Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Die Abteilung Frauen und Gleichstellung von Berlin

Logo für Leichte Sprache
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite
von der Abteilung Frauen und Gleichstellung von Berlin.

Diese Abteilung kümmert sich um die Gleichstellung
von Frauen und Männern.

Drei Personen schauen abwertend zu einer Person im Rollstuhl, eine Person hält ihr die Hand abwehrend entgegen
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Gleichstellung bedeutet:
Alle Menschen in Deutschland haben die gleichen Rechte.
Alle Menschen in Deutschland sollen gleich-behandelt werden.
Manchmal werden manche Menschen aber schlechter behandelt.
Zum Beispiel:
Weil sie eine Behinderung haben.
Oder weil sie Frauen sind.

1. Gleichstellung von Frauen und Männern:

Drei Männer schauen abwertend zu einer Frau, ein Mann hält ihr die Hand abwehrend entgegen
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Das Programm vom Senat von Berlin

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine wichtige Aufgabe vom Senat von Berlin.
Alle Senats-Verwaltungen und Bezirke setzen sich für die
Gleichstellung von Frauen und Männern ein.
Bezirk ist ein anderer Name für Stadt-Teil.
In Berlin gibt es 12 Bezirke.

Der Senat von Berlin hat ein Programm gemacht.
Das Programm hat einen schwierigen Namen.
Es heißt:
Gleichstellungs-politisches Rahmen-Programm:
Strategien für ein geschlechter-gerechtes Berlin.
In diesem Programm steht:

  • Wie will der Senat von Berlin die Gleichstellung von Frauen und Männern erreichen?
  • Welche Ziele hat der Senat von Berlin beim Thema Gleichstellung von Frauen und Männern?

Die Senats-Verwaltungen und die Bezirke setzen die Aufgaben und Ziele von diesem Programm gemeinsam um.

2. Gleichstellung vor dem Gesetz

Eine Schwarze Frau im Rollstuhl auf der linken Seite wird durch ein Paragrafen-Zeichen und ein Gleichheitszeichen gleichgesetzt mit einem Weißen Mann
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
Das bedeutet:
Frauen und Männer haben die gleichen Rechte.

Alle Menschen müssen vor Diskriminierung geschützt werden.
Diskriminierung bedeutet:
Eine Person wird schlechter behandelt als andere.
Zum Beispiel weil die Person eine Frau ist.
Oder weil die Person eine Behinderung hat.
Die Abteilung Frauen und Gleichstellung kümmert sich
zum Beispiel darum:
Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom Land Berlin
sollen gleich-gestellt sein.

3. Keine Gewalt gegen Frauen

Eine weinende Frau
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Gewalt gegen Frauen ist verboten.
Frauen müssen vor Gewalt geschützt werden.
Die Abteilung Frauen und Gleichstellung setzt sich
gegen Gewalt an Frauen ein.
Das ist eine wichtige Aufgabe der Abteilung Frauen
und Gleichstellung.

Eine Frau am Telefon nimmt ein Gespräch entgegen
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Die Abteilung Frauen und Gleichstellung hat
verschiedene Hilfs-Angebote gemacht.
Zum Beispiel:
Hilfe-Telefone für Berlin.
Dort können Frauen anrufen und Hilfe bekommen.
Zum Beispiel:
Wenn sie bedroht wurden.
Oder wenn sie geschlagen wurden.

4. Gleichstellung in der Bildung

Schülerinnen und Schüler mit einem Lehrer im Klassenzimmer
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Gleichstellung in der Bildung ist sehr wichtig.
Nur so haben Frauen und Männer die gleichen Chancen.
Chancen sind Möglichkeiten.
Man spricht es: Schoa-sen.
Chancen sind Möglichkeiten.
Und nur so können Frauen und Männer selbst
über ihren Beruf entscheiden.
Die Abteilung Frauen und Gleichstellung macht deswegen
verschiedene Projekte.
Zum Beispiel den girls` day.
Das spricht man so:
Görls Däi.
Das ist Englisch und bedeutet:
Mädchen-Tag.
An diesem Tag lernen Schülerinnen typische Männer-Berufe kennen.
Typisch spricht man so: tü-pisch.
Typische Männer-Berufe sind Berufe,
die bis jetzt meistens von Männer gemacht werden.
Zum Beispiel viele technische oder handwerkliche Berufe.

5. Gleichstellung im Arbeits-Leben

Eine aufgehaltene Hand erhält mehrere Geldscheine von einer anderen Hand
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Frauen und Männer sollen für sich selbst sorgen können.
Deswegen sollen Frauen und Männer für die gleiche Arbeit
auch gleich viel Geld bekommen.
Frauen und Männer sollen die gleiche Zeit für die Familie
und das Privat-Leben haben können.
Die Abteilung Frauen und Gleichstellung setzt sich
für die Gleichstellung von Frauen und Männern im Arbeits-Leben ein.

6. Gleichstellung bei der Gesundheit

Ein Krankenwagen hält vor einem Krankenhaus und zwei Rettungskräfte schieben einen Patienten auf einer Trage hinein
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Frauen und Männer sind in vielen Dingen verschieden.
Auch Krankheiten verlaufen bei Frauen und Männern
manchmal unterschiedlich.
Manche Krankheiten kommen zum Beispiel
bei Männern öfter vor.
Und andere Krankheiten kommen bei Frauen öfter vor.
Das ist wichtig:
Es muss Informationen für Frauen und Männer
zu bestimmten Gesundheits-Themen geben.
Zum Beispiel:
Informationen über Brust-Krebs für Frauen.
Informationen über Hoden-Krebs für Männer.
Die Abteilung Frauen und Gleichstellung arbeitet an Angeboten
und Informationen zu Gesundheits-Themen für Frauen und Männer.

7. Gleichstellung von Frauen in besonderen Lebens-Lagen

Friedhofsgrab mit einem Grabstein
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Manchmal sind Menschen in besonderen Lebens-Lagen.
Das bedeutet:
Sie haben plötzlich ein anderes Leben als davor.
Meistens ist dieses Leben schwieriger als davor.
Weil sie zum Beispiel plötzlich schwer krank geworden sind.
Oder weil sie ihren Partner oder ihre Partnerin verloren haben.
Manche Menschen sind immer in einer besonderen Lebens-Lage.
Weil sie zum Beispiel eine Behinderung haben.
Menschen in besonderen Lebens-Lagen brauchen oft Unterstützung.

Eine Frau mit Kopftuch, eine Mutter mit Kind und zwei Frauen, die sich küssen
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Auch einige Frauen sind in besonderen Lebens-Lagen.
Frauen in besonderen Lebens-Lagen sind zum Beispiel:

  • Migrantinnen.
    Migrantinnen sind Frauen aus anderen Ländern.
    Sie haben ihre Heimat verlassen.
    Sie gehen in ein anderes Land.
    Zum Beispiel nach Deutschland.
    Dort leben sie dann.
  • Allein-erziehende Frauen.
    Allein-erziehende Frauen haben ein Kind oder mehrere Kinder.
    Sie haben aber keinen Partner.
    Sie müssen sich allein um ihre Kinder kümmern.
  • Ältere Frauen
  • Frauen mit einer Behinderung
  • Frauen mit einer gleich-geschlechtlichen Lebens-Weise.
    Mit gleich-geschlechtlicher Lebens-Weise ist gemeint:
    Eine Frau fühlt sich zu anderen Frauen hin-gezogen.

Die Abteilung Frauen und Gleichstellung setzt sich für Frauen
in besonderen Lebens-Lagen ein.

8. Gleichstellung in der Öffentlichkeit

Eine Person begleitet eine andere Person und bekommt kein Geld dafür
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Viele Frauen in Deutschland haben einen Beruf.
Sie arbeiten zum Beispiel als Ärztinnen oder Verkäuferinnen.
Aber auch in den typischen Männer-Berufen gibt es immer mehr Frauen.
Viele Frauen arbeiten in der Politik.
Oder sie arbeiten ehrenamtlich.
Zum Beispiel bei einem Sport-Verein oder einer Kirche.
Ehrenamtlich arbeiten bedeutet:
Sie bekommen kein Geld für ihre Arbeit.
Sie möchten mit ihrer Arbeit jemandem etwas Gutes tun.
Oder sie möchten etwas in der Gesellschaft verändern.

Eine Hand mit dem Daumen nach oben
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Dafür setzt sich die Abteilung Frauen und Gleichstellung ein:
Die Öffentlichkeit soll die Arbeit der Frauen sehen.
Mit Öffentlichkeit sind alle Menschen in Deutschland gemeint.
Alle Menschen in Deutschland sollen sehen:
Frauen machen eine wichtige Arbeit.
Deswegen macht die Abteilung Frauen und Gleichstellung viele Veranstaltungen und Netzwerk-Arbeit.
Damit die Öffentlichkeit sieht:
Frauen sind ein wichtiger Teil der Gesellschaft.

9. Informationen über die Gleichstellung von Frauen und Männern

Eine Person liest in einer Broschüre und hält den Daumen hoch
Bild: Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V. / Stefan Albers

Sie wollen noch mehr über die Gleichstellung von Frauen
und Männern wissen?
Auf unserer Internet-Seite können Sie noch mehr
über die Gleichstellung von Frauen und Männern lesen.
Es gibt auch verschiedene Informations-Materialien.

Zum Beispiel:
Eine Broschüre über sexuelle Gewalt in Leichter Sprache.
Hier kommen Sie direkt zu der Broschüre:
Link zu der Broschüre ‘Was tun bei sexueller Gewalt?’

Übersetzung und Prüfung in Leichter Sprache

CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH
Fach-Zentrum für Leichte Sprache