Newsletter

newsletter-bild

Der Newsletter erscheint viermal im Jahr!

Inhalt - Was dürfen Sie erwarten?

  • Informationen nicht nur für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Berichte über aktuelle Themen des Vollzuges und der Bewährungshilfe
  • Klare und verlässliche Aussagen zu aktuellen Entwicklungen
  • Porträt der Vielschichtigkeit der Aufgaben der fast 3.000 Beschäftigten

Den Newsletter können Sie abonnieren und dann kostenlos per E-Mail beziehen!

Einige Themen der letzten Ausgaben:

Sicherheitslage im Berliner Justizvollzug nach Entweichungen von Gefangenen

Sicherheit
Bild: SenJustVA

Im Dezember 2017 entwichen aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Plötzensee Gefangene sowohl aus dem geschlossenen Vollzug als auch Ersatzfreiheitsstrafer aus dem offenen Vollzug der Anstalt. Im Februar 2018 gelang einem Gefangenen der JVA Tegel die Flucht aus der Anstalt.

Als Reaktion auf diese Entweichungen wurden verschiedene Sofortmaßnahmen etwa im baulich-technischen und administrativen Bereich durchgeführt. Zugleich wurde die bauliche und administrative Sicherheitsorganisation in beiden betroffenen Anstalten unter die Lupe genommen. Inzwischen liegen die Berichte der Sachverständigen vor:

Bericht der Kommission zur Untersuchung der baulich-technischen und administrativen Sicherheitseinrichtungen der JVA Plötzensee PDF-Dokument (454.1 kB)

Bericht zur Untersuchung des Ausbruchs eines Strafgefangenen aus der Justizvollzugsanstalt Tegel im Februar 2018 PDF-Dokument (532.2 kB)

Auf den Dächern der Justizvollzugsanstalten

Aufständerung von Solarpanelen im Vollzug

Im Jahr 2017 sind auf den Dächern der Justizvollzugsanstalten: Tegel, Plötzensee und Heidering sowie der Jugendstrafanstalt Berlin, der JVA für Frauen Berlin und der JVA des Offenen Vollzuges Berlin über 7.770 leistungsstarke Solarmodule à 270 Watt errichtet worden. Insgesamt kommt eine Gesamtsolarmodulfläche zusammen, die etwa der Fläche von drei Fußballfeldern entspricht.

Durch die Nutzung des eigenerzeugten Solarstroms in den Gebäuden der Justizvollzugsanstalten werden fast 1.100 Tonnen CO2-Emissionen eingespart.

„Day-by-Day“ zur Haftzeitkürzung von Ersatzfreiheitsstrafen

Mann ohne Geld mit leeren Hosentaschen
Bild: Rudie/Fotolia.com

Gefangene, bei denen ausschließlich eine Ersatzfreiheitsstrafe zu vollstrecken ist, können während des Strafvollzugs in der JVA Plötzensee freie Arbeit im Sinne der „Verordnung über die Abwendung der Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen“ ableisten. Dadurch ist es möglich, an einem Tag zwei Tagessätze der ursprünglich zu vollstreckenden Geldstrafe zu tilgen.

Von April 2015 bis Juni 2017 wurden so zur Haftvermeidung von 873 Gefangenen 20.162 Hafttage abgearbeitet. Seit Mai 2017 wird „Day-by-Day“ auch in der JVA für Frauen Berlin angeboten.