Ukraine

Corona

Draußenstadt

Pressemitteilung Nr. 204 vom 20.06.2022

Bekanntgabe der Projektförderungen in Tempelhof-Schöneberg

2022 werden in Tempelhof-Schöneberg drei künstlerische Projekte im Stadtraum aus Mitteln der Initiative Draußenstadt (Bezirklich künstlerisch und kulturelle Projekte im Stadtraum im Rahmen der Initiative Draußenstadt) gefördert. Dafür stehen insgesamt 24.000 Euro zur Verfügung. Die Jury – Dr. Irene von Götz, Leiterin des Fachbereichs Kunst, Kultur, Museen und der Museen Tempelhof-Schöneberg, Dr. Peter Rümenapp, Leiter der Dezentralen Kulturarbeit und Barbara Esch Marowski, Leiterin der Kommunalen Galerien Tempelhof-Schöneberg – hat aus 53 Anträgen folgende Vorhaben zur Förderung ausgewählt:

Draußenstadt-Förderprojekte 2022 in Tempelhof-Schöneberg:

Jens Uwe Dyffort und Roswitha von den Driesch: „Sirrende Dürre“
Philip Klose: „Walk in my shoes“
Johannes Klever: „un/commercial“

Jens Uwe Dyffort und Roswitha von den Driesch: „Sirrende Dürre“

Das Projekt verweist auf die fortschreitende und bisher kaum merkliche Trockenheit in der Natur und macht diese in fünf über den Bezirk verteilten Klanginstallationen erfahrbar. Aktuelle Messdaten von Wettermessstationen werden in Töne übersetzt und über Minilautsprecher hörbar gemacht.

Philip Klose: „Walk in my shoes“

Philip Klose erstellt einen Audiowalk in Friedenau, der neue Perspektiven auf den Stadtraum ermöglicht. Der Künstler entwickelt begehbare Hörspiele anhand persönlicher Geschichten von Bürger_innen zu Orten im Stadtteil. Das Vorhaben schafft Verständnis für ein Mit- und Nebeneinander im Kiez und bezieht diverse Sichtweisen ein.

Johannes Klever: „un/commercial“

Der Künstler wird mit einer mobilen digitalen Werbetafel durch den Bezirk ziehen und Werbung zeigen für Dinge, die gemeinhin nicht beworben werden, weil sie sich nicht verkaufen lassen. Die Ideen zu den Filmen entstehen gemeinsam mit Passant_innen, die der Künstler zufällig trifft. Das Projekt setzt sich kritisch und humorvoll mit einer omnipräsenten Außenwerbung auseinander.

Mit den ausgewählten Konzepten möchte die Jury nachhaltige kulturelle Impulse im Stadtraum setzen und Perspektiven für Kunst und Kultur in Zeiten des Wandels aufzeigen. Die ausgewählten Projekte werden im Zeitraum Juni bis Oktober 2022 realisiert.