Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie weiterhin unter: berlin.de/corona

100 Tage für Berlin: Berliner Gesundheitsverwaltung evaluiert ihr Corona-Management

Pressemitteilung vom 30.03.2022

Berlin ist bisher gut durch die Corona-Krise gekommen. Das verdanken wir auch den vielen engagierten Mitarbeiter:innen in den Verwaltungen sowie zahlreichen externen Akteur:innen. Im Rahmen des 100-Tage-Programms des Berliner Senats will die Gesundheitsverwaltung unter Leitung von Senatorin Ulrike Gote rund zwei Jahre nach Beginn der Pandemie ein Fazit des Corona-Managements ziehen: Was ist gut gelaufen, wo gibt es Verbesserungsbedarf? Dafür hat die Gesundheitsverwaltung in einem ersten Meilenstein die bisherigen Abläufe und Strukturen im Corona-Krisenmanagement sowie in der Zusammenarbeit mit externen Akteur:innen zunächst intern evaluiert und den aktuellen Entwicklungen angepasst. Hierbei wurde unter anderem Verbesserungsbedarf bei der Aufbau- und Ablauforganisation innerhalb der Gesundheitsverwaltung festgestellt. Etliche vergaberechtliche, vertragsrechtliche und sozialversicherungsrechtliche Fragen müssen noch nachvollzogen und geklärt werden.

Beispielsweise führte die Doppelstruktur aus Krisenstab und Linie einerseits zu einer Doppelbelastung von Mitarbeitenden, zum teilweisen Verlust fachlicher Expertise sowie zu unklaren Zuständigkeiten. Generell fehlte Personal, das zur Krisenbewältigung notwendig gewesen wäre. Dies konnte nur durch das herausragende Engagement der Mitarbeitenden teilweise ausgeglichen werden. Beim Thema Finanzen wäre ein vorausschauendes, flexibles oder automatisiertes Finanzsystem für Katastrophen- und Krisensituationen wünschenswert. Die Herausforderungen der Aufbau- und Ablauforganisation verkomplizierten auch die interne Kommunikation, vor allem zwischen den Arbeitsstäben des Krisenmanagements und den Fachabteilungen, sowie die externe Kommunikation. Der durch die Gesundheitsverwaltung neu eingesetzte Sozialwissenschaftliche Beirat soll nun dabei helfen, die Kommunikation mit den Bürger:innen zielgruppenorientierter zu gestalten, zum Beispiel beim Thema Impfen.

Gesundheitssenatorin Ulrike Gote: „Ohne das unglaubliche Engagement der Verwaltungsmitarbeiter:innen wäre Berlin nicht so gut durch die bisherige Pandemie gekommen, dafür möchte ich ihnen meinen großen Dank aussprechen. Wir haben viele Gespräche geführt, erste Problemfelder und Optimierungschancen im Corona-Management erkannt. Nun werden wir in einem zweiten Schritt eine externe Evaluation ausschreiben, denn der Blick von außen hilft, unsere Corona-Politik noch besser zu machen. Mein Ziel ist, positive wie negative Erfahrungen zu erfassen und die Verwaltung mit Handlungsempfehlungen auf zukünftige Krisensituationen besser vorzubereiten.“