Informationen und praktische Tipps zur richtigen Intimhygiene

Intimpflege
Intimpflege

Die Scheide ist mit Schleimhaut ausgekleidet und hat einen pH-Wert von 4,0 (saures Milieu). Bakterien in der Scheide produzieren Milchsäure und halten damit diesen sauren Bereich aufrecht. Das saure Milieu bietet einen natürlichen Schutz gegen Infektionen: andere Bakterien können in diesem sauren Milieu nur schlecht wachsen, ihre Vermehrung wird gebremst.

Durch Waschungen oder Spülungen in der Scheide wird das Gleichgewicht gestört. Unerwünschte Bakterien oder Pilze können sich dann besser vermehren, es kann schneller zu Infektionen in der Scheide kommen. Infektionen kann man z. B. an (vermehrtem) Ausfluss, Juckreiz und Brennen in der Scheide bemerken.
Auch Stress, psychische Belastungen, Hormonpräparate oder Antibiotika können Infektionen begünstigen.

Empfehlungen

Waschen Sie mit lauwarmem Wasser nur die äußere Scheidenregion (möglichst ohne Waschlappen). Verwenden Sie keine Seife , sondern pH – neutrale Waschlotion.

Waschen Sie sich nicht in der Scheide, vor allem nicht mit Waschlotion oder Seife.
Benutzen Sie ein eigenes Handtuch für den Intimbereich. Auch Joghurttampons, Intimdeos oder Spülungen sollten Sie in der Scheide nicht verwenden.

Neben einer guten Scheidenpflege ist es wichtig, sich gegen Viren und Bakterien zu schützen:

Kondome bieten guten Schutz gegen Bakterien, Viren und Pilze.

Nach der Toilettenbenutzung immer von vorn nach hinten abwischen, damit keine Darmbakterien in die Scheide gelangen. Darmbakterien können in der Scheide Entzündungen verursachen.

Bye Bye Cream schützt NICHT vor Infektionen oder Schwangerschaft und kann die Schleimhaut in der Scheide reizen. Dadurch besteht ERHÖHTES RISIKO für Infektionen.