Inhaltsspalte

Postfenn, Naturschutzgebiet im Grunewald

Das Postfenn liegt in einer Senke des westlichen Grunewaldgrabens. Es entstand durch die Verlandung eines eiszeitlichen Sees und ist ein nährstoffarmes, saures Kesselmoor mit 6 und 11 m tiefen Torfschichten. Im 18. Jh. wurde hier Torf abgebaut. Zur Entwässerung der 5 Torfstiche wurde ein Graben zur Havel angelegt, der parallel zur Straße Am Postfenn verlief. Durch die Inbetriebnahme des Wasserwerkes am Teufelssee sank der Grundwasserspiegel, und der Entwässerungsgraben trocknete aus.
Im Zweiten Weltkrieg wurden der westlich am Postfenn verlaufende Weg und ein den nördlichen Teil durchquerender Damm aufgeschüttet. Ein 1957 angelegtes Regenwasserauffangbecken sammelt Straßenabflusswasser der angrenzenden Siedlungsgebiete, ohne dass dadurch eine Erhöhung des Grundwasserspiegels des Postfenns erreicht werden konnte. Die immer stärker fortschreitende Verlandung des Postfenns verdrängt die ursprüngliche Vegetation und lässt einen geschlossenen Moor-Birkenwald entstehen.