Inhaltsspalte

Otto Herrnring, Architekt und ehm. Stadtbaurat

Der am 22.8.1858 in Ostpreußen geborene Otto Herrnring studierte seit 1883 an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg. 1896 wurde er im damaligen Dorf Wilmersdorf Gemeindebaurat und nach der Verleihung des Stadtrechts an Wilmersdorf 1907 Stadtbaurat. Nach der Bildung Groß-Berlins 1920 blieb er in dieser Funktion im Bezirksamt Wilmersdorf. Am 11.5.1921 erlag Otto Herrnring den Folgen eines Schlaganfalls.

Herrnring baute vor allem zahlreiche Schulgebäude, aber auch andere größere Häuser in Wilmersdorf:
  • Zweite Gemeindeschule Wilmersdorf 1899-1911 (heute Halensee-Grundschule), Joachim-Friedrich-Str. 35/36
  • Victoria-Luise-Lyceum 1902-1904 (heute Goethe-Gymnasium), Gasteiner Str.23
  • Kaiserliches Aufsichtsamt für Privatversicherungen 1903-1905 (heute Stiftung Wissenschaft und Politik), Ludwigkirchpl. 3-4
  • Birger-Forell-Schule 1905-1907, Koblenzer Str. 22-24
  • Goetheschule 1905-1907 (heute Katharina-Heinroth-Grundschule), Münstersche Str. 16
  • Cecilien-Grundschule 1909-1910, Nikolsburger Pl. 5
  • Fichte-Realgymnasium 1909-1910 (heute Johann-Peter-Hebel-Grundschule), Emser Str. 50
  • Oberrealschule Wilmersdorf 1910-1912 (heute Friedrich-Ebert-Gymnasium), Blissestr. 22
  • Hilfsschule 1911-1912 (heute Comenius-Sonderschule), Brandenburgische Str. 5
  • Königin-Mathilde-Schule 1913 (heute Otto-von Guericke-Schule), Eisenzahnstr. 47/48
  • Gemeindehaus der Vater-Unser-Kirche 1912, Detmolder Str. 17/18
  • Zweites Reformgymnasium 1913-1915 (heute Rudolf-Diesel-Oberschule), Prinzregentenstr. 33/34
  • Höhere Mädchenschule Wilmersdorf 1913-1916 (heute Marie-Curie-Gymnasium), Weimarische Str. 21
  • Krematorium Wilmersdorf (1919-1922 zusammen mit Walter Bettenstedt), Berliner Str. 81

Literatur:
Festschrift zu 100 Jahre Schulgebäude 1910-2010 Johann-Peter-Hebel-Grundschule Berlin-Wilmersdorf, Berlin 2010