Adolf-Reichwein-Bibliothek / Stadtteilbibliothek

ehem. Kinderbereich der Adolf-Reichwein-Bibliothek
ehem. Kinderbereich der Adolf-Reichwein-Bibliothek

Vorlesen in den Sommerferien (20.06.-02.08.2019)

Lesewelt

Keine Vorlesenachmittage während der Sommerferien!

Spende des Freundeskreises der Stadtbibliothek Charlottenburg-Wilmersdorf

Die Adolf-Reichwein-Bibliothek im Rathaus Schmargendorf, Berkaer Str. 7, 14199 Berlin, erhält vom Freundeskreis der Stadtbibliothek Charlottenburg-Wilmersdorf Kinderbücher, aktuelle Romane und Sachbücher im Wert von 2000 EUR. Weitere Informationen

Angebote

Link zu: /ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/bibliotheken/mdb-adolfreichweinbibliothek.jpeg
Adolf-Reichwein-Bibliothek von Aussen

Romane, Sachliteratur, Kinder- und Jugendbücher.

Außerdem

  • DVDs
  • Hörbücher
  • Zeitungen und Zeitschriften
  • Vorlesenachmittage immer dienstags von 16.00 bis 17.00 Uhr

Service

Link zu: /ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/bibliotheken/mdb-arb_jug_03.jpg
ehem. Erwachsenenbereich der Adolf-Reichwein-Bibliothek
  • Besondere Angebote für Schulen und Kitas

Name und Geschichte der Bibliothek

Treppenhaus der Adolf-Reichwein-Bibliothek
Treppenhaus im Rathaus Schmargendorf

1898 wird der „Gemeinnützige Verein Schmargendorf“ gegründet.

1900 gründet der Verein eine Bücherei, die in der Gemeindeschule in der Breiten Straße untergebracht wird. Die Bücherei besitzt 377 Bände, die unentgeltlich verliehen werden.

1919 wird die Bücherei von der Gemeinde Schmargendorf als Gemeindebücherei übernommen und zieht in die Warnemünder Str. 4.

1920 wird Schmargendorf in Berlin eingemeindet und gehört zum Bezirk Wilmersdorf. Die Bibliothek ist nun eine Zweigstelle der Wilmersdorfer Stadtbibliothek.

1952: Nach dem Zweiten Weltkrieg wird die Bibliothek im Rathaus Schmargendorf am Berkaer Platz als Zweigstelle der Stadtbibliothek Wilmersdorf wiedereröffnet.

1968 erhält die Bibliothek den Namen „Adolf-Reichwein-Bibliothek“, nach dem 1944 von den Nazis hingerichteten Pädagogen und Widerstandskämpfer Adolf Reichwein .