Elektrofahrzeuge und öffentliche Lademöglichkeiten in Charlottenburg-Wilmersdorf

Ladepauschale

Seit einiger Zeit wird für die Aufladung an Ladestationen des Systems “Be-Emobil” der Allego GmbH von mehreren Autostromanbietern eine Pauschale unabhängig von der bezogenen Strommenge abgerechnet.

Das Bezirksamt weist darauf hin, dass inzwischen einige weitere Autostromanbieter die Ladestationen von “Be-Emobil” Ihren Kunden zur Nutzung anbieten und dabei Tarifmodelle mit Abrechnung nach bezogener Strommenge anwenden. Damit wird auch für Autofahrer, die Fahrzeuge mit kleinerem Akku haben, die Nutzung attraktiv. Erkundigen Sie sich!

Die pauschale Abrechnung wird im Laufe des Jahres 2019 bei allen Autostromanbietern abgeschafft.

Ladestationen in Charlottenburg-Wilmersdorf

Frau steht am Elektroauto mit Smartphone in der Hand
Bild: Scharfsinn/Depositphotos.com

Gemeinsame Übersichten über öffentlich zugängliche Ladestationen verschiedener Betreiber für Elektrofahrzeuge in Charlottenburg-Wilmersdorf finden Sie beispielsweise hier:

Einzelne dieser Ladestationen erlauben auch die Aufladung von Pedelecs, da eine konventionelle Steckdose installiert ist. Bitte nutzen Sie dafür die Suchfunktion nach “Schuko-Stecker”, die auf einigen Informationsseiten angeboten wird.

Eine vollständige Übersicht über momentan geplante Standorte steht nicht zur Verfügung. Der Betreiber Allego GmbH, Marke “Be-Emobil”, zeigt von ihm geplante Standorte unter http://www.be-emobil.de/. Andere Betreiber veröffentlichen Ihre Planungen bislang nicht.

Eigene Ladestationen errichten

Baustelle in Berlin
Bild: chrissi/Depositphotos.com

Ladestationen auf privaten Grundstücken

Die Errichtung von Ladestationen auf privaten Grundstücken erfordert eventuell eine Baugenehmigung, aber keine weiteren Genehmigungen. Ob eine Baugenehmigung notwendig ist können Sie der Landesbauordnung entnehmen. Dies gilt auch für öffentlich zugängliche Ladestationen auf privaten Grundstücken. Eine Teilnahme am Berliner Modell für Ladeinfrastruktur ist möglich, aber nicht notwendig. Alle Ladestationen sind dem Betreiber des Stromnetzes anzuzeigen.

Öffentliche Ladestationen an öffentlichen Straßen

Die Errichtung von öffentlich zugänglichen Ladestationen im öffentlichen Straßenraum erfordert eine Reihe an Genehmigungen und eine Teilnahme am “Berliner Modell für Ladeinfrastruktur”. Dies steht allen Interessierten Betreibern offen, es erfolgt keine Vorauswahl oder Konzessionierung. Das Bezirksamt begrüßt die Beteiligung weiterer Betreiber. Weitere Informationen über die Teilnahme am Berliner Modell erhalten Sie beim Ladeinfrastrukturbüro der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

Ladestationen beantragen

Es war eine Zeit lang möglich, unter dem Namen “Be-Emobil” eine Ladestation an der Straße vor der eigenen Wohnung oder vorm Arbeitsplatz eine öffentliche Ladestation zu beantragen. Dieses berlinweite Angebot wurde leider eingestellt und wird nicht mehr angeboten. Das Bezirksamt bereitet ein Alternativangebot vor, etwas Geduld noch, bitte.

Förderungen

Metallisches Eurozeichen
Bild: dejanj02/Depositphotos.com

Bundesförderprogramm Ladeinfrastruktur

Die Bundesrepublik Deutschland fördert mit regelmäßigen Aufrufen die Errichtung von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur mit einem Zuschuss. Die Förderung erfolgt in regelmäßigen Förderaufrufen, auf die sich Interessierte bewerben können. Weitere Informationen

Umweltbonus

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bezuschusst Kauf oder Leasing von Elektro-PKW und Kleintransportern mit 2000 € (rein elektrisches Fahrzeug) bzw. 1500 € (Fahrzeug mit Hybridantrieb). Weitere Informationen

Förderprogramm “Lastenräder”

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz fördert die Anschaffung von Lastenrädern aller Art, auch mit Elektromotor (Pedelec), mit einem Zuschuss. Details zu Konditionen und Zeitraum veröffentlicht die Senatsverwaltung: Weitere Informationen

Stromversorger

Einige Stromversorger zahlen Ihren Kunden einen Zuschuss bei Anschaffung verschiedener Elektrofahrzeuge. Die Konditionen sind höchst unterschiedlich.

Für Gewerbetreibende

Für Unternehmen stehen noch weitere Förderungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Kleinserienrichtlinie – für Schwerlast-Transporträder

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bezuschusst die Anschaffung von Transporträdern mit mindestens 150 kg Zuladung und einem Transportvolumen von 1 Kubikmeter mit 30% der Ausgaben, maximal 2500 €. Weitere Informationen

KfW-Umweltprogramm

Die KfW-Bankengruppe fördert die Anschaffung von Elektrofahrzeugen ab PKW-Größe aufwärts (bis hin zu Schiffen und Eisenbahnfahrzeugen) sowie der dafür notwendigen Ladeinfrastruktur mit individuell zinsverbilligten Krediten im KfW-Umweltprogramm. Kleine Unternehmen erhalten einen weiter vergünstigten Zinssatz. Weitere Informationen

Wirtschaftsnahe Elektromobilität

Die Investitionsbank Berlin-Brandenburg fördert kleine und mittlere Unternehmen in Berlin bei Kauf oder Leasing von E-Kleintransportern, E-PKW, E-Rollern (aber keine E-Tretroller nach Elektrokleinfahrzeugerichtlinie) und S-Pedelecs sowie Plugin-Hybridvarianten dieser Fahrzeuge und die notwendige Ladeinfrastruktur mit einem Zuschuss. Zusätzlich wird ein Beratungsangebot zur optimalen Fahrzeugauswahl bezuschusst. Weitere Informationen