovierung geschlossen!

Bildvergrößerung: Comiczeichnung, Junge der in der Bibliothek ein Buch liest
Bild: Salomea

Die Bibliothek erhält einen Aufzug und damit einen barrierefreien Zugang zu allen Medien. Außerdem werden die Kundentoiletten komplett erneuert. Für diese Baumaßnahmen schließt die Bibliothek vom 21.01. bis zum 2.03.2019.

Das bedeutet für Sie:

  • 6 Wochen ohne! Decken Sie sich rechtzeitig und gut mit Medien ein!
  • Die Rückgabe am Außenautomat wird wie gewohnt möglich sein: täglich von 6 bis 24 Uhr.
  • Nutzen Sie auch unseren Standort um die Ecke: Thomas-Dehler-Bibliothek, Martin-Luther-Str. 77, geöffnet Di – Fr 15 – 19 Uhr, Sa 12 – 14 Uhr.

Ort: Mittelpunktbibliothek

„Strandbudenzauber“

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie Ella Danz
Bild: Sarah Koska

Autorenlesung mit Ella Danz:
Donnerstag, 14. Februar | 20 Uhr | Eintritt frei

Kommissar Angermüller gönnt sich eine Auszeit vom Dienst. Doch nach ein paar Wochen Müßiggang verspürt er eine gewisse Leere. Da kommt Deryas Idee gerade recht, ihrer Schulfreundin zu helfen, deren erfolgreichem Restaurant von einem Unbekannten übel mitgespielt wird. Als Undercover- Kellner in der Alten Strandbude beginnt Angermüller zu ermitteln, hat auch erste Erfolge – da gibt es einen Toten und er gerät gegenüber den Kollegen vom K1 in Erklärungsnot …

Ort: Bezirkszentralbibliothek

Alle Veranstaltungsorte und weitere Termine finden Sie im Veranstaltungskalender auf unserer Website oder direkt unter dem Link www.stb-ts.de/va

Musikschule

SAXonia-Quartett

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie SAXonia
Bild: Anja Schiebold

Konzertreihe „Klänge der Welt“
20. Januar I 17 Uhr

Johanna Järemo (Sopran- und Altsaxophon, Gesang), Kora Rohr (Altsaxophon), Anja Schiebold – (Tenorsaxophon) und Isabell Brückner (Baritonsaxophon) Klezmer, Tangos und schwedische Volkslieder

Ort: Glaubenskirche Tempelhof, Friedrich-Franz-Str. 9, 12103 Berlin

Trio Animato

Bildvergrößerung: Hier sehen Sie das Trio Animato
Bild: Florence Konkel

Konzertreihe „Klassik“
27. Januar I 17 Uhr

Werke von Couperin, Elisabeth Jacquet de la Guerre, Chatschaturjan und Milhaud
Florence Konkel (Geige und Barockgeige), Jeannine Jura (Klarinette und Blockflöte) und Jonathan Jura (Klavier und Cembalo), Katharina Kröner (Pantomime)

Ort: Paul-Gerhardt-Kirche Alt-Schöneberg, Hauptstraße 47-48, 10827 Berlin

Otone-Sakura-Quartett

Sie sehen das Otone-Sakura-Quartett
Bild: Minoru Hirata Komiya

Dozentenkonzert „Klänge der Welt“
24. Februar I 17 Uhr

Ritsko Günther (Sopran), Barbara Hill (Flöten), Minoru Hirata-Komiya (Horn) und Hisako Komiya (Klavier)

Musik aus Japan und Europa

Ort: Glaubenskirche Tempelhof, Friedrich-Franz-Str. 9, 12103 Berlin

Freie Plätze im Eltern-Kind-Kurs

Gemeinsam Singen, Tanzen und Musizieren

Es gibt noch Platz im Eltern-Kind-Kurs Musizieren (3 – 4 Jahre)
Hier lernen Eltern mit den Kindern Lieder, Fingerspiele, Tänze und den Umgang mit elementaren Instrumenten wie Klanghölzchen, Trommeln, Glöckchen.
Genießen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind den spielerischen Kontakt mit Musik und Bewegung.

