Bebauungsplan VII-129 Festgesetzt

für das Gelände zwischen
Darwinstraße, Quedlinburger Straße, Goslarer Ufer und der Spree
im Bezirk Charlottenburg

Teilweise geändert durch den Bebauungspan VII-129-1.
Die Festsetzungen dieses Bebauungsplanes werden durch Festsetzungen des Bebauungsplan VII-A (Verordnung vom 9. Juli 1971 GVBl. S. 1230-1235) teilweise ersetzt.

Plan
Legende
Aufstellungsvermerk
zur Bebauungsplanliste

VII-129

PDF-Datei 4.264 kb Größe, Plangröße 840 × 594 mm

PDF-Dokument (4.2 MB)

Bebauungsplan VII-129 Begruendung

PDF-Dokument (218.6 kB)

Planergänzungsbestimmungen

  1. Im Gewerbegebiet können im Einzelfall Ausnahmen von der Zahl der Vollgeschosse zugelassen werden, wenn die Grundflächenzahl und die Geschoßflächenzahl nicht überschritten werden.
  2. Die Gebäude können unmittelbar an der Baugrenze A B C D E errichtet werden.
  3. Die Einteilung des Straßenraumes ist nicht Gegenstand der Festsetzung.
  4. Die mit einem Leitungsrecht zugunsten der zuständigen Unternehmensträger zu belastenden Flächen dürfen nur mit flachwurzelnden Anpflanzungen oder leicht zu beseitigenden Befestigungen versehen werden.
  5. Die nicht überbaubaren Flächen der Baugrundstücke mit Bindungen für Bepflanzungen sind gärtnerisch anzulegen und zu unterhalten. Die Bindungen für Bepflanzungen gelten nicht für Wege und Zufahrten. Werbeanlagen sind unzulässig.
  6. Im Geltungsbereich dieses Bebauungsplanes treten alle bisherigen Festsetzungen und baurechtlichen Vorschriften, die verbindliche Regelungen der im § 9 Abs. 1 des Bundesbaugesetzes bezeichneten Art enthalten, außer Kraft.