Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

Präsentation "Handlungsempfehlungen des Runden Tisches Sexarbeit"

Runder Tisch Sexarbeit Berlin

Politischer Auftrag

Ein „Runder Tisch Sexarbeit“ wird gemeinsam mit den Bezirken und den Betroffenen Handlungskonzepte entwickeln, um die Rechte und Arbeitsbedingungen von Sexarbeiter_innen zu verbessern.

Inhaltliche Sitzungen zu verschiedenen Themenbereichen:

  • Gesundheit
  • Straßenprostitution und Betriebsstätten
  • Arbeitsbedingungen und Verlagerung von Sexarbeit ins Internet
  • Soziale Absicherung und Gewalt und Ausbeutung

Hinweis:
Die Protokolle der einzelnen Sitzungen sind auf der Internetseite des Runden Tisches Sexarbeit nachzulesen.

Empfehlungen des Runden Tisches – Querschnittsempfehlungen

  • Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit
    • Informationen für Sexarbeitende leicht zugänglich und in verschiedenen Sprachen zur Verfügung stellen (z.B. zu Themen wie Selbstständigkeit, Migration, soziale Absicherung, Gesundheit und Schutz vor Ausbeutung)
    • Digitalisierung der Informations- und Beratungsangebote
    • Verschiedene Zielgruppen adressieren: z.B. auch die Kunden sexueller Dienstleistungen und die Allgemeinbevölkerung
  • Professionalisierungs- und Weiterbildungsangebote
    • Ausbau von Qualifizierungsmaßnahmen zur Professionalisierung gemeinsam mit Sexarbeitenden und mit eigenen Formaten für unterschiedliche Bereiche der Sexarbeit
    • Bereitstellung von Ressourcen in den Fachberatungsstellen zur Konzeption und Umsetzung
  • Förderung von Peer-Arbeit
    • Sexarbeitende geben ihr Wissen an andere Sexarbeitende weiter
  • Weiterbildungen zur Sensibilisierung im Umgang mit Sexarbeitenden
    • Angebote zur Weiterbildung und Sensibilisierung von Personen, die im beruflichen Kontext mit Sexarbeitenden Kontakt haben, mit dem Ziel eines diskriminierungsfreien Umgangs
    • Entwicklung von Leitfäden oder Workshops durch fachkundige Personen, beispielsweise Fachberatungsstellen und/oder Sexarbeitende

Empfehlungen des Runden Tisches zum Schwerpunkt Gesundheit

  • Ausbau der Antistigmatisierungs-Arbeit im Gesundheitsbereich
    • Sensibilisierung von Ärztinnen und Ärzten für die Zielgruppe der Sexarbeitenden durch das Modellprojekt „Roter Stöckelschuh“ in Berlin
    • Förderung der AG Gesunder Kunde
  • Besserer Zugang zum Gesundheitssystem
    • Flächendeckende Gesundheitsversorgung für Sexarbeitende ohne Krankenversicherung
    • Verbesserung des Zugangs zu psychologischer Beratung
Straßenschild: Kurfürstenstraße 143 - 139
Bild: Broschüre des Projekts „Photovoice Kurfürstenstraße“ vom Frauentreff OLGA

Empfehlungen des Runden Tisches zum Schwerpunkt Straßenprostitution

  • Absicherung und Weiterführung der bestehenden Strukturen und Angebote
    • Sicherstellung der Finanzierung des Nachbarschaftsprojektes des Frauentreffs Olga
    • Fortführung Sprachmittlung und muttersprachliche
      Sozialarbeit
  • Verbesserung der Infrastruktur im Kurfürstenkiez
    • Beseitigung von Müll und Verschmutzungen
    • Installation von öffentlichen Toiletten
    • Schaffung von nicht einsehbaren Verrichtungsorten
    • Präsenz der Drogenhilfe
  • Erweiterung der sozialen Angebote vor Ort
    • Versorgung / Angebote auch am Wochenende
    • Unterstützungsangebote für von Wohnungs- und Obdachlosigkeit betroffene Personen in der Sexarbeit
    • Partizipative Erarbeitung von Verhaltensregeln für die Kundschaft der Sexarbeitenden im Kiez

Empfehlungen des Runden Tisches zum Schwerpunkt Betriebsstätten

  • Erhalt von diversen Arbeitsmöglichkeiten
    • Einzelfallprüfung in Bezug auf das Baurecht
    • Veränderung der baurechtlichen Regelungen auf Bundesebene
  • Erleichterung der Neuanmeldungen von Prostitutionsstätten für Sexarbeitende
    • Beratung und Bereitstellung von Informationsmaterial bei Gewerbeämtern und Fachberatungsstellen

Empfehlungen des Runden Tisches zum Schwerpunkt Arbeitsbedingungen

  • Ausbau und Stärkung der Antidiskriminierungs- und Anti-Stigmatisierungs-Arbeit
    • Prüfung der Aufnahme des Merkmals Sexarbeit in Antidiskriminierungsgesetze
    • Einrichtung einer Berliner Beschwerde- und Schlichtungsstelle
    • Aufklärungsarbeit und Information im Rahmen von pädagogischer Arbeit zu Themen wie Gleichstellung, Rollenbilder, sexuelle Selbstbestimmung
  • Transparenz und Rechtssicherheit bei Behördenhandeln und Kontrollen
    • Bereitstellung von Informationen in Anlehnung an einen bereits existierenden Flyer
  • Prüfung der Möglichkeit eines anonymen Gerichtsverfahrens
    • Prüfauftrag zum Schutz der Identität von Sexarbeitenden durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung

Empfehlungen des Runden Tisches zum Schwerpunkt Internet

  • Digitalisierung der Angebote
    • Schaffung von digitalen Möglichkeiten zur Netzwerkbildung und zum Wissenstransfer
    • Digitalisierung von Professionalisierungsangeboten
    • Ausbau der Online-Beratungsangebote
  • Entwicklung von neuen Schutzkonzepten für Sexarbeitende
    • Erstellung eines Leitfadens „Sicher arbeiten im Internet“
    • Prüfung der Umsetzung weiterer Schutzkonzepte im digitalen Raum

Empfehlungen des Runden Tisches zum Schwerpunkt Soziale Absicherung

  • Niedrigschwelliger Zugang zu Informationsmaterialien und Beratungsangeboten
    • Zielgruppengerechte Aufarbeitung und Digitalisierung der Materialien
    • Aufklärungsarbeit und Information zu diesen Themen in den Herkunftsländern
  • Soziale Sicherheit
    • Prüfung der Möglichkeiten der sozialen Absicherung für Sexarbeitende und Umsetzung in die Praxis
    • Schaffung von Wohnraum für Sexarbeitende
  • Aus- und Weiterbildung in der Sozialen Arbeit
    • Einbindung des Themas ins Hochschulstudium und in Aus- und Fortbildungen in der sozialen Arbeit
  • Aufklärung über Möglichkeiten der Opferentschädigung
    • Bereitstellung von Informationen über die aktuelle Rechtslage und Reform des Sozialen Entschädigungsrechts sowie die damit verbundenen Neuerungen
  • Sexarbeitende in ihren Rechten in der Selbstständigkeit stärken
    • Prüfung unter Berücksichtigung der verschiedenen Rechtsbereiche

Empfehlungen des Runden Tisches zum Schwerpunkt Gewalt und Ausbeutung

  • Verstärkung von Kampagnen, Aufklärung und Empowerment zur Gewaltprävention und Abbau von Diskriminierung/Stigmatisierung
    • Schulungen zur Gewaltprävention
    • Integration der Sexarbeit in Kampagnen des Anti-Gewalt-Bereichs
  • Austausch und Kooperationen stärken und ausbauen
    • Kooperationen mit der Polizei
    • Benennung einer Kontaktstelle in den relevanten Behörden
    • Austausch mit bestehenden Angeboten im Anti-Gewalt-Bereich
  • Schaffung geeigneter Krisenunterbringung und sicherer Unterkünfte für von Gewalt betroffene Sexarbeitende
    • Berücksichtigung verschiedener Zielgruppen (z.B. trans Sexarbeitende, männliche Sexarbeiter und Menschen ohne Zugang zum Sozialsystem)
  • Finanzierung von bedarfsgerechter therapeutischer und psychologischer Unterstützung für Sexarbeitende
    • Einrichtung von psychologischen Unterstützungs-/Begleitungsangeboten in den Fachberatungsstellen für Sexarbeitende

Ausblick und Umsetzung

  • Einrichtung eines Koordinierungsgremiums im Land Berlin
    • Koordinierungsgremium zur Begleitung der praktischen Umsetzung des Handlungskonzepts
    • Sicherstellung des regelmäßigen Austauschs über aktuelle Entwicklungen und Wissenstransfer durch den Runden Tisch Sexarbeit
    • Fortführung der engen Schnittstellenarbeit

Download der Präsentation

Präsentation Handlungsempfehlungen Runder Tisch Sexarbeit

Das Dokument ist nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (622.2 kB) - Stand: Dezember 2019