Ort: Kita am Kleistpark I Elßholzstr.25-29
Zeit: Freitag um 16.15 Uhr
Anmeldung bei Frau Fosca telefonisch unter: (030) 90277 4978

Volkshochschule

Beginn des Frühjahrssemesters 2019

Bereit für neues?
Bild: MH - Fotolia.com

Mit dem neuen Jahr startet an der Volkshochschule auch ein neues Semester. Bürger_innen können im Frühlingssemester 2019 in über 1200 Angeboten aus den Bereichen Kunst, Kultur Politik, Gesundheit, Beruf und Sprache vielseitige Möglichkeiten für Freizeitgestaltung, Fortbildung und Muße entdecken.

Alle Hinweise zur Anmeldung und zu den Öffnungszeiten finden Sie hier.

Weihnachtsschließzeiten:
Vom 22.12.2018 bis 5.01.2019 sind Weihnachtsferien.
Die Volkshochschule ist zwischen Weihnachten und Neujahr insgesamt geschlossen.

Vom 22.12.2018 bis 2.01.2019, finden keine Kurse statt.
Vom 2.01. bis 5.01.2019 gibt es wenige Einzelveranstaltungen.

Einstufungsberatung für alle Fremdsprachen zum Semesterauftakt

Wegweiser_Sprachen
Bild: Fotolia_bluedesign

Der Programmbereich Fremdsprachen lädt am 10. Januar 2019 zur Einstufungsberatung für alle angebotenen Fremdsprachen ein. In der Zeit von 16.45 bis 18.45 Uhr, können Interessierte sich von erfahrenen Kursleitenden beraten und ihre Fremdsprachenkenntnisse einstufen lassen.

Ort: Volkshochschule

Ausstellung „Berlin Day by Day“

Ab 18. Januar 2019 zeigt die Volkshochschule die Ausstellung „Berlin Day by Day“, eine Fotoserie des argentinisch-deutschen Fotografen Lutz Matschke, die kleine metaphorische Inszenierungen aus dem täglichen Leben in Berlin zeigt: ironische Ready-Mades, die eine Verbindung schaffen zwischen (Neu-)Berliner_innen unterschiedlicher Herkunft.

HIER finden Sie weitere Informationen.

Ort: Volkshochschule

Fotografieren will gelernt sein

Spiegelreflex05
Bild: B. Wylezich - Fotolia.com

Sind Sie seit Weihnachten stolze Besitzerin oder stolzer Besitzer einer neuen Digitalkamera? Die Volkshochschule bietet Ihnen die Möglichkeit, die grundlegenden Funktionen der Kamera und das notwendige Know-how fürs Schießen guter Bilder zu erlernen. Und wenn Sie es nicht abends in die VHS schaffen, Vormittagskurse sind ebenfalls im Programm.

HIER finden Sie die Fotografiekurse.

Tanzend durch den Winter

Füße_eines_tanzenden_Paares
Bild: Fotolia_Africa Studio

Und falls Sie Weihnachten zu viel gesessen haben, tanzen Sie sich doch die neuen Pfunde weg und die gute Laune herbei!
Ob nun bei klassischen Gesellschaftstänzen, beim flotten Lindy Hop, bei leidenschaftlichem Tango Argentino, temperamentvollem Afrikanischen oder körperbewusstem Indischen Tanz – an der VHS können Sie die große tänzerische Welt bereisen.

HIER finden Sie die Tanzkurse.

Schild Impressum mit Finger und Button
Bild: Coloures-pic - Fotolia.com

Impressum

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg
Amt für Weiterbildung und Kultur

Redaktion: Alexandra Hoffer
Alarichstraße 12-17, 12105 Berlin
Tel.: (030) 90277-6297
Fax: (030) 90277-3512

Sie können den Newsletter des Amtes für Weiterbildung und
Kultur jederzeit kostenfrei unter

www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg

bestellen / abbestellen.

Wichtig: Verwenden Sie beim Abbestellen als Absender
unbedingt die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich angemeldet
haben.