Wichtige Informationen für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine und Helfende

Українська - Ukrainian Важлива інформація для біженців війни з України

Informationen zum Coronavirus

Stolpersteine Kaiserdamm 115

Kaiserdamm 115, 26.1.2012, Foto: KHMM

Die Stolpersteine für Arthur Blumenthal, Eva, Werner und Dan Simon, Bertha Librowicz und Henriette Marcus wurden am 17.07.2007 verlegt:

Stolperstein für Arthur Blumenthal, 26.1.2012, Foto: KHMM

HIER WOHNTE
ARTHUR BLUMENTHAL
JG. 1887
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Stolperstein für Eva Simon, 26.1.2012, Foto: KHMM

HIER WOHNTE
EVA SIMON
GEB. BLUMENTHAL
JG. 1916
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Stolperstein für Werner Simon, 26.1.2012, Foto: KHMM

HIER WOHNTE
WERNER SIMON
JG. 1903
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Stolperstein für Dan Simon, 26.1.2012, Foto: KHMM

HIER WOHNTE
DAN SIMON
JG. 1940
DEPORTIERT 16.06.1943
THERESIENSTADT
ERMORDET 23.10.1944
AUSCHWITZ

Stolperstein für Bertha Librowicz, 26.1.2012, Foto: KHMM

HIER WOHNTE
BERTHA LIBROWICZ
GEB. MARCUS
JG. 1865
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
ERMORDET 5.4.1944

Stolperstein für Henriette Marcus, 26.1.2012, Foto: KHMM

HIER WOHNTE
HENRIETTE MARCUS
JG. 1878
VOR DEPORTATION
FLUCHT IN DEN TOD
3.2.1943

Der Kaufmann Arthur Blumenthal , geboren am 6.6.1887 in Heisberg, war seit ca. 1925 Eigentümer und (mit seiner Familie) Bewohner des Hauses, er wurde am 17.3.1943 nach Theresienstadt und am 28.10.1944 weiter nach Auschwitz deportiert und ermordet, das gleiche Schicksal hatten seine Tochter Eva Simon geb. Blumenthal, geboren am 22.12.1916 in Berlin, sein Schwiegersohn, der Jurist Werner Simon , geboren am 10.7.1903 in Homburg, und sein am 7.12.1940 in Berlin geborener Enkel Dan Simon .
Die Familie Simon wurde am 16.6.1943 nach Theresienstadt und am 23.10.1944 weiter nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Die Schwägerinnen Arthur Blumenthals, Bertha Librowicz geb. Marcus, am 1.1.1865 und Henriette Marcus , geboren am 19.11.1878, beide in Hohensalza geboren, standen ebenfalls auf der Deportationsliste vom 17.3.1943. Henriette Marcus entzog sich am 3.2.1943 durch Freitod der Deportation. Ihre Schwester Bertha ist am 5.4.1944 in Theresienstadt umgekommen.