Kooperation

Hände stecken vier Puzzleteile zusammen
Bild: .shock - Fotolia.com

Kooperationen prägen den Wissenschaftsstandort Berlin. Die Stadt verfügt über eine einzigartige Wissenschaftslandschaft, die sich durch eine große Vielfalt an leistungsstarken Hochschulen und Forschungseinrichtungen und durch ein einmalig breites Spektrum an herausragender Forschung auszeichnet: von den Geistes- und Sozialwissenschaften, über die Natur- und Ingenieurwissenschaften bis hin zu den Lebens- und Gesundheitswissenschaften. Vier staatliche Universitäten, die Charité als eine der größten Universitätskliniken Europas, vier staatliche und zwei konfessionelle Fachhochschulen, vier Kunsthochschulen, rund 30 Privathochschulen und über 70 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen – sie alle machen die Bundeshauptstadt zu einem der dynamischsten Wissenschaftsstandorte weltweit.

Aus dieser großen Konzentration und Vielfalt von Einrichtungen ergibt sich ein besonderes Potenzial für Kooperationen und die Nutzung von Synergien, wie etwa die Berliner Universitäten zeigen: www.universities-berlin.de . So ist eine über Jahre gewachsene Kultur der Zusammenarbeit über Fach-, Institutions-, und Ländergrenzen hinweg zu einem Markenzeichen Berlins geworden. Dabei kooperieren die Universitäten, Fach- und Kunsthochschulen des Landes nicht nur untereinander in vielfältigen Formaten, etwa im Kontext gemeinsamer Studiengänge, Forschungsvorhaben oder Technologietransfer-Initiativen. – Zahlreiche Kooperationen gibt es auch mit den Kultureinrichtungen Berlins, wie Museen, Theatern und Opernhäusern. Eine besondere Stellung nimmt dabei die Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft und Wirtschaft ein, die etwa im Kontext der Berliner Zukunftsorte durch den Berliner Senat gezielt gefördert wird. Das Institut für angewandte Forschung (IFAF) setzt an dieser Stelle im Kontext der Fachhochschulen an. Nicht zuletzt spielt die Einstein Stiftung Berlin eine wichtige Rolle für die Förderung der institutionsübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Einstein Stiftung Berlin

Einstein Stiftung Berlin Logo
Bild: Einstein Stiftung Berlin

Das Land Berlin fördert besondere Forschungsvorhaben, Professuren und Netzwerke über die Einstein Stiftung Berlin. Sie wurde im Jahr 2009 vom Land Berlin initiiert, um exzellente Wissenschaft in Berlin zu fördern. Das vom Land Berlin eingebrachte Stiftungskapital beträgt 5 Millionen Euro. In einem gutachterlichen Verfahren vergibt sie Mittel an die vier Berliner Universitäten oder die Charité. Weitere Forschungseinrichtungen aus Berlin können als Kooperationspartner mit einbezogen werden.

Es werden mit den EinsteinProfessuren herausgehobene Berufungen ermöglicht, internationale Gastforscherinnen und -forscher als Visiting Fellows eingeladen und übergreifende, besonders zukunftsträchtige Projekte als Einstein-Forschungsvorhaben unterstützt. Mit der Förderung des EinsteinZentrums EC Math wird die erfolgreiche Arbeit des Forschungszentrums Matheon fortgesetzt. Ab 2015 wird das EinsteinZentrum Berliner Antike-Kolleg von der Stiftung gefördert. Im Jahr 2017 wurde das Einstein Center Digital Future als Teil der landesweiten Digitalisierungsstrategie ins Leben gerufen: Hier wird fächer- und institutionsübergreifend die digitale Zukunft mit über 50 Professuren erforscht.

Im geringeren Umfang führt die Einstein Stiftung auch eigene Projekte durch. Dazu zählt beispielsweise die Vortragsreihe “Meeting Einstein”, bei der geförderte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der interessierten Öffentlichkeit Ergebnisse ihrer Forschung vorstellen. Die Finanzierung dieser Aktivitäten erfolgt durch jährliche Zuwendungen aus dem Haushalt des Landes Berlin sowie durch Spenden Dritter.

Das Institut für angewandte Forschung (IFAF)

Mit dem Institut für angewandte Forschung (IFAF) fördert Berlin seit 2009 Kooperationsprojekte der Berliner Fachhochschulen mit der Wirtschaft. Das Institut ist ein Verbund der vier staatlichen Berliner Fachhochschulen. Das gemeinsame Institut fördert fachhochschulübergreifende Projekte der angewandten Forschung an den vier beteiligten Hochschulen und bedient so als zentrale Anlaufstelle in Verbundprojekten auch die Wissensnachfrage kleiner und mittlerer Unternehmen sowie von Partnern und Non-Profit-Organisationen aus der Region Berlin-Brandenburg.

Die Zukunftsorte Berlins

Die Qualität und die Vielfalt der wissenschaftlichen Expertise in großer räumlicher Nähe macht Berlin als Wissenschaftsstandort einzigartig. Dieses geballte Wissen ist besonderer Standortvorteil Berlins, dient der Gesellschaft und ist Motor für seine Wirtschaft, besonders auch für die Ansiedlung und Gründung von Unternehmen. Um Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft die Räume zu geben, die sie zur Entfaltung von Synergien brauchen, existieren innerhalb der Stadt Zukunftsorte. Das sind Standorte mit Flächenpotenzial, an denen vor Ort wissenschaftsbasierte Netzwerkstrukturen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft existieren beziehungsweise geschaffen werden sollen, die Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft fördern.

Die Zukunftsorte Berlins als Imagemap
Die Zukunftsorte Berlins - Klicken Sie auf die Punkte, um mehr zu erfahren.
Bild: "Berlin location map" by TUBS, CC BY-SA 2.0 / red circles added
Link zu Urban Tech Republic / Campus TXLLink zu AdlershofLink zu Dahlem / FUBICLink zu BuchLink zu Campus Charlottenburg / City WestLink zu EUREF-CampusLink zu SchöneweideLink zu HumboldthainLink zu TempelhofLink zu CleanTech Business Park Marzahn