Zweizeilige Sumpfzypresse

Sumpfzypresse - Sumpfzypressenbaum

Zweizeilige Sumpfzypresse
Taxodium distichum (L.) L.C.M. RICH.

Familie: Sumpfzypressengewächse (Taxodiaceae)

Verbreitung: Südoststaaten der USA

Sumpfzypresse - Sumpfzypressenbaum

Besonderheiten:
Fossil ist die Sumpfzypresse im Tertiär auf der ganzen nördlichen Halbkugel nachgewiesen. Sie war vielfach an der Zusammensetzung der Braunkohle maßgebend beteiligt. In Europa ist sie zu Beginn der Eiszeiten im Altpleistozän ausgestorben. Die von Tradescant 1640 nach Europa eingeführte Zweizeilige Sumpfzypresse ist ein dekorativer Parkbaum.

Wuchs:
Der sommergrüne Nadelbaum mit waagrecht abstehenden oder überhängenden Ästen wird bis zu 40 m hoch. Im Alter entwickelt sich die kegelförmige Krone unregelmäßig. Die braune, längsrissige Borke löst sich in Streifen. Die jungen rotbraunen Langtriebe sind kahl oder schwach bereift. Auffallende knieförmige Wurzelauswüchse, wegen ihrer Fähigkeit zur Sauerstoffaufnahme Atemknie genannt, ragen bei älteren Bäumen aus der Erde.

Sumpfzypresse - Sumpfzypresseblätter

Knospen:
Rundliche, 1 mm dicke, locker geschuppte Knospen sind spiralig angeordnet.

Sumpfzypresse - Sumpfzypressenblätter und -früchte

Blätter:
Hellgrüne, weiche Nadeln sind an Kurztrieben wechselständig, gescheitelt und an Langtrieben schraubig angeordnet. Die Nadelform ist linealisch-lanzettlich, zugespitzt und die Länge 8 – 15 mm. Im Herbst stößt der Baum die noch benadelten Kurztriebe ab, nachdem sich die Nadeln rostbraun gefärbt haben.

Sumpfzypresse - Sumpfzypressenblätter und -früchte

Blüten:
Männliche Blüten hängen in langen, verzweigten Blütenständen an der Spitze einjähriger Triebe. Weibliche Blütenstände, schuppige grüne Zäpfchen, stehen an verschiedenen Stellen der Langtriebe.

Sumpfzypresse - Sumpfzypressenblätter und -früchte

Früchte:
Die kurzgestielten Zapfen mit Nabel auf den Schuppen sind 2 – 3 cm dick.