Arno-Fuchs-Sonderschule

Link zu: Arno-Fuchs-Schule, 25.2.2005, Foto: KHMM
Arno-Fuchs-Schule, 25.2.2005, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Zunächst befand sich die Grundschule für geistig behinderte Kinder zusammen mit anderen Schulen in der Kamminer Straße 17-19. Schließlich errichtete das Hochbauamt Charlottenburg in den Jahren 1981-82 die jetzige Schulanlage , die 1983 bezogen wurde. Namensgeber der Schule ist Arno Fuchs (1869-1945), der in Berlin zu Beginn des 20. Jahrhunderts entscheidend an der Entstehung von Sonderschulen beteiligt war.
Bei dem Schulgebäude handelt es sich um eine unregelmäßige ein- bis zweigeschossige Zweiflügelanlage, die mit roten Klinkern verblendet ist. Der Zweckbau weist glatte Fassaden mit eingerückten Fenstern, mehrere Erker und einen Balkon auf. Eine Gymnastikhalle und ein überdachtes Therapiebad sind angeschlossen.

Link zu: Skulptur vor der Arno-Fuchs-Schule, 25.2.2005, Foto: KHMM
Skulptur vor der Arno-Fuchs-Schule, 25.2.2005, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Unmittelbar vor dem Eingang befindet sich eine nahezu lebensgroße Bronzefigur. Diese Figur, eine Menschendarstellung, ist um eine in Hüfthöhe angebrachte waagerechte Achse drehbar befestigt. Geschaffen wurde sie 1983 von Dietrich Arlt-Aeras; das Wandrelief ist von Knoblauch.

Rede von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann am 13.9.2013 zum Jubiläum 30 Jahre Arno-Fuchs-Schule