Justizvollzugsanstalt Plötzensee

JVA Plötzensee (alt) (11)

Die JVA Plötzensee befindet sich angrenzend an die Stadtautobahn A100 im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und besteht aus zwei großen Geländekomplexen mit historischer Vergangenheit. Die Anstalt in dieser Form existiert seit 2013.

Der Haftbereich ist ausschließlich mit erwachsenen männlichen Gefangenen belegt und gliedert sich in drei Teilanstalten. In diesen befinden sich Unterbringungsbereiche des geschlossenen und offenen Vollzugs. Zudem werden in der JVA Plötzensee Ersatzfreiheitstrafen vollstreckt.

Die rund 656 Mitarbeitenden aus zahlreichen unterschiedlichen Berufsgruppen sowie 283 Anwärter/innen erfüllen täglich Hand in Hand den gesetzlichen Auftrag. Sie gestalten und sichern alle Prozesse rund um die Betreuung der auf 653 Haftplätzen untergebrachten Gefangenen.

Die Anstalt ist darüber hinaus zentraler Dienstleister für den gesamten Berliner Justizvollzug. Hierzu gehören z.B. die Zentrale Fahrbereitschaft der Berliner Justiz, das Zentrale Verpflegungsmanagement sowie eine Wäscherei.

Anstaltsübergreifend gewährleistet die Anstalt auch die medizinische Versorgung aller Berliner Gefangenen durch das sich auf dem Gelände befindliche Justizvollzugskrankenhaus.

Ebenfalls zur JVA Plötzensee zugehörig sind die Zentrale IT-Stelle der Berliner Justizvollzugsanstalten und der Sozialen Dienste der Justiz, das Mietermanagement für Justizvollzugsanstalten, die Bildungsstätte Justizvollzug Berlin sowie der Kriminologische Dienst für den Berliner Justizvollzug und Sozialen Dienste der Justiz, welche in vier Kompetenzzentren strukturiert sind.

Aktuelle Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona - Pandemie

Zutritt für Besucher (auch Kinder und Jugendliche) sowie externe Personen

  • Alle Besuchenden müssen beim Betreten der JVA Plötzensee und auf dem Weg durch die Vollzugsanstalt eine FFP2-Maske tragen (gilt nicht für Kinder unter sechs Jahren). Der Impf- bzw. Genesenenstatus ist dabei unerheblich.
  • Die Maske darf am Platz im Sprechzentrum abgenommen werden.
  • Gefangene, die die Teilnahme an hier vorgeschriebenen Tests verweigern, sind grundsätzlich verpflichtet eine Maske zu tragen – ebenso wie ihre Besucherinnen und Besucher.

Auch weiterhin wichtig:

  • Bitte erscheinen Sie pünktlich, bei Verspätungen fällt der Besuchstermin aus!
  • Der Automatenzug ist derzeit nicht möglich.
  • Waschen Sie sich kurz vor dem Besuch gründlich die Hände mit Wasser und Seife oder benutzen Sie Händedesinfektionsmittel.
  • Drehen Sie sich beim Husten und Niesen weg. Husten und niesen Sie zum Schutz anderer in die Armbeuge.
  • Bitte halten Sie sich im eigenen Interesse an die vorgenannten Abstands- und Hygieneregeln, da wir nur auf dieser Grundlage eine Besuchsdurchführung zum gegenwärtigen Zeitpunkt überhaupt möglich machen können.
  • Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass Verstöße gegen die jeweils aktuell geltenden Regelungen oder das Nichtbefolgen von Anordnungen des Justizvollzugspersonals zu einem sofortigen Abbruch des Besuchs führen können. In schweren Fällen kann darüber hinaus auch ein Besuchsverbot ausgesprochen werden.
  • Wir behalten uns vor, die Besuchsregelungen an die aktuelle pandemische Situation anzupassen und sie, sofern es notwendig werden sollte, auch wieder zu verschärfen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Redaktion / Stand: 18.01.2022