Newsletter

newsletter-bild

Der Newsletter erscheint viermal im Jahr!

Inhalt - Was dürfen Sie erwarten?

  • Informationen nicht nur für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Berichte über aktuelle Themen des Vollzuges und der Bewährungshilfe
  • Klare und verlässliche Aussagen zu aktuellen Entwicklungen
  • Porträt der Vielschichtigkeit der Aufgaben der fast 3.000 Beschäftigten

Den Newsletter können Sie abonnieren und dann kostenlos per E-Mail beziehen!

Einige Themen der letzten Ausgaben:

Jahresrückblick 2017

Frau mit Fernbedienung vor einem Fernseher
Bild: danr13 - depositphotos.com

Was brachte das Jahr 2017? Die Berliner Justizvollzugsanstalten und die Sozialen Dienste schauten mit ihrem ganz eigenen Blick auf das Jahr zurück.

Die Ausbildung im allgemeinen Vollzugsdienst lief und läuft weiter auf Hochtouren. Es gab viele personelle Veränderungen, Bau- und Sanierungsmaßnahmen konnten realisiert, kulturelle und sportliche Highlights ausgetragen sowie zahlreiche Jubiläen begangen werden. Neue Ideen wurden diskutiert, Projekte installiert und auch Perspektivwechsel (z.B. im Rahmen eines Leadership-Programmtages mit Führungskräften der BSR) wurden ermöglicht.

Gefangene mit radikal-islamistischen Haltungen in den Berliner Justizvollzugsanstalten

Sicherheit

Um den Herausforderungen, die diese Gefangenengruppe für den Justizvollzug bedeutet, zu begegnen, hat die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung bereits 2015 konzeptionelle Vorgaben entwickelt und fortgeschrieben.

Die Vorgaben beziehen sich auf den Umgang mit Gefangenen mit einer radikal-islamistischen Gesinnung, aber auch auf die Intervention und Prävention bei möglichen Sympathisanten und Gefährdeten.

Die Regelungen umfassen den gesamten Zeitraum der Inhaftierung bis zur Überleitung in die entsprechende Entlassungssituation.

„Day-by-Day“ zur Haftzeitkürzung von Ersatzfreiheitsstrafen

Mann ohne Geld mit leeren Hosentaschen
Bild: Rudie/Fotolia.com

Gefangene, bei denen ausschließlich eine Ersatzfreiheitsstrafe zu vollstrecken ist, können während des Strafvollzugs in der JVA Plötzensee freie Arbeit im Sinne der „Verordnung über die Abwendung der Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen“ ableisten. Dadurch ist es möglich, an einem Tag zwei Tagessätze der ursprünglich zu vollstreckenden Geldstrafe zu tilgen.

Von April 2015 bis Juni 2017 wurden so zur Haftvermeidung von 873 Gefangenen 20.162 Hafttage abgearbeitet. Seit Mai 2017 wird „Day-by-Day“ auch in der JVA für Frauen Berlin angeboten.

Älter werden im Vollzug

älter werden
Bild: index

Ein Thema, das sowohl Bedienstete als auch Inhaftierte betrifft. Alt werden … was bedeutet das?

Zum erworbenen Erfahrungsschatz Älterer und ihrem Umgang mit Veränderungen, zu ihren besonderen Bedürfnissen – insbesondere von Mitarbeitenden, die seit Jahren und Jahrzehnten im Schichtdienst tätig sind – haben wir einen Dozenten der Bildungsstätte gebeten, uns von seinen Erfahrungen zu berichten. Karl Mollenhauer führt Seminare für Bedienstete zur Vorbereitung auf den Berufsausstieg durch.

Darüber hinaus stellen wir das Projekt „Drehscheibe Alter“ vor. In dem Projekt geht es um die Beratung von Inhaftierten zu altersspezifischen Fragen im Strafvollzug.