Informationen zum Coronavirus

Videoporträt-Reihe zu Berufs- und Lebenswelten von Frauen

Eine Frau mit langen lockigen Haaren

Jazzsängerin und Komponistin Defne Şahin

Pressemitteilung Nr. 065 vom 10.03.2021

Im Rahmen des Frauenmärz 2021
“Netzwerkerinnen – Visionärinnen – Macherinnen”

Eine Jazz-Musikerin, eine Köchin und Autorin, eine Künstlerin, eine Professorin, eine Unternehmensberaterin, eine Aktivistin und Schriftstellerin und eine Kostümdesignerin sind die Protagonistinnen der sieben Videoporträts, die im Rahmen des Frauenmärz 2021 entstanden sind. Die Filmreihe bietet Einblicke in die Berufs- und Lebenswelt der Frauen und beleuchtet dabei ganz unterschiedliche Aspekte und Fragen.

Sieben Frauen im Videoporträt

Die Videoporträts sind vom 12. bis zum 31. März 2021 online zu sehen auf der Internetseite des Frauenmärz 2021.

ein buntes Kunstwerk

„Happy Hormone Playing Puzzle“ von Coco Sung, 2019

Sieben Filmemacherinnen, von der renommierten Dokumentaristin, über die erfahrene Journalistin bis zu Absolventinnen und Studentinnen der UdK Berlin, waren eingeladen, Frauen rund um den Bezirk Tempelhof-Schöneberg zu porträtieren. Die Videoporträts zeigen Momentaufnahmen spannender Begegnungen zwischen den Filmemacherinnen und deren Protagonistinnen und rücken dabei verschiedene weibliche Stimmen, Realitäten und Positionen in den Mittelpunkt.

“Female Jazz” heißt das Videoporträt von Marion Schütt über die deutsch-türkische Jazzsängerin und Komponistin Defne Şahin, die sich als Austauschschülerin in den USA für die Jazzmusik begeisterte.

Coco Sung, die mit ihrem Atelier in Tempelhof beheimatet ist, spricht in dem Porträt von Jieun Park und Häly Heinecker über ihre künstlerische Arbeit und die Möglichkeiten, sich in Deutschland zu vernetzen.

Des Weiteren werden in der Reihe Malakeh Jazmati, Prof. Valeska Schmidt-Thomsen, Katrin Ohlmer und Nadine Bakote porträtiert.

Die Veröffentlichung des Porträts über Katharina Oguntoye, Mitherausgeberin des Klassikers “Farbe bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte” und Mitbegründerin von ADEFRA, einer Initiative Schwarzer Frauen, muss pandemiebedingt zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Weitere Infos zur Filmreihe, dem Programm, aktuellen Veranstaltungsorten, Einwahl-Daten und für Anmeldungen auf der Internetseite des Frauenmärz 2021.