Integration von Geflüchteten

Zwei junge Leute halten einen Globus
Bild: william87/Depositphotos.com

Berlin ist eine Stadt der Vielfalt, in der Menschen unterschiedlicher Weltanschauung, kultureller Prägung, Herkunft oder Religion zusammenleben und Berlins Geschichte ist eine Einwanderungs- und Integrationsgeschichte. In den vergangenen Jahren hat Berlin in besonderem Maße Geflüchtete aufgenommen, von denen ein beträchtlicher Anteil bereits im Heimatland studiert oder dort die Studienberechtigung erworben hat. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schätzt den Anteil Studierfähiger und -williger auf 10 bis 20 Prozent. Berlins staatliche Hochschulen bieten dieser Gruppe Unterstützung wie vorbereitende Fach- und Sprachkurse an, damit die Geflüchteten ein Fachstudium aufnehmen bzw. fortsetzen können. Neben speziellen Beratungs- und Betreuungsangeboten besteht für die Geflüchteten auch die Möglichkeit einer Gasthörerschaft. Nachfolgend finden Sie alle Informationen sowie Links zu den Angeboten der Hochschulen. Der Senat von Berlin hat am 24. Mai 2016 einen Masterplan für Integration und Sicherheit beschlossen, in dem die genannten Maßnahmen unterstützt werden.

Allgemeine Informationen zum Studium für Geflüchtete

Fachstudium für Geflüchtete

Geflüchtete können unter den gleichen Voraussetzungen ein Fachstudium aufnehmen, wie andere Studienbewerberinnen und Studienbewerber mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Dazu ist zunächst der Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung im Heimatland oder in Deutschland erforderlich.

Für den Fall, dass Zeugnisse fluchtbedingt nicht vollständig sind oder gänzlich fehlen, bestehen an den Hochschulen Verfahren für eine Beweiserleichterung zum Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung.

  • Fachkurse und Feststellungsprüfung: Ist die Hochschulzugangsberechtigung des Heimatlandes der deutschen Hochschulzugangsberechtigung nicht gleichwertig, so muss für den Hochschulzugang die Feststellungsprüfung abgelegt werden. Die Gleichwertigkeit von ausländischen Hochschulzugangsberechtigungen kann im Internetportal Anabin eingesehen werden.
  • Sprachkurse: Zur Aufnahme eines Studiums ist bei Vorliegen einer ausreichenden Hochschulzugangsberechtigung auch erforderlich, dass ausreichende Deutschkenntnisse vorliegen. Die Universitäten und einige der Fachhochschulen bieten spezielle Sprachkurse für Geflüchtete an, in denen die Sprachkenntnisse erworben werden können.
  • Bewerbung für ein Fachstudium: Beim Vorliegen der Voraussetzungen für ein Studium erfolgt die Bewerbung über Uni-Assist. Uni-Assist kann für Geflüchtete auch im Vorfeld die Berechtigung zum Studium prüfen. Für Geflüchtete ist die Prüfung kostenlos.

Gasthörerschaft für Geflüchtete

Die Gasthörerschaft ermöglicht den Besuch von Lehrveranstaltungen an Hochschulen. Die Berliner Hochschulen bieten für Geflüchtete unterschiedliche Gasthörerprogramme an, die im Einzelnen auf den Internetseiten der Hochschulen veröffentlicht sind.

Beratung und Betreuung von Geflüchteten in den Hochschulen

Die staatlichen Berliner Hochschulen bieten eine spezielle Beratung für Geflüchtete an.

Informationen zur Finanzierung eines Studiums für Geflüchtete

Während des Asylverfahrens (Asylbewerberleistungsgesetz)

Für Geflüchtete, die einen Asylantrag gestellt haben und über den noch nicht entschieden wurde werden in Berlin bei Aufnahme eines Studiums Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz weiter gewährt. Ausnahmen: Herkunft aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Ghana, Kosovo, Mazedonien (ehemalige jugoslawische Republik), Montenegro, Senegal, Serbien.

Nach Abschluss des Asylverfahrens