Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie weiterhin unter: berlin.de/corona

JVA für Frauen Berlin - Teilanstalt Neukölln

JVA für Frauen Teilanstalt Neukölln

Sozialtherapeutische Abteilung des offenen Vollzuges

BELEGUNGSFÄHIGKEIT
  • 21 Haftplätze
    davon können 3 Mutter-Kind- Plätze sein

Die Teilanstalt Neukölln ist die Sozialtherapeutische Abteilung der JVA für Frauen Berlin, welche gleichermaßen eine Anstalt des offenen Vollzuges ist.

SOZIALTHERAPIE

In der sozialtherapeutischen Abteilung werden, gemäß gesetzlichem Behandlungsauftrag, erwachsene Frauen aufgenommen, deren Delinquenz mit Störungen der sozialen Entwicklung und deren Persönlichkeit zusammenhängen.

Die Aufnahme erfolgt idealer Weise auf freiwilliger Basis bei Eignung für den offenen Vollzug oder als Bestandteil der Vollzugsplanung gemäß §18 StVollzG Bln. Ein erfolgreicher Abschluss der sozialtherapeutischen Behandlung ist nur auf der Grundlage einer stabilen Veränderungsmotivation und einer ausreichenden Behandlungsfähigkeit möglich.

Die Sozialtherapie integriert verschiedene Methoden, um einen umfassenden Behandlungsansatz verwirklichen zu können. Es werden psychotherapeutische, milieutherapeutische und leistungsfördernde Maßnahmen zu einem ganzheitlichen Therapiekonzept umgesetzt. Ein Team aus psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten sowie Mitarbeitenden des allgemeinen Justizvollzugsdienstes setzen gemeinsam Einzel- und Gruppentherapie aber auch soziale Trainings und Beratung um. Im Mittelpunkt der Behandlung steht die Gestaltung hilfreicher Beziehungen. Erkenntnisse der Bindungstheorie bilden die Grundlage für eine korrigierende Sozialisierung.

Die Beziehungsarbeit bietet aber auch einen entwicklungsfördernden Rahmen, der den Inhaftierten versucht, das Vertrauen, die Zuversicht und die Kraft zu geben, mühsame Veränderungen mit persönlichen und sozialen Auswirkungen zu wagen.

Auf der Grundlage dieser belastbaren Arbeitsbeziehungen, kann der – an tiefenpsychologischen Konzepten orientierte – Therapieprozess gelingen.