Ukraine

Corona

Sieben Buddy Bear-Skulpturen von Damian Yves Rohde auf dem Wittenbergplatz enthüllt

Mehrere Personen sitzen in Reihen und lächeln und applaudieren.

Von links nach rechts: Tempelhof-Schönebergs Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann, Sozialunternehmerin und Model Zohre Esmaeli und die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey

Pressemitteilung Nr. 157 vom 18.05.2022

Berliner Street-Art-Projekt für Toleranz und Respekt

Am 13. Mai 2022 wurde auf dem Berliner Wittenbergplatz die Installation des Street-Art-Künstlers „DYR Wandbrand“, Damian Yves Rohde, feierlich enthüllt.

Bei dem Kunstwerk handelt es sich um sieben 2 Meter große Buddy Bären, die unter dem Motto „Hand-in-Hand für Toleranz“ konzipiert wurden. Die Skulpturen visualisieren die Vielfalt der in Berlin lebenden Bevölkerung. In ihrer Gestaltung veranschaulichen Rohdes Buddy Bären das Lebensgefühl der Stadt und sollen als Sinnbild für die Einbeziehung und Zusammengehörigkeit aller Berliner verstanden werden.

Die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey sagte:

„Seit über 20 Jahren stehen die Buddy Bären für Berlin und damit auch für das, was unsere Stadt ausmacht: Toleranz, Vielfalt, Freiheit und ein friedliches Miteinander. Diese Botschaft tragen die Buddy Bären in unsere Berliner Gesellschaft hinein und weit darüber hinaus. Sie stehen für eine bunte Gesellschaft – in Berlin und weltweit.“

Jörn Oltmann, Bezirksbürgermeister von Tempelhof-Schöneberg, machte deutlich, dass die Ausstellung und die Bären perfekt in den Bezirk und zu dem Bezirk passen:

„Sie sind so bunt und vielfältig wie die Bürger_innen von Tempelhof-Schöneberg und werben somit für genau die Werte, für die auch der Bezirk einsteht.“

Unter den Anwesenden befanden sich auch Dr. Andreas Knieriem (Direktor des Zoologischen Garten), Stephanie Otto (Vorstandsvorsitzende BSR), Steffen Schröder (Geschäftsführer Bürgerstiftung Berlin) sowie weitere Persönlichkeiten aus der Berliner Wirtschafts- und Kulturszene.

Sozialunternehmerin und Model Zohre Esmaeli appellierte an die Besucher:

„Unsere jetzige globale Situation fordert es, mehr als je zuvor, dass wir solidarisch füreinander da sein sollten und gleichzeitig unsere demokratischen Werte stärken.“

Geschäftsführer der Buddy Bär Berlin GmbH, Dr. Klaus Herlitz, fand bei der feierlichen Enthüllung der Toleranz-Installation folgende Worte:

„Das größte Geschenk, das einem Volk gegeben werden kann, ist Freiheit. Berlin ist die Stadt der Freiheit. Ich bin glücklich in einem freien und toleranten Berlin aufgewachsen zu sein und hier leben zu dürfen.“

Die Buddy Bären sind bis November 2022 auf dem Wittenbergplatz zu sehen.