Inhaltsspalte

Stolpersteine Mommsenstraße 52

Link zu: Stolperstein Mommsenstraße 52
Hauseingang Mommsenstr. 52, Foto: Bukschat&Flegel, 20.4.13
Bild: Initiative Stolpersteine Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf

Die Stolpersteine für Adi Birn, Mariem Birn und Simon Birn wurden am 28.10.2020 verlegt.

Die Stolpersteine für Dr. Friedrich Julius Freund und Hilde Elisabeth Freund wurden am 14.05.2010 verlegt.

Bildvergrößerung: Stolperstein Mommsenstraße 52, Adi Birn
Stolperstein Adi Birn
Bild: Stolperstein-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
ADI BIRN
JG. 1930
FLUCHT 1938
URUGUAY

Bildvergrößerung: Stolperstein Mommsenstraße 52, Mariem Birn
Stolperstein Mariem Birn
Bild: Stolperstein-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
MARIEM BIRN
GEB. FRISCH
JG. 1902
FLUCHT 1938
URUGUAY

Bildvergrößerung: Stolperstein Mommsenstraße 52, Simon Birn
Stolperstein Simon Birn
Bild: Stolperstein-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
SIMON BIRN
JG. 1900
FLUCHT 1938
URUGUAY

Link zu: Stolperstein Mommsenstraße 52
Stolperstein Dr. Friedrich J. Freund, Foto: Stolperstein-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf
Bild: Stolperstein-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf/Hopka

HIER WOHNTE
DR. FRIEDRICH J.
FREUND
JG. 1898
DEPORTIERT 26.1.1943
THERESIENSTADT
ERMORDET 1944 IN
AUSCHWITZ

Dr. Friedirch Julius Freund wurde am 04. Januar 1898 in Darmstadt geboren. Er war nachdem 09. November 1938 bis zum 14. Dezember 1938 im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Am 26. Januar 1943 wurde er nach Theresienstadt deportiert und von dort am 18. Mai 1944 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Link zu: Stolperstein Mommsenstraße 52
Solperstein Hilde Freund, Foto: Stolperstein-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf
Bild: Stolperstein-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf/Hopka

HIER WOHNTE
HILDE FREUND
GEB. NICKELSBURG
JG. 1901
DEPORTIERT 2.2.1943
THERESIENSTADT
ERMORDET 1944 IN
AUSCHWITZ

Hilde Elisabeth Freund wurde am 9. September in Worms geboren. Sie wurde am 26. Januar 1943 nach Theresienstadt deportiert und von da nach Auschwitz am 18. Mai 1944, wo sie ermordet worden ist.

Aus dem Haus Mommsenstraße 52 wurden weitere 19 Menschen Opfer der Shoa.