Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie weiterhin unter: berlin.de/corona

Ehrungen, Orden und Auszeichnungen

Ehre, wem Ehre gebührt! Würde man denken – doch noch immer sind es meist Männer, die Ehrungen, Auszeichnungen und Preise erhalten und damit Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit erlangen. Während das Engagement und der Einsatz von Frauen noch immer viel zu wenig Aufmerksamkeit erhält.

Das Land Berlin möchte die Frauen und ihre Leistungen und Geschichten in den Vordergrund rücken, die unsere Stadt in Vergangenheit und Gegenwart geprägt und verändert haben. Sei es mit dem Berliner oder dem Bundesverdienstorden, in Form von Ehrengrabstätten oder der Benennung von öffentlichen Straßen und Plätzen. Aber auch Preise wie der Berliner Frauenpreis sowie der Preis für Lesbische Sichtbarkeit wurden geschaffen, die ausschließlich das Engagement von Frauen auszeichnen. (Berliner) Frauen verdienen es, ausgezeichnet und sichtbar gemacht zu werden – für ihren Mut, Ausdauer, Ideen, Kreativität und Einsatz.

Die Verdienstorden

Gerade wenn wir auf das Geschlechterverhältnis bei Verdienstorden schauen, fällt auf: Noch heute werden meistens (deutlich) mehr Männer als Frauen ausgezeichnet.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, oder kurz das Bundesverdienstkreuz, ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung der Bundesrepublik Deutschland. Damit wird die höchste Anerkennung für Verdienste um das Gemeinwohl ausgesprochen. Der Verdienstorden wird vom Bundespräsidenten verliehen, die meisten Auszeichnungen werden von Mitgliedern der Bundes- oder Landesregierungen ausgehändigt. 2020 lag die Anteil ausgezeichneter Frauen gerade einmal bei 32 Prozent. Dieser Anteil hat sich über die letzten Jahre kaum verändert. Anregungsberechtigt sind aber alle Bürgerinnen und Bürger!

Auch beim Verdienstorden des Landes Berlin gibt es noch einiges zu tun – insgesamt wurde der Berliner Verdienstorden zu etwa einem Drittel an Frauen verliehen. 2020 wurde der Verdienstorden an sechs Frauen und vier Männer verliehen, ein Schritt in die richtige Richtung! Anregen dürfen hier allerdings nur Senatsmitglieder sowie der Präsident des Abgeordnetenhauses.

Was können wir ändern?

Damit mehr Frauen die Anerkennung und Sichtbarkeit erhalten, die sie verdienen, können und werden verschiedene Maßnahmen ergriffen:
  • Ein Weg, die Anzahl von Frauen zu erhöhen, ist sicherlich, mehr auszeichnungswürdige Frauen vorzuschlagen. Bürgerinnen, Bürger und Organisationen können Anregungen zum Bundesverdienstkreuz machen – für Frauen, die in Berlin wohnen, gehen diese an die Senatskanzlei. Bei Auszeichnungen, die von Senatsmitgliedern angeregt werden, gilt es auch für diese Gruppe, aktiv zu werden und auf ein Gleichgewicht bei den Vorschlägen zu achten.
  • Auch mithilfe von Quotenregelungen kann das herrschende Ungleichgewicht verringert werden: Das sieht man beispielsweise in einigen Berliner Bezirken im Bereich der Straßenbenennungen; denn im Schnitt sind gerade einmal rund 11 Prozent der nach einer Person benannten Straßen nach einer Frau benannt. Auch wird derzeit eine Neufassung der Verwaltungsvorschriften zum Berliner Verdienstorden erarbeitet, welche zu mehr Geschlechtergerechtigkeit unter den Ausgezeichneten führen soll.
  • Und nicht zuletzt gibt es Preise, die nur an Frauen verliehen werden und somit ganz explizit die Sichtbarkeit ihres Engagements erhöhen.

Weitere Informationen zu Ehrungen, Orden und Auszeichnungen im Land Berlin: