Amtsketten von Charlottenburg und Wilmersdorf (Nach Presseberichten)

Amtskette Charlottenburg Modern

Amtskette aus den 1960/70er Jahren mit acht Plaketten mit Charlottenburger Motiven: dem Rathaus Charlottenburg, dem Schloss Charlottenburg, dem Olympia-Stadion, der Gedächtniskirche, dem Funkturm und ICC Berlin (eröff. 1979). Der Anhänger wurde mit einem Stadtwappen geschmückt und einer Replik darunter, die auf der Vorderseite das Porträt Friedrich Wilhelm III und auf der Rückseite: „Ein Thaler 1803“ zeigt. Diese Kette war eine Neuanfertigung.

Zuordnung: Charlottenburg.

Amtskette Charlottenburg
Bild: Fr. Miltenberger

Im Jahr 1854 wurden zwei Amtsketten vom König dem Magistrat übergeben. Eine für den Bürgermeister, die andere für den Stadtverordnetenvorsteher.
Auf der Vorderseite des Anhängers befindet sich der Charlottenburger Stadtwappen, auf der Rückseite das Porträt von Friedrich Wilhelm III. Die Kette ist aus Gold.

lt. Telegraph von 30.12.1956: „Im Wertegelaß des Senats fand man nämlich eine der beiden Charlottenburger Amtsketten aus dem Jahre 1854.“
lt. Berliner Mopo vom 17.11.00, hier Zitat Gisela Scholtze: „Ich vermute, dass sie während des Krieges verschwunden ist.”

Zuordnung: Charlottenburg.

Amtskette Charlottenburg Historisch

Die Älteste Charlottenburger Amtskette besteht aus dem Jahr 1844. Die Kette und das Etui wurden nach 1871/um 1900 von Hofgoldschmied Hugo Schaper versilbert und vergoldet.

Abgebildet wurde: König Friedrich Wilhelm III. von Karl Johann Fischer. Auf den kleineren Porträts: König Friedrich I. (III.), Sophie Charlotte und Königin Luise.

Zugeordnung: Charlottenburg.

Amtskette Wilmersdorf Historisch

Die Wilmersdorfer Amtskette ist aus Gold und stammt aus dem Jahr 1844.

Beschreibung lt. Berl. Morgenpost vom 17.11.2000: „Zwei emaillierte Wappen von Schmargendorf und Wilmersdorf schmücken die Kettenglieder. Dann wieder zwei Medaillen – der Bär als Stadtwappen Berlins auf der einen, darunter König Friedrich Wilhelm auf der anderen Medaille.“

Zuordnung: Wilmersdorf.