Friedhof Grunewald

Bildvergrößerung: Friedhof Grunewald, 21.7.2009
Friedhof Grunewald, 21.7.2009
Bild: Bezirksamt, KHMM

1892 wurde der Friedhof für die neugegründete Villenkolonie Grunewald auf 11.686 qm Fläche angelegt und wegen seiner schon damals von Bahngleisen umschlossenen Lage im Volksmund die “Toteninsel” genannt. Die neugotische Friedhofskapelle stammt aus dem Jahr 1897.

Weitere informationen finden Sie auf den Seiten des Umweltamtes. und beim Fachbereich Grünflächen

Ehrengräber

  • Hans Delbrück (Historiker, gest. 1929), Grablage: III-1-9/10
  • Dr. Carl Paul Goertz (Optiker, Gründer der optischen Werke in Friedenau und Zehlendorf, Fabrikant, gest. 1923), Grablage: I a-UW-52
  • Prof. Otto Lessing (Bildhauer, gest. 1912), Grablage: IV-Gitter 47/48
  • Hermann Sudermann (Schriftsteller, gest. 1928), Grablage: V-Gart.-58/59

Weitere Gräber

  • Bernhard Dernburg (Bankier, Kolonialminister, gest.1937)
  • Hans Geiger (Physiker, Erfinder des “Geigerzählers”, gest.1945)
  • Oskar Hertwig (Biologe, gest.1922)

Literatur
Kersten, Oliver/Thiemen, Monika: Berliner Ehrengrabstätten auf Wilmersdorfer Friedhöfen. (Hrsg. v. Heimatverein Wilmersdorf e. V.). Berlin 2016.
ISBN 978-3-00-053753-0, Schutzgebühr: 1 €
Zu beziehen über den Heimatverein Wilmersdorf e. V., das Museum Charlottenburg-WIlmersdorf in der Villa Oppenheim und die Kommunale Galerie Berlin.