Ältestes erhaltenes Wohnhaus Charlottenburgs

Link zu: Ältestes Wohnhaus Charlottenburgs, Schustehrusstr. 13, 2003
Ältestes Wohnhaus Charlottenburgs, Schustehrusstr. 13, 2003 Bild: Euramedia Werbung Berlin GmbH, Gisela Franke

Baudenkmal
Ältestes erhaltenes, bzw. rekonstruiertes Wohnhaus Charlottenburgs, Baudenkmal
Bürgerhaus von 1712, Umbau 1800, nach illegalem Teilabriss (1983) mit alten Baumaterialien und in alter Handwerkstechnik rekonstruiert. Doppelstubenhaus mit Mittelflur; entsprach ursprünglich dem barocken fünfachsigen Modellhaus Eosander von Göthes für die Stadt Charlottenburg.
Betreut durch das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf .
Hinter dem Baudenkmal gibt es neben seinem kleinen, idyllischen Garten ein weiteres, nicht dem Denkmalschutz unterliegendes Gebäude mit kleinem Büro- und Archivräumen, die seit dem 17.01.2004 vom Keramik-Museum Berlin genutzt werden.

Link zu: Ältestes Wohnhaus Charlottenburgs, Schustehrusstr. 13, historische Aufnahme
Ältestes Wohnhaus Charlottenburgs, Schustehrusstr. 13, historische Aufnahme Bild: Bezirksamt, Museum

Nur 5 Minuten vom Richard-Wagner-Platz entfernt, ist in der Schustehrusstraße 13 ein Bürgerhaus aus der Zeit der Stadtgründung Charlottenburgs erhalten.
Als begehbares Baudenkmal vermittelt es Einsichten in Bauformen und Lebensweisen in der barocken Stadt. Wandbemalungen in den Innenräumen belegten zugleich den Einfluss höfischen Bauens auf das bürgerliche.
Darüber hinaus verweist das Denkmal in seinem heutigen Erhaltungszustand auf ein anspruchsvolles Restaurierungskonzept, das auf die Erfahrbarkeit von Handwerkstechniken des 18. Jahrhunderts abzielt.

Link zu: Ältestes Wohnhaus Charlottenburgs, Schustehrusstr. 13, Hofansicht 1957
Ältestes Wohnhaus Charlottenburgs, Schustehrusstr. 13, Hofansicht 1957 Bild: Landesarchiv Berlin
Aus der Geschichte des Hauses
  • 1712 Bau des ursprünglich fünfachsigen Gebäudes durch den Gelbgießer Berger. Das Haus wird im Verlauf des 18. Jahrhunderts mehrfach verändert.
  • 1799 Erweiterung um eine Tordurchfahrt. Fassade mittlerweile im Stil der Architektur David Gillys angeglichen.
  • 1877 Hausbesitzer Eckmann lässt auf dem rückwärtigen Grundstück einen Tanzsaal für 500 Personen errichten. Auf dessen Fundamenten wächst heute Rasen.
  • 1981 Eintragung des stark vernachlässigten Hauses in die Denkmalliste.
  • 24.12.1983 Beginn des Abrisses ohne Genehmigung, der durch das beherzte Eingreifen der Bevölkerung gestoppt wird.
  • Ab 1983 Wiederherstellung durch das Architekturbüro Uli Böhme (Berlin), finanziert vom Landeskonservator
  • 17.1.2004 Eröffnung des Keramik-Museums Berlin

Literatur

  • Zöbl, Dorothea: Wo der König Bürgermeister war. Charlottenburger Stadtgeschichten seit 1700, Berlin (Gebr.-Mann-Verlag) 2013, 160 S., 19,90 EUR

Die Geschichte des alten Bürgerhauses in Berlin-Charlottenburg

Die Geschichte des alten Bürgerhauses in Berlin-Charlottenburg, heute Schustehrusstr. 13, 10585 Berlin

Heute Schustehrusstr. 13, 10585 Berlin

PDF-Dokument (842.2 kB)