Ukraine

Corona

Eisenacher Hundert – Gesichter einer Straße

Pressemitteilung Nr. 198 vom 16.06.2022

Buchvorstellung mit dem Fotografen und Autor John Kolya Reichart im Schöneberg Museum

Plakatmotiv der Ausstellung „Eisenacher Hundert“

Aus Berlin oder zugezogen? Quirliger Familienmensch oder lieber allein unterwegs? Jung oder Alt, ruhig oder lebendig…? In der Serie „Eisenacher Hundert“ portraitiert der Filmemacher und Fotograf John Kolya Reichart 100 Menschen aus einer der buntesten Straßen Berlins, der Eisenacher Straße in Berlin Schöneberg. Diese ist auf insgesamt zwei Kilometern mal mondän und beschaulich, mal karg, mal studentisch und in ihrem Regenbogenkiez-Abschnitt durchaus auch berüchtigt. Die Besonderheit der Portraitserie: Für jedes Lebensjahr von 1 bis 100 steht eine Person. So erzählen die 100 Schwarzweißfotos und persönlichen Texte ein langes Menschenleben, zusammengesetzt aus vielen unterschiedlichen Biografien.

John Kolya Reichart: „Eisenacher Hundert – Gesichter einer Straße“
Buchvorstellung am Freitag, 24. Juni 2022 um 19:00 Uhr
Schöneberg Museum, Hauptstr. 40/42, 10827 Berlin
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

„Eisenacher Hundert“

Am Freitag, den 24. Juni 2022 stellt John Kolya Reichart seinen Bildband „Eisenacher Hundert – Gesichter einer Straße“ im Schöneberg Museum in der Hauptstraße 40/42 vor.

Reichart fotografierte für das Projekt mit einer 35-mm-Kleinbildkamera, analog und in schwarz-weiß und stets mit einem ähnlichen Bildausschnitt, der die Protagonist_innen leicht untersichtig zeigt. Durch den immer gleichen fotografischen Stil werden Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Menschen deutlich, und gleichzeitig bringt jede und jeder etwas Eigenes, Unverwechselbares mit. Alle Bilder haben außerdem einen direkten Bezug zur Straße.

Der in Köln geborene Filmregisseur und Fotograf John Kolya Reichart lebt selbst mit seiner Familie in der Eisenacher Straße in Berlin Schöneberg. Sein fotografischer Schwerpunkt liegt auf Portraits und Dokumentationen.

John Kolya Reichart:

“Für mich ist das Projekt „Eisenacher Hundert“ die intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Nachbarschaft, die ich bisher viel zu wenig betrachtet habe. Im täglichen Trubel der Großstadt mit vollem Terminkalender und langen To-Do-Listen wird unsichtbar, was vor der Tür liegt: Eine vielseitige und bunte Welt voller spannender Menschen mit ihren einzigartigen Lebensgeschichten.”

Zur Buchvorstellung wird auch der Kurator der gleichnamigen Ausstellung, André Kirchner, anwesend sein. Die Foto-Ausstellung ist vom 17. Juni 2022 bis 29. Juli 2022 bei Tamschick Media + Space Lab in der Eisenacher Straße 57 zu sehen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite von Eisenacher Hundert.

Das Projekt wird gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof Schöneberg