Hertzallee

Hertzallee am 3.3.2014
Hertzallee an der TU, 3.3.2014
Bild: Bezirksamt, KHMM

Sie verläuft als öffentliche Straße vom Hardenbergplatz bis zur Fasanenstraße und danach hinter einem Zaun und einer Schranke als verkehrsberuhigte Gasse zwischen der Technischen Universität und der Universität der Künste bis zum Ernst-Reuter-Platz, wo das Quergebäude des Instituts für Bergbautechnik und Hüttenwesen den offenen Zugang zum Platz versperrt. Für Fußgänger ist neben dem Gebäude ein Durchgang vorhanden. Im Oktober 2014 gaben die beiden Universitäten und das Bezirksamt Umgestaltungspläne für diesen stillgelegten Teil der Hertzallee bekannt. Die Architektin und frühere TU-Studentin Laura Vahl plant eine autofreie Straße, die nicht nur die beiden Universitäten im Campus Charlottenburg miteinander verbindet, sondern auch Menschen von außerhalb zum Spazierengehen einlädt.
Die Hertzallee wurde am 30.03.1950 nach dem Physiker Heinrich Rudolf Hertz benannt.