fLotte kommunal

Freie Lastenräder für Friedrichshain-Kreuzberg

Fahrradstadträtin

Ob Kinder kutschieren, Getränkekisten für die nächste Party organisieren oder die Blumenkisten neu bepflanzen – dafür braucht es kein Auto. Mit dem Projekt „fLotte kommunal“ stehen 10 Lastenräder an öffentlichen und öffentlich geförderten Orten zur kostenfreien Ausleihe allen Bürger*innen zur Verfügung. Die Buchung erfolgt über flotte-berlin.de. Nach dem Motto „Teilen statt Besitzen“ leistet das Projekt einen Beitrag zur Mobilitätswende. Die erste Ausleihstation „DAS HAUS“ wurde am 30.10.19 eingeweiht. Die Eröffnung weiterer Standorte erfolgt in den folgenden Wochen.

Wie leihe ich ein Lastenfahrrad aus?

Die Webseite flotte-berlin.de gibt einen Überblick über alle Lastenräder, ihre Standorte und die freien Termine.
  • Nach dem einmaligen Registrieren kann ich mein Wunschrad buchen. Ich darf das Rad für 1-3 Tage kostenfrei ausleihen.
  • Am entsprechenden Termin hole ich das Rad an der Ausleihstation ab.
  • Ich bringe meinen Personalausweis und das Buchungspasswort mit, das ich beim Buchen erhalten habe.
  • Ich fülle das Ausleihformular aus, das mir die Mitarbeiter*innen an der Station geben und erhalte die Schlüssel für das fLotte Lastenrad.
  • Ich behandle das Rad pfleglich und gebe es rechtzeitig und sauber wieder zurück.
Lastenräder zum Leihen von fLotte

Unsere Ausleihstationen

1 Familienzentrum Menschenskinder
Fürstenwalder Str. 30 * Nordhof *, 10243 Berlin

2 Kinder- und Familienzentrum DAS HAUS
Weidenweg 62, 10247 Berlin

3 Galerie im Turm
Frankfurter Tor 1, 10243 Berlin

4 Kinderfreizeiteinrichtung “Känguruh”
Konitzerstraße 2, 10245 Berlin

5 Familienzentrum FUN
Modersohnstr. 46, 10245 Berlin

6 Alte Feuerwache e. V.
Axel-Springer-Str. 40/41, 10969 Berlin

7 Kinderfreizeithaus “Kleine Ritterburg”
Ritterstraße 36, 10969 Berlin

8 FHXB-Museum
Adalbertstraße 95a, 10999 Berlin

9 Statthaus Böcklerpark
Prinzenstraße 1, 10969 Berlin

1*0 Die gelbe Villa*
Wilhelmshöhe 10, 10965 Berlin

Hintergrund: Warum Lastenräder?

Für viele Transportaufgaben eignen sich Lastenfahrräder insbesondere für kurze und mittlere Strecken als saubere Alternative zum Auto. Lastenräder sind nicht nur praktisch, sie sind auch nachhaltig. Strecken können günstiger, schneller und umweltfreundlicher als mit dem eigenen Auto zurückgelegt werden. Durch den Verzicht aufs Autofahren fällt nicht nur die Parkplatzsuche weg. Es werden Verkehrsemissionen eingespart und die Lebensqualität in den Kiezen steigt. Die Ausleihstationen befinden sich in wohnortnahen Kiezeinrichtungen, die den Zugang für alle ermöglichen. Das Projekt fLotte – kommunal leistet somit einen effektiven Beitrag zur Umsetzung der Berliner Klimaschutzziele.

Unser Partner, der ADFC Berlin e.V.

Als größter deutscher Fahrradverband ist der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) der führende Kooperationspartner beim Verleih von kostenfreien Lastenrädern. Seit Beginn 2018 verleiht der ADFC Berlin im Rahmen des Projekts „fLotte“ Lastenfahrräder über gewerbliche Ausleihstandorte (z.B. Bioläden, Supermärkte etc.) kostenfrei an die Berliner Bevölkerung. Mit dem Projekt „fLotte-kommunal“ wurde die Initiative im September 2018 um öffentliche Standorte in den Bezirken Lichtenberg und Spandau erweitert. Diesem erfolgreichen Konzept folgt nun auch der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Dadurch werden die bisherigen Erfahrungen genutzt und mit der Buchungsplattform flotte-berlin.de Parallelstrukturen zur besseren Übersichtlichkeit für die Berliner Bevölkerung vermieden. Der ADFC Berlin betreibt das Buchungssystem, betreut mit ehrenamtlichen Radpat*innen die Verleihstationen und koordiniert die Wartung und Instandsetzung der Räder. Als fachkundiger, leistungsfähiger und zuverlässiger Fahrradverband ist der ADFC Berlin genau der richtige Kooperationspartner für „fLotte kommunal“.

Logo fLotte kommunal

Radpat*in gesucht

Die ehrenamtlichen Radpat*innen sind die Brücke zwischen Standort und fLottem Projektbüro. Sie schauen regelmäßig bei den Rädern vorbei, transportieren ab und zu Unterlagen hin und her und unterstützen bei Problemen beispielsweise indem sie kleine Reparaturen durchführen bzw. Schäden melden. Begeistern Sie sich für Fahrräder, reparieren kleine Wehwehchen auch mal selbst und haben Interesse daran, dieses tolle Projekt in Ihrer Freizeit zu unterstützen? Dann melden Sie sich unter paten@flotte-berlin.de als Radpat*in.

Finanzierung und Laufzeit

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz im Rahmen des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms 2030 (BEK 2030) finanziert und vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg kofinanziert. Das Projekt läuft zunächst bis Ende 2021.

Ziel

Ziel des Projekts ist die wohnortnahe Versorgung der Bürger*innen mit sauberen Transportmöglichkeiten für kurze und mittlere Strecken. Insbesondere in den dichtbesiedelten Innenstadtbezirken führen innovative Mobilitätsangebote zu sauberer Luft, leiserer Mobilität und sichereren Straßen für die Bürger*innen. Durch leicht zugängliche klimaverträgliche Mobilitätsangebote kann ein Umdenken und eine „neue“ Mobilitätskultur geschaffen werden. Gleichzeitig wird eine Sharingkultur gefördert, die das Konsumverhalten der Bevölkerung langfristig und nachhaltig ändert. So leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der klimafreundlichen Mobilitätswende.

Echter Klimaschutz – CO2 Einsparpotenzial

Gemäß Nutzerstudie des „Forum Freie Lastenräder“ aus dem Jahr 2016 gaben 46% der Teilnehmer*innen an, dass sie das Auto genutzt hätten, wenn sie kein Lastenfahrrad zur Verfügung gehabt hätten. Rechnet man die Daten der Studie hoch, so ergeben sich pro Jahr und Lastenrad durchschnittlich ca. 500 vermiedene Autokilometer. Bei einer durchschnittlichen Emission von 142 g/PKW (Umweltbundesamt 2014) ergibt sich eine Reduzierung von 0,07 t CO2-Äquivalent pro Jahr und Rad, bezogen auf die eingesparten Autokilometer. Bei einer Annahme, dass 54% der Nutzer*innen ein anderes Verkehrsmittel, Bus oder Bahn, genutzt hätten, und einer mittleren Emission von 70 g/Personenkilometer ergibt sich eine weitere Reduzierung von 0,035 t CO2-Äquivalent pro Jahr und Rad. Pro Lastenrad können im Jahr die THG-Emission von 0,1 t CO2-Äquivalent vermieden werden. Daher können in dem Projekt mit 10 Lastenrädern 1 t CO2-Äquivalent pro Jahr eingespart werden